zum Blog

Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Blog


1 - 10 von 304 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Achtet ihr auf Bioprodukte bei der Kinderernährung?

10_Mutter_Mittwoch_Vorlage„Nein, wir achten eher auf eine ausgewogene Ernährung. Nicht zu oft Fleisch, viel Obst und Gemüse.“ (Noreen E.)

 

„Nein ich kaufe nicht danach, weil das meiste eh nur Schmus ist. Mein Stiefvater ist Landwirt und dort hört man oft, dass Bio nicht unbedingt auch als Bio geerntet wird.“ (Anja Z.)

 

„Ich selber achte nicht nur auf Bioprodukte, ich kaufe auch Obst und Gemüse welches nicht das „Bio-Siegel“ hat.“ (Katharina L.)

 

„Nein, ich halte nichts von Bio.“ (Marion F.)

 

„Bio kommt auch auf den Tisch aber es wird nicht strikt darauf geachtet. Hauptsache frisch selbstgekocht. Es darf aber auch gerne zwischendurch mal eine Breze als Snack sein.“  (Verena A.)

 

„Das Thema Bio Produkte finde ich manchmal etwas schwierig. Also ich kaufe gerne Regional ein, Gemüse und auch Obst, aber bei Fleisch darf es gerne Bio sein, denn wir versuchen eine ausgewogene Ernährung für uns alle drei zu gestalten. Ganz ehrlich, manchmal muss es aber kein Bio sein um ein gutes Produkt zu bekommen.“ (Denise B.)

 

„Den Brei hatte ich selber gekocht damals, jetzt achte ich nicht darauf, denn unser Sohn isst alles was wir auch essen.“ (Lisa K.)

 

„Wir achten auf Bioprodukte und holen unser Obst und Gemüse vom Wochenmarkt.“ (Lisa L.)

 

„Am Anfang beim Breikochen war ich regelmäßig Stammgast im Bioladen im Dorf. Das hat allerdings mit den Jahren nachgelassen. Im Sommer gibt es aber viel Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten.“ (Anja W.)

 

„Nein, für mich ist es wichtig das die Kinder sich ausgewogen ernähren und da spielt Bio für mich nicht die erste Rolle.“ (Janine G.)

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps - bei zerbrochenen Freundschaften aufgrund von Nachwuchs

10_Tipps_16-07

1. Deutet die Ablehnung nicht als Neid

Wenn ihr in der Freundschaft der Teil seid, der Nachwuchs bekommen hat, dann deutet die Ablehnung eurer Freundin oder eures Freundes nicht als Neid. Wahrscheinlich ist sie oder er einfach nur traurig, dass ihr nicht mehr so viel Zeit habt wie früher.

 

2. Deutet die Ablehnung nicht als „ersetzt werden“

Wenn ihr in der Freundschaft der Teil seid, der keinen Nachwuchs bekommen hat, dann deutet die Ablehnung eurer Freundin oder eures Freundes nicht so, dass ihr ersetzt worden seid. Ein kleines Kind wird niemals die Rolle einer Freundin oder eines Freundes übernehmen können.

 

3. Redet miteinander

Lasst nicht einfach den Kontakt einschlafen, sondern redet miteinander. Sprecht darüber, was euch an der jetzigen Situation stört und geht nicht einfach davon aus, dass der andere es selbst merkt. Keiner von euch kann Gedanken lesen.

 

4. Sucht die Fehler auf beiden Seiten

Versucht nicht eingleisig auf eurer Meinung zu beharren, sondern nehmt eure Scheuklappen ab und betrachtet das Problem auch einmal aus der jeweils anderen Perspektive. 

 

5. Arbeitet gemeinsam an einer Lösung

Wenn ihr eure Freundschaft retten wollt, dann muss nicht einer von euch etwas ändern, sondern ihr beide. Seht es als Hürde an, die ihr gemeinsam nehmen müsst und sucht zusammen nach Lösungsvorschlägen.

 

6. Versucht, euch Zeit zu nehmen

Wenn ihr die Person mit Nachwuchs seid, versucht euch trotz Kind Zeit für eure Freundschaften zu nehmen. Ihr wisst selbst, dass ihr eigentlich nicht auf sie verzichten möchtest, also müsst ihr auch etwas hinein investieren. 

 

7. Versucht, den neuen Menschen im Leben der Freundin/des Freundes zu akzeptieren

Wenn ihr die Person seid, dessen Freundin oder Freund Nachwuchs bekommen hat, dann merkt euch eines: Ihr seid nicht ersetzt worden. Das Kind ist jetzt zusätzlich in das Leben eures Freundes/eurer Freundin getreten, versucht es zu akzeptieren und euch darüber zu freuen, vielleicht knnt ihr dem Kind ja sogar etwas abgewinnen.

 

8. Gebt euch Zeit

Falls ihr merkt, dass eine Problemlösung schwierig zu sein scheint, dann gebt euch die Zeit, die ihr braucht. Und wenn das heißt, dass ihr euch vorrübergehend nicht mehr sehen werdet, dann ist das auch okay.

 

9. Wartet bis auch der oder die andere Nachwuchs bekommen

Viele solcher zerbrochener Freundschaften können leicht wieder gekittet werden, wenn auch der Andere Nachwuchs erwartet. 

 

10. Akzeptiert die Trennung

Falls absolut nichts mehr hilft und ihr keinen Weg findet, euch wieder aufeinander zuzubewegen, dann müsst ihr die Trennung akzeptieren. Manchmal im Leben trennen sich Wege, weil etwas nicht gepasst hat. Vielleicht ist das bei euch so ein Fall.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_15-0702.01.2014, 13:30 Uhr: Termin beim Frauenarzt, es sollte mein letzter dort sein, aber dazu später mehr. Ich hatte starke Schmerzen im Nierenbereich, also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich einen Nierenstau hatte da die kleine Maus mir regelrecht alles abgequetscht hatte. Zu allem Unnütz kam dann noch eine Harnwegsinfektion dazu. Meine Frauenärtzin verwies mich direkt ins Krankenhaus, gesagt - getan. 

Dort angekommen wurde mir direkt ein Zugang gelegt und eine Antibiotikabehandlung verordnet, zwischenzeitlich wurden die Schmerzen größer, Fieber kam hinzu und grauenhafter Schüttelfrost machte mir zu schaffen. 

Die Nacht war dementsprechend nicht besonders berauschend. Geplagt von Schmerzen, schlechtem Schlaf, ständiges Wechseln der Zugänge weil diese immer wieder dicht gemacht haben. 

03.01.2014, 6:50 Uhr: Meine Blase war zum Bersten gefüllt, da ich durch die Harnwegsinkfektion ungern auf die Toilette ging - ich weiß das ist eine selten dämliche Idee, aber nun gut. Ich schlurfte als ins Badezimmer, setzte mich auf den Porzellanthron und FLATSCH! Ganz viel Flüssigkeit auf einmal kam aus mir. Ich in Panik, da der Entbindungstermin eigentlich erst auf den 31.01.2014 angesetzt wurde. Dass es ein paar Tage +/- gibt das war mir bewusst, aber das waren halt nicht nur ein paar Tage.

Also Schwester gerufen "ohhh ich denke meine Fruchtblase ist geplatzt" - was soll ich sagen? Sie ist tatsächlich geplatzt. Wehen? Noch keine spürbar. Ich wurde ans CTG geschlossen und siehe da, da wurden leichte Wehen sichtbar. Gespürt habe ich jedoch davon absolut gar nichts, meine Nieren haben ziemlich ablenkt, schmerzten diese noch immer ziemlich stark.

9:30 Uhr: Was ich an Wehen bis dahin nicht spürte kam jetzt volle Breitseite, zum Glück war mein Partner schon unterwegs, da ab da alles sehr schnell ging. Eine Hebamme brachte mich in den Kreißsaal. 10 Minuten später war auch schon mein Partner und bald werdender Vater an meiner Seite. Er saß links neben mir bewaffnet mit einem kühlen Waschlappen, ich mit 40 Grad Fieber, pressend. 

10:40 Uhr: Ich presste ein letztes Mal, waren meine Kräfte doch am Ende, und da geschah es schon. Unser kleines Mädchen erblickte das Licht der Welt. Klein, schrumpelig und einem dicken Auge. In diesem Moment war sie das schönste Wesen welches ich jemals gesehen habe. Ich hatte immer noch Fieber und eigentlich auch noch Schmerzen, aber diese waren in genau diesen Augenblick weg. Ich spürte nur eines: Liebe. Wir haben ein Wunder vollbracht, ein neues Leben in die Welt gebracht. Uns eine neue, aufregende Aufgabe gegeben. Uns einen Sinn gegeben. Da lag sie - unser Herz, liegend in meinen Armen. 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Briefe an mein Kind - Freitagsblogserie

Briefe_amK_12-07Mein kleines Herz,

ich will nur, dass Du weißt, wie sehr ich Dich liebe. Bei allen Reibereien, die wir schon hatten und die wir noch haben werden, sollst Du niemals vergessen, dass ich Dich für immer liebe. Egal was kommt und was passiert. Das sag ich Dir jeden Abend, wenn ich Dich ins Bett bringe. Auch und gerade dann, wenn unser Tag wieder ganz besonders anstrengend war. Weil ich Dein Blitzableiter bin für all die Gefühle, die in Dir sind. 

Du warst schon immer besonders sensibel. Schnell war Dir alles zu viel, Du hast so viel geweint und warst nur auf meiner Brust mit Deinem Leben zufrieden. Das war natürlich anstrengend für mich, weil ich in der Zeit nichts anderes machen konnte, als Dich auf mir liegen zu lassen, damit Du besser in dieser Welt ankommen kannst. Du hast praktisch ganze erste Lebenshalbjahr auf mir drauf verbracht. Viele hat das gestört. Sie sagten, dass ich Dich zu sehr verwöhne und dass Du deshalb so schreckhaft auf Fremde reagierst, weil ich Dich ja ständig umsorge. Das war mir aber egal. Ich hab gelächelt und mir still gedacht: „Ach, wenn nur Du mal verwöhnt worden wärst..!“ Die Wochen vergingen und wurden Monate, bald schon Jahre. Eine kleine Schwester kam dazu, den großen Bruder hattest Du bereits bei Deiner Geburt, auch wenn Euch 13 Jahre trennen und Ihr zwei irgendwie nie das klassische Geschwisterpärchen werden konntet. 

Das Zusammenleben mit Dir ist manchmal wirklich sehr anstrengend. Denn Du forderst so viel von mir. Es gibt Tage, an denen ich nicht in der Lage bin, all Deinen Forderungen nachzukommen und muss Dir dann die eine oder andere versagen. Dann bist Du wütend, traurig und weinst und bis sauer auf mich und ich fühl mich schlecht, weil ich nicht möchte, dass Du diese negativen Gefühle hast. Und doch bin ich auch stolz darauf, dass Du in der Lage bist, mir diese negativen Gefühle zu zeigen. Auch, wenn das für mich manchmal schwer zu ertragen ist. Es gibt Stimmen in meinem Umfeld, die Dein Verhalten tyrannisch finden und ja, manchmal empfinde ich das selber so. Aber ich weiß auch, dass Du Deine Gefühle voll auslebst und ausleben darfst und musst. Wie sonst sollst Du später wissen, was Du fühlst, wenn ich Dir das heute verbiete? Und wie sonst sollst Du lernen, wie Du mit Deinen Gefühlen umgehen sollst, wenn Du sie heute nicht ausleben darfst? Du musst noch früh genug lernen, Dich zurück zu nehmen, Deine Gefühle verbergen lernen, Frust aushalten lernen. Bis dahin bin ich weiterhin Dein Blitzableiter und fange Dich und Deine starken Gefühle wieder und wieder auf. Das ist meine Aufgabe als Deine Mama und ich tue es gerne für Dich, damit Du irgendwann als großes, starkes Mädchen in die Welt hinaus gehst und sie für Dich eroberst. Und das wirst Du auch, mein kleines Mädchen. Das Leben mit Dir zehrt manchmal sehr an meinen Kräften, aber spätestens abends, wenn Du im Bett liegst und ich Deine kleine Hand halte und Du mich anlächelst, wenn ich Dir sage, wie sehr ich Dich liebe, merke ich immer wieder, dass es mir das wert ist. Weil Du etwas ganz Besonderes bist. Ich will nur, dass Du das weißt.

In Liebe, Mama

Nicole S.

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Happy Baby - no alcohol / Das Entsetzen war größer als die Scham

Happy_Baby_11-07Es war extrem hart für mich zu realisieren, dass ich FAS habe. Denn FAS haben heißt, es gibt kein Mittel dagegen. Das bedeutet, dass ich ein Leben lang damit klar kommen muss, dass ich sehr sehr viele Dinge nicht kann und nicht werde lernen können. Und selbst wenn ich etwas erlernt habe, dass es urplötzlich wieder verschwindet. Es ist so schwer zu akzeptieren, dass ich deshalb viele meiner Träume begraben muss. Und besonders schlimm ist, dass ich nie komplett selbständig werde leben können.

Was mich obendrein schmerzt, ist die Tatsache, dass ich das alles klar vor Augen habe. Ich verstehe, fühle und weiß ganz genau, was mit mir ist. Ich kann das alles reflektieren.

Das macht das Leben für mich nicht leichter – weil ich fühle, wie es anders ist und anders sein könnte. Das macht mich wütend, das macht mich traurig. Ich frage mich, warum nur? Warum ich? Tja, das fragt sich wohl jeder, der ein Handicap oder eine schlimme Krankheit hat. Manchmal, wenn so vieles schief läuft, dann will ich auch nicht mehr.

Gut ist, dass diese Gefühle auch wieder aufhören und ich mir selber sagen kann: Es macht keinen Sinn, zu sehr darüber nachzudenken, weil man es ja nicht ändern kann und weil man, wenn man die ganze Zeit grübelt, es einem nur noch schlechter geht. Es ist besser, die Sache anzunehmen und irgendwie das Beste daraus zu machen.

Es ist ja auch nicht so, dass ich keine Talente hätte und nichts Schönes erleben würde. Und ich glaube, dass es auch viel ausmacht, wenn man ein schönes Zuhause hat und eine Familie, auf die man sich verlassen kann, so wie ich. Das gibt mir viel Sicherheit.

Trotzdem habe ich mich so lange geschämt für mich, geschämt dafür, dass ich FAS habe. Deshalb hätte ich mir auch niemals vorstellen können, dass ich eines Tages anderen gegenüber mal über die Lippen bringen würde: Ich habe FAS.

Bis, ja, bis der Tag kam, als mein Entsetzen über das, was ich da sah, größer war als meine Scham. Ein Mädchen, das ich kenne, hochschwanger, saß fröhlich auf der Bank und trank Bier. Ich dachte: Was macht sie da bloß? Das geht doch nicht.

Ich bin zu ihr hin und habe zu ihr gesagt: “Hey, lass’ das, Du darfst keinen Alkohol trinken, sonst passiert Deinem Baby, was mir passiert ist.” Das Mädchen sah mich mit großen Augen an und fragte: “Wieso? Was denn? Was meinst Du?” Zum ersten Mal kam über meine Lippen: “Ich habe FAS, meine biologische Mutter hat Alkohol getrunken, als sie mit mir schwanger war. Jetzt habe ich ganz viele Probleme und muss starke Medikamente nehmen.”

Das Mädchen ließ die Bierflasche sinken und wollte wissen: “Was denn für Probleme?” Ich erwiderte: “Ich kann mich ganz schlecht konzentrieren, ich vergesse furchtbar viel, ich bin oft unruhig und ich kann mich schlecht kontrollieren, wenn ich wütend bin und ich werde leider ganz schön schnell wütend. Und Mathe kann ich fast gar nicht.” Außerdem gestand ich ihr, dass ich manchmal blöde Sachen anstelle, weil ich meistens gar nicht so wirklich weiß, was ich da eigentlich mache. Erst hinterher wird mir das klar, wenn ich Ärger kriege und wir darüber reden.

Ich habe das Mädchen dann gar nicht mehr gesehen. Später habe gehört, dass sie kein Alkohol mehr angerührt und ein gesundes Baby zur Welt gebracht hat. Das hat mich wahnsinnig gefreut.

Autorin: Dagmar Elsen

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Wie oft sehen eure Kinder Oma und Opa?

10_Mutter_Vorlage

„Unterschiedlich - Oma/Opa mütterlicher Seite sehr oft. Väterlicher Seite leider selten da kein Interesse.“ (Noreen E.)

 

„Das ist unterschiedlich. Mal mehr, mal weniger. Aber einmal im Monat mindestens, obwohl mein Papa fast 100km weg wohnt.“ (Anja Z.)

 

„Meine Mutter sieht unseren Sohn täglich da sie gleich nebenan wohnt. Meine Schwiegereltern hingegen eher selten, obwohl sie auch nicht weit weg wohnen aber das Interesse ist dort anscheinend nicht so gegeben - was sehr schade ist.“ (Katharina L.)

 

„Meine Eltern sehen sie mehrmals die Woche. Opa seltener weil er noch arbeiten ist, aber Oma teilweise täglich. Die Eltern vom Papa sehen sie so gut wie gar nicht, den Opa väterlicherseits 2 bis 3 mal im Jahr und die Mutter des Vaters hat der Grosse zwei Mal als Neugeborener gesehen, danach nie wieder. Die Kleine hat sie (zum Glück) noch nie gesehen.“ (Marion F.)

 

„Unser Schatz sieht seine Großeltern mindestens zwei mal wöchentlich. Eher sogar öfter und schläft auch einmal im Monat bei ihnen, worauf er sich super freut.“ (Verena A.)

 

„Meine Schwiegereltern sieht der Kleine so alle zwei Wochen, manchmal auch jede Woche, zu meinen Eltern habe ich keinen Kontakt und er hat sie bisher auch noch nicht gesehen.“ (Denise B.)

 

„Mindestens einmal die Woche.“ (Lisa K.)

 

„Leider viel zu selten, da unsere Oma und unser Opa 300km entfernt wohnen sehen die Kinder sie leider nur etwa alle drei Monate, was ich sowohl für die Kinder als auch für Oma und Opa sehr schade finde.“ (Lisa L.)

 

„Meine Schwiegereltern täglich, denn wir wohnen in einem Haus. Es sei denn, sie sind im Urlaub. Meine Eltern dagegen leider viel zu selten, da sie 400 km entfernt wohen. Meist verbringen wir aber den Sommerurlaub bei ihnen an der Ostsee.“ (Anja W.)

 

„Meine Kinder sehen Oma und Opa ca ein Mal in der Woche.“ (Janine G.)

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Wie habt ihr entbunden?

COLOURBOX5669983

 

„Beide Male zum Glück natürlich ohne PDA wie gewünscht. Beim zweiten Mal gerade in die Badewanne geschafft“. (Noreen E.)

 

„Meine Tochter war eine Spontangeburt 4 Tage nach ET und mein Sohn ein Notkaiserschnitt nach missglückter Einleitung 10 Tage nach ET. Beide im Krankenhaus.“ (Anja Z.)

 

„Ich habe in der 40ssw ( 39+6) spontan entbunden." (Katharina L.)

 

„Beide Male natürlich. Die erste Geburt wurde jedoch eingeleitet, weil ich keine Geduld mehr hatte zu warten :).“ (Marion F.)

 

„Aufgrund einer Vorerkrankung (Steißbeinbruch) musste ein Kaiserschnitt gemacht werden.“ (Verena A.)

 

„Bei mir war es ein Kaiserschnitt, ich hätte gerne normal entbunden, aber da das alles etwas anderes gelaufen ist und der Kleine sonst zu schwach gewesen wäre, wurde es ein Kaiserschnitt.“ (Denise B.)

 

„Mit Einleitung und per Saugglocke“. (Lisa K.)

 

„Ich habe mich vor der Geburt stark mit der selbstbestimmten Geburt und Hypnobirthing beschäftigt. Entbunden habe ich in einem Krankenhaus mit Hebammengeleiteten Kreißsaal, ohne Arzt. Es war eine Spontangeburt ohne Schmerzmittel oder PDA, sehr entspannt und wunderschön.“ (Lisa L.)

 

„Per Kaiserschnitt. Erst eigentlich als geplanter, dann doch etwas früher als erwartet unplanmäßig.“ (Anja W.)

 

„Ich habe beide Kinder natürlich entbunden. Leider hatte ich beide Male eine Sturzgeburt, dennoch finde ich das noch besser als einen geplanten Kaiserschnitt (bei nicht Notwendigkeit).“ (Janine G.)

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Sonnenschutz für eure Familie - Ja oder nein?

Bildschirmfoto_2019-06-19_um_09.59.18

 

„Sonnenschutz finde ich sehr wichtig. Im Sommer wird mehrmals täglich gecremt. Bei Babys außerdem Sonne vermeiden“ (Noreen E.)

 

„Für meine Kinder ist das Pflicht, mein Mann und ich vernachlässigen das leider immer etwas.“ (Anja Z.)

 

„Sonnenschutz werden wir definitiv nutzen für den Kleinen wenn wir in unseren Sommerurlaub starten denn wir selber nutzen auch Sonnenschutz.“ (Katharina L.)

 

„Ja defitnitiv. Auch schon fürs Baby. Die Kinder gehen nur mit Kopfbedeckung raus und ich creme sie regelmäßig ein.“ (Marion F.)

 

„Sonnenschutz ist uns sehr wichtig. Egal ob groß oder klein. Alle werden eingecremt und verbringen die Mittagsstunden im Schatten. Auch Tshirts und Kopfbedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil. Zumindest bei unserem Sohn.“ (Verena A.)

 

„Als sonnenschutz finde ich sehr wichtig und wir haben für den Sommer immer morgens mit einer starken sonnenschutz Creme eingecremt und halt eine sonnen Mütze getragen.“ (Denise B.)

 

„natürlich ja - wir Eltern müssen ein Vorbild für die Kinder sein.“ (Lisa K.)

 

„JA! Ich finde Sonnenschutz unheimlich wichtig. Viel zu oft wird die Gefahr der UV-Strahlung unterschätzt.“ (Lisa L.)

 

„Auf jeden Fall. Immer eingecremt und mit Kopfbedeckung.“ (Anja W.)

 

„Ja, in Form von Sonnencreme und Kopfbedeckung. Die Kinder bekommen LSF 50 und wir benutzen LSF 30.“ (Janine G.)

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Fanden eure Männer euch während der Schwangerschaft sexy?

COLOURBOX20063621

 

„persönlich gefragt, ja mein Mann fand mich sexy“ (Noreen E.) 

 

„Ja absolut, mehr noch als sonst hatte ich das Gefühl. Zum Glück war das so, man fühlt sich ja nicht unbedingt attraktiv, wenn man läuft wie ein Pinguin.“ (Anja Z.)

 

„Als ich schwanger war mit ihm fand mein Partner mich sehr sexy, denn ich hatte sehr reine Haut und allgemein war ich eine relativ schöne Schwangere. Ich habe auch nur 11 kg zugenommen gehabt, obwohl ich mit mehr rechnete.“ (Katharina L.)

 

„Das habe ich ihn so nicht gefragt, aber unser Liebesleben war zumindest nicht eingeschlafen.“ (Marion F.)

 

„Mein Lebensgefährte beteuerte immer, dass er mich Mega sexy fand.“ (Verena A.)

 

„Ob mein Mann mich Sexy fand, kann ich gar nicht mehr so genau sagen (lag wohl an der Schwangerschaftdemenz). Ich fand mich einfach nur unförmig.“ (Denise B.) 

 

„Ja, mein Mann fand mich sehr sexy und hätte mich gern täglich flachgelegt..hihi“ (Lisa K.)

 

„Eindeutig JA.“ (Lisa L.) 

 

„Ja ich denke schon. Nur in den letzten Wochen vor der Geburt, als ich nur noch in seine Jogginghose, Wollsocken und Biolatschen passte, liess das glaube ich nach.“ (Anja W.)

 

„Darüber haben wir nie gesprochen, aber da wir regelmäßig Sex hatten, gehe ich davon aus.“ (Janine G.)

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

02.01.2014, 13:30 Uhr: Termin beim Frauenarzt, es sollte mein letzter dort sein, aber dazu später mehr. Ich hatte starke Schmerzen im Nierenbereich, also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich einen Nierenstau hatte da die kleine Maus mir regelrecht alles abgequetscht hatte. Zu allem Unnütz kam dann noch eine Harnwegsinfektion dazu. Meine Frauenärtzin verwies mich direkt ins Krankenhaus, gesagt - getan. 

 

Dort angekommen wurde mir direkt ein Zugang gelegt und eine Antibiotikabehandlung verordnet, zwischenzeitlich wurden die Schmerzen größer, Fieber kam hinzu und grauenhafter Schüttelfrost machte mir zu schaffen. 

 

Die Nacht war dementsprechend nicht besonders berauschend. Geplagt von Schmerzen, schlechtem Schlaf, ständiges Wechseln der Zugänge weil diese immer wieder dicht gemacht haben. 

 

03.01.2014, 6:50 Uhr: Meine Blase war zum Bersten gefüllt, da ich durch die Harnwegsinkfektion ungern auf die Toilette ging - ich weiß das ist eine selten dämliche Idee, aber nun gut. Ich schlurfte als ins Badezimmer, setzte mich auf den Porzellanthron und FLATSCH! Ganz viel Flüssigkeit auf einmal kam aus mir. Ich in Panik, da der Entbindungstermin eigentlich erst auf den 31.01.2014 angesetzt wurde. Dass es ein paar Tage +/- gibt das war mir bewusst, aber das waren halt nicht nur ein paar Tage.

 

Also Schwester gerufen "ohhh ich denke meine Fruchtblase ist geplatzt" - was soll ich sagen? Sie ist tatsächlich geplatzt. Wehen? Noch keine spürbar. Ich wurde ans CTG geschlossen und siehe da, da wurden leichte Wehen sichtbar. Gespürt habe ich jedoch davon absolut gar nichts, meine Nieren haben ziemlich ablenkt, schmerzten diese noch immer ziemlich stark.

 

9:30 Uhr: Was ich an Wehen bis dahin nicht spürte kam jetzt volle Breitseite, zum Glück war mein Partner schon unterwegs, da ab da alles sehr schnell ging. Eine Hebamme brachte mich in den Kreißsaal. 10 Minuten später war auch schon mein Partner und bald werdender Vater an meiner Seite. Er saß links neben mir bewaffnet mit einem kühlen Waschlappen, ich mit 40 Grad Fieber, pressend. 

 

10:40 Uhr: Ich presste ein letztes Mal, waren meine Kräfte doch am Ende, und da geschah es schon. Unser kleines Mädchen erblickte das Licht der Welt. Klein, schrumpelig und einem dicken Auge. In diesem Moment war sie das schönste Wesen welches ich jemals gesehen habe. Ich hatte immer noch Fieber und eigentlich auch noch Schmerzen, aber diese waren in genau diesen Augenblick weg. Ich spürte nur eines: Liebe. Wir haben ein Wunder vollbracht, ein neues Leben in die Welt gebracht. Uns eine neue, aufregende Aufgabe gegeben. Uns einen Sinn gegeben. Da lag sie - unser Herz, liegend in meinen Armen. 

 

Gesamten Beitrag lesen
1 - 10 von 304 Ergebnissen