Geburtsbericht - Montagsblogserie

Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

02.01.2014, 13:30 Uhr: Termin beim Frauenarzt, es sollte mein letzter dort sein, aber dazu später mehr. Ich hatte starke Schmerzen im Nierenbereich, also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich einen Nierenstau hatte da die kleine Maus mir regelrecht alles abgequetscht hatte. Zu allem Unnütz kam dann noch eine Harnwegsinfektion dazu. Meine Frauenärtzin verwies mich direkt ins Krankenhaus, gesagt - getan. 

 

Dort angekommen wurde mir direkt ein Zugang gelegt und eine Antibiotikabehandlung verordnet, zwischenzeitlich wurden die Schmerzen größer, Fieber kam hinzu und grauenhafter Schüttelfrost machte mir zu schaffen. 

 

Die Nacht war dementsprechend nicht besonders berauschend. Geplagt von Schmerzen, schlechtem Schlaf, ständiges Wechseln der Zugänge weil diese immer wieder dicht gemacht haben. 

 

03.01.2014, 6:50 Uhr: Meine Blase war zum Bersten gefüllt, da ich durch die Harnwegsinkfektion ungern auf die Toilette ging - ich weiß das ist eine selten dämliche Idee, aber nun gut. Ich schlurfte als ins Badezimmer, setzte mich auf den Porzellanthron und FLATSCH! Ganz viel Flüssigkeit auf einmal kam aus mir. Ich in Panik, da der Entbindungstermin eigentlich erst auf den 31.01.2014 angesetzt wurde. Dass es ein paar Tage +/- gibt das war mir bewusst, aber das waren halt nicht nur ein paar Tage.

 

Also Schwester gerufen "ohhh ich denke meine Fruchtblase ist geplatzt" - was soll ich sagen? Sie ist tatsächlich geplatzt. Wehen? Noch keine spürbar. Ich wurde ans CTG geschlossen und siehe da, da wurden leichte Wehen sichtbar. Gespürt habe ich jedoch davon absolut gar nichts, meine Nieren haben ziemlich ablenkt, schmerzten diese noch immer ziemlich stark.

 

9:30 Uhr: Was ich an Wehen bis dahin nicht spürte kam jetzt volle Breitseite, zum Glück war mein Partner schon unterwegs, da ab da alles sehr schnell ging. Eine Hebamme brachte mich in den Kreißsaal. 10 Minuten später war auch schon mein Partner und bald werdender Vater an meiner Seite. Er saß links neben mir bewaffnet mit einem kühlen Waschlappen, ich mit 40 Grad Fieber, pressend. 

 

10:40 Uhr: Ich presste ein letztes Mal, waren meine Kräfte doch am Ende, und da geschah es schon. Unser kleines Mädchen erblickte das Licht der Welt. Klein, schrumpelig und einem dicken Auge. In diesem Moment war sie das schönste Wesen welches ich jemals gesehen habe. Ich hatte immer noch Fieber und eigentlich auch noch Schmerzen, aber diese waren in genau diesen Augenblick weg. Ich spürte nur eines: Liebe. Wir haben ein Wunder vollbracht, ein neues Leben in die Welt gebracht. Uns eine neue, aufregende Aufgabe gegeben. Uns einen Sinn gegeben. Da lag sie - unser Herz, liegend in meinen Armen. 

 


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren