Veröffentlicht am von

6 Spieletipps mit Freebie!

Wenn das Wetter schlecht ist, macht sich schnell mal Langeweile unter den Kids breit, oder? Das muss aber nicht sein, wir haben da ein paar perfekte Gegenmittel!

 
Im Blogartikel findet ihr 6 Spielpläne samt Anleitungen zum Downloaden, selbst ausdrucken und basteln! Wir haben uns die einzelnen Felder und Kärtchen noch laminiert (das geht auch mit entsprechender Folie, Backpapier und einem Bügeleisen), damit wir möglichst lange Spaß an den Spielen haben. Und, was sollen wir sagen: Spaß haben und hatten bislang alle aus dem Team die in der Familie unsere Spiele ausgiebig testen konnten.
 
Wir wünschen euch jetzt auf jeden Fall mindestens genauso viel Spaß und viel Glück!
 
Hier die Anleitungen zu den einzelnen Spielen 
 

FullSizeRender_14Dreamchen-Ärgere-Dich-Nicht

 
Das Ziel des Spieles besteht darin, die drei eigenen Spielfiguren von den Startfeldern in den Ecken auf die Zielfelder der gleichen Farbe im Inneren des Spielfeldes zu ziehen. Dazu müssen die Figuren das Spielbrett einmal umrunden. Über die Anzahl der zu ziehenden Felder pro Runde entscheidet ein Würfel. Es wird im Uhrzeigersinn reihum gewürfelt und gesetzt. Der jüngste Spieler beginnt.
 
Das Spiel beginnt für jeden der maximal vier Spieler auf den mit seiner Farbe versehenen drei Startfeldern in den Ecken des Spielfeldes.  Jeder Spieler darf, hat er eine 6 erwürfelt, auf dem Startfeld den „Wettlauf“ beginnen, der mit einem Pfeil in seiner Farbe gekennzeichnet ist. Der Pfeil gibt zusätzlich die Laufrichtung an. Nach einem kompletten Umlauf muss der Spielstein dann in die drei jeweils farblich passenden Zielfelder ziehen.
 
Wer eine Sechs würfelt, muss eine eigene Spielfigur aus der Startposition heraus auf sein Startfeld stellen, danach darf er erneut würfeln und mit der Figur entsprechend viele Felder vorrücken. Das Startfeld muss so bald wie möglich wieder freigemacht werden. Hat ein  Spieler   keine Figur mehr iim Startfeld, steht es ihm frei, die erwürfelten sechs Felder mit einer Figur seiner Wahl vorzurücken. Auch dann darf er erneut würfeln und einen weiteren Zug machen.
 
Kommt beim Umlauf eine Spielfigur auf ein Feld, das bereits von einer gegnerischen Spielfigur besetzt ist, gilt die gegnerische Figur als geschlagen und muss zurück in ihr Startfeld. Vor allem die Kinder haben einen großen Spaß daran, „schmeißen“ zu dürfen. Erst recht, wenn es die Spielfigur von Mama oder Papa ist. Eigene Figuren allerdings können nicht geschlagen werden. Ist das Zielfeld bereits mit einer eigenen Figur besetzt, darf der Zug weder ausgeführt noch neu gewürfelt werden, sondern der nächste Spieler ist an der Reihe. 
 
Hat ein Spieler mehrere Spielfiguren im Umlauf, kann er frei entscheiden, mit welcher er ziehen möchte. Eine gwürfelte Zahl darf allerdings nicht auf mehrere Figuren aufgeteilt werden.
 
Wer mit seiner letzten Figur vor seinem eigenen Haus steht und eine sechs würfelt, kann nicht ziehen, dieser Zug gilt somit als beendet.
 
Gewonnen hat der Spieler, der seine Zielfelder als erstes mit seinen Figuren besetzt hat.
 

FullSizeRender_8Dreamchen-Rennen:

 
Ziel dieses Spiels ist es als erster mit der eigenen Spielfigur bei Maulwurf und Raupe anzukommen.
 
Zu Beginn des Spiels werden die sechs Spielfiguren auf die farblich passenden Startfelder gestellt. Die Spieler würfeln nun reihum mit einem Farbwürfel und je nach angezeigten Farben werden die jeweiligen Schnecken um je ein Feld vorgezogen. Der ersten Zug jeder Spielfigur beginnt immer am ersten beigen Feld nach den Zahlenfeldern, damit kein Spieler benachteiligt ist. Der jüngste Spieler beginnt.
 
Es können mehrere Spielfiguren auf einem Feld stehen, ein "werfen" ist nicht zulässig.
 
Erreicht eine Spielfigur als erster das Ziel, ist sie Sieger und das Spiel beendet.
 
Das Rennen macht auch schon den kleinsten Spaß!
 

FullSizeRender_17Dreamchen-Falle

 
Ziel dieses Spiels ist es, als erster mit genauer Würfelaugenzahl die Giraffe zu erreichen.
 
Jeder Spieler setzt seine Spielfigur auf eines der vier farblich passenden Startfelder. Der jüngste Spieler beginnt. Gewürfelt wird reihum im Uhrzeigersinn.  Wer an der Reihe ist, zieht seine Figur entsprechend viele Felder entlang des Weges nach vorn.
 
Gerät eine Spielfigur auf ein dunkles Feld, so „rutscht“ die Figur entlang der Schnur auf ein ebenfalls an der Schnur „hängendes“ dunkles Feld. Das erreichte Feld kann, mit etwas Glück, weiter vorne auf der Strecke liegen. Hat der Spieler Pech, fällt er auf der „Rennstrecke“ ein ganzes Stück zurück.
 
Landet eine Spielfigur auf einem Spielfeld mit einem farbigen Pfeil, muss der Spieler, dessen Spielstein genau diese Farbe hat, dieselbe Anzahl der Augenanzahl des Würfels zurückgehen, die der aktuelle Spieler gewürfelt hat.. Betritt einer der Spieler dabei ein dunkles Feld, tritt zusätzlich die Regel dieses Feldes in Kraft.
 
Gerät ein Spieler auf ein buntes (rosa, mint, hellblau, orange) Feld, darf der Spieler dieser Farbe ebenfalls die Augenanzahl auf dem Würfel vorrücken, auch, wenn der Spieler seine eigene Farbe betritt. Wird bei diesem Zug eine weitere Falle betreten, treten auch diese Regeln in Kraft.
 
Trifft eine Spielfigur auf ein Feld mit einer gegnerischen Figur, wird diese rausgeworfen und muss am Startpfeil neu beginnen.
 
Die Figur, die als erste mit genauer Würfelaugenzahl die Giraffe erreicht, gewinnt das Wettrennen.

 

FullSizeRender_16Dreamchen-Memory

 
Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Kartenpaare aufzudecken. 
 
Das Spiel beginnt damit, dass alle Karten gemischt und anschließend verdeckt auf einen beliebigen Spieluntergrund gelegt werden. Anschließend beginnt einer der Spieler die Karten aufzudecken. Dabei ist es ihm jedoch nur erlaubt gleichzeitig zwei Karten aufzudecken. Anschließend findet ein Spielerwechsel statt und der nächste Spieler ist dazu angehalten, ebenfalls zwei Karten aufzudecken. Durch das abwechselnde Aufdecken der Karten erschließen sich den Spielern zusehends sämtliche Motive des Kartenspiels. 
 
Die bei jedem Zug aufgedeckten Karten müssen wieder umgedreht und an exakt der gleichen Position wieder abgelegt werden, falls es sich bei den aufgedeckten Motiven nicht um zwei gleiche Bilder handelt. 
Gelingt es einem der Spieler in einem Zug zwei gleiche Motive aufzudecken, darf er dieses Karten-Paar aus dem Spielfeld entfernen und beiseite legen. Außerdem darf der Spieler gleich im Anschluss zwei weitere Karten aufdecken. Erst, wenn er keine gleichen Motive mehr aufdeckt, ist der nächste Spieler an der Reihe.
 
Bei Memory wird so lange gespielt, bis alle gleichen Kartenpaare aufgedeckt wurden. Dann zählen alle Spieler die Anzahl ihrer Kartenpaare. Der Spieler mit den meisten Kartenpaaren gewinnt.
 

FullSizeRender_15Tic-Tac-Dreamchen

 
Ziel des Spiels ist es, als erster drei Zeichen in einer Reihe auf dem Spielplan zu platzieren
 
Auf einem quadratischen Spielplan mit neun Spielfeldern (3x3) setzen die beiden Spieler abwechselnd ihr Zeichen (ein Spieler Kreuze, der andere Kreise, oder Sterne) in ein freies Feld. Der Spieler, der als Erster drei Zeichen in eine Zeile, Spalte oder Diagonale setzen kann, gewinnt. Wenn allerdings beide Spieler optimal spielen, kann keiner gewinnen, und es kommt zu einem Unentschieden. Das heißt, alle neun Felder sind gefüllt, ohne dass ein Spieler die erforderlichen Zeichen in einer Reihe, Spalte oder Diagonalen setzen konnte.
 
 
 

Hier gehts zu den Downloads!

Dreamchen-Arger-Dich-NichtDreamchen-FalleDreamchen-RennenTic_-_Tac_-_DreamchenTic_-_Tac_-_Dreamchen_SpielfigurenDreamchen-MemoryDreamchen-Memory_2


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren