Beiträge zum Thema: geboren

Blog


Veröffentlicht am von

Briefe an mein Kind - Freitagsblogserie

05_Freitag_Briefe_amK_04-10-2019Hallo mein Schatz, 

Kaum warst du auf der Welt, habe ich mir auch schon Gedanken darum gemacht, dass ich dich irgendwann leider verlassen muss. Ich hoffe wir werden noch viele Jahre zusammen haben, aber leider weiß man nie wie das Leben so spielt. Wie du weißt habe ich meine Mama sehr früh verloren und ich wünschte ich hätte ein paar Zeilen von ihr, die sie mir vor ihrem Leben geschrieben hat. Ich hatte so viele Fragen. Fragen, die mir niemand außer ihr beantworten kann. Ich möchte das Du all deine Fragen beantwortet bekommst, dass du weißt das du alles bist, was ich jemals wollte und ich immer wieder dieselben Entscheidungen treffen würde. Offene Fragen können einen quälen, aus diesem Grund hatte ich mir vorgenommen, dir jeden Tag einen Brief zu schreiben, welcher hoffentlich jede Frage zu deiner Kindheit beantwortet. Schnell wurde mir klar das, dass kaum möglich sein wird. Somit habe ich mich dazu entschieden, dir zumindest das Wichtigste zu sagen: „Jeder Sekunde meines Lebens habe ich dich mehr geliebt als alles andere auf der Welt. Ich bin so stolz wie eine Mutter auf ihr Kind nur sein kann. Bitte mache  immer das, was dich glücklich macht, nicht das was andere von dir erwarten. Sei du selbst, denn so bist du perfekt. Jede Hürde in deinem Leben, sollst du nehmen egal wie hoch sie ist, denn du kannst alles schaffen. Es gab keine Minute in der ich je an dir gezweifelt habe.

Es gibt so viele schöne Momente, welche ich dir erzählen könnte, so unfassbar viele. Dafür reicht aber kein Block mit Papier aus. 

Das erste Mal, als du mich richtig fest gedrückt hast, war der allerschönste Moment für mich, dass erste Lächeln und das erste Lachen - werde ich nie vergessen. In so kurzer Zeit kamen so viele neue Erfahrungen in mein, und vor allem in deinem Leben vor. 

Wenn du Erwachsen bist und selbst mal Papa wirst, falls du das möchtest, wirst du dich fragen: „Wann bin ich eigentlich zum ersten Mal gelaufen? Wann habe ich alleine gesessen?“ Fragen die ich dir unter Umständen nicht mehr beantworten kann. Aus diesem Grund gebe ich dir hier die Antworten darauf. Mein Schatz, du bist mit 9 Monaten das erste mal freihändig gelaufen, gesessen hast du mit 6 Monaten und gekrabbelt bist du eigentlich gar nicht.

Du bist auch schon mit 2 Jahren und 3 Monaten aufs Töpfchen gegangen und das alles hast du getan, weil du es wolltest. Du warst vom ersten Tag an ein richtiger Kämpfer und immer an der Front mit dabei. Jede Kleinigkeit die du gelernt hast, hat mich so unfassbar stolz gemacht, dass kannst du dir nicht vorstellen!  Ebenso war ich stolz darauf, dass du wusstest was du willst.  Du hast schon mit 2 Jahren versucht deinen Kopf durchzusetzen mit allen Mitteln. Dein starker Charakter hieß für mich, starke Nerven zu bewahren. Wenn du deinen Willen nicht bekommen hast, hast du dich auf dem Boden geworfen und gestrampelt und geschrien - es war richtig Bühnenreif  und ich wusste nicht was ich tun soll. Obwohl es nicht immer leicht war, denke ich gerne an jede einzelne Sekunde zurück. Die Zeit vergeht so schnell und ist so wertvoll jeder Moment ist mehr wert als es Geld auf der Erde gibt. Mein Kind, bitte denke daran egal wie hektisch der Alltag sein mag, vergiss niemals die Momente zu genießen, glücklich zu sein auch wenn dafür andere Dinge mal liegen bleiben. Die Zeit mit deinen Lieben wirst du nie zurückbekommen, die Wohnung jedoch ist auch noch morgen unordentlich. Ich habe immer versucht dir die wichtigen Werte im Leben zu vermitteln, Dankbarkeit , Respekt und Hilfsbereitschaft, das sind im Leben die wichtigsten. Denk  immer daran das ohne diese Grundlagen ein Zusammenleben nicht funktionieren kann. Ich habe dir bei deiner Geburt versprochen, dass ich immer deine Hand halten werde solange du es möchtest, du sollst wissen das du immer ein zu Hause hast, in dem du willkommen bist. Selbst wenn es mich nicht mehr geben sollte, wird es viele Menschen geben, die dich lieben. Dein Papa würde alles für dich geben, ebenso der Rest der Familie. Ich möchte, dass du nie vergisst, dass Familie das wichtigste ist - diese Menschen werden immer da sein, um dich aufzufangen wenn du mal fällst und zögern auch nicht dich zu schubsen, wenn es mal nötig ist. 

Ich hoffe, dass ich dich lange begleiten darf, sehen darf wie du groß wirst und deine eigene Familie gründest oder einen anderen Weg gehst, den du dir wünscht. Wenn du glücklich bist, bin ich es auch. 

Wie sagt man so schön, wenn man erfährt, dass man schwanger ist, trägt man sein Kind unter dem Herzen und nach der Entbindung an der Hand, irgendwann wollen die Kinder die Hand der Mutter nicht mehr und werden flügge, aber meine Hand wird immer da sein um dir das zu geben was du brauchst. Ich hoffe wenn du zurück blickst, blickst du auf schöne Momente. Da wäre zum Beispiel der Tag im Safariland, kaum 2 Jahre alt, aber du musstest auf die Achterbahn! Du hast dich so sehr gefreut und gequietscht. Das Wasser konnte dir auch keine Angst einjagen, Schwimmflügel an und eine Arschbombe ins Becken. Für dich gab es immer nur, höher, schneller weiter! Du kleiner Wirbelwind auf zwei Beinen hast mich zum glücklichsten Menschen der Welt gemacht. Ohne dich hätte ich vergessen, wie schön das Leben ist. Du hast mich gelehrt die Welt aus einem anderen Winkel zu betrachten. Du hast mich daran erinnert, dass eine Pfütze nicht nur dreckiges Wasser ist, sondern ein Paradies zum planschen und springen und das selbst eine Pusteblume ein Wunder der Natur ist. 

Ich konnte nie verstehen, wenn andere Mütter sagten, dass die Liebe zwischen Mutter und Sohn etwas ganz besonderes ist. Ich dachte immer das alle übertreiben, doch ich muss gestehen das ich mich getäuscht habe. Die Liebe zu dir ist nicht in Worte zu fassen, dir mein Kind wünsche ich, dass du es irgendwann einmal selbst erleben darfst. 

Du hast mir so viel gegeben und soviel geschenkt nur mit der Tatsache, das es dich gibt!  Darum kann ich nicht viel sagen außer: danke! 

Danke, dass du mein Kind bist. Danke, dass du mein Leben lebenswert gemacht hast. Danke für jeden einzelnen Moment mit dir und vor allem Danke, dass es für dich ok war, dass ich nicht immer perfekt war, nicht immer die beste Mutter - egal was ich tat, ich tat es um dich glücklich zu machen. Ich wollte immer nur dein bestes, eine schöne Kindheit und eine blühende Zukunft. Danke, dass du mich geliebt hast, auch wenn ich mal unfair war. Manchmal habe ich dich nicht verstanden, egal wie sehr ich es probiert habe, aber du hast mir immer verziehen. In deinen Augen war ich die tollste Mutter der Welt, der perfekte Mensch, der alles wusste und wenn das mal nicht der Fall war, haben wir eben geforscht. Danke, dass du meine Welt wieder bunt gemacht hast!  

Ich werde dich immer lieben, mit dem ersten Herzschlag bis über den Tod hinaus.“ 

 

Deine dich immer Liebende Mama 

 

Mandy B.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

01_Montag_Geburtsbericht_VorlageDer unglaublichste Tag in meinem Leben beginnt um 05:57:

Alle 5 min. hatte ich Wehen, dachte aber nicht daran, dass es nun wirklich heute losgehen könnte, da man ja immer hört, dass Wehen mit 20 min Abständen beginnen und dann die Abstände immer kürzer werden. Ich ließ mir also um 06:15 ein Bad ein, um zu sehen, ob die Wehen stärker werden. Sie wurden stärker.

Michis Wecker klingelte mittlerweile um 06:30. Als er diesen 5 min nachstellen wollte, bemerkte er, dass ich nicht mehr im Bett war.

Er schaute nach mir und fand mich in der Badewanne vor.

Er fragte ob es nun losgehen würde. Ich sagte, dass ich keine Ahnung habe, aber dass ich es schon glaube.

Er sagte: „Dann geht es los! Ich gehe nicht mehr arbeiten, wir fahren dann ins KH.“

Ich schickte meinen Eltern einen Screenshot von den Wehenabständen, die ich mir als Notiz aufgeschrieben hatte. Mein Papa fragte nur, ob wir wahnsinnig wären und dass wir sofort ins KH fahren sollten, da das ja ziemlich kurze Abstände sind. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass es so schnell gehen würde.

Ganz aufgeregt freute Michi sich, dass es so entspannt losgeht, an seinem Wunschdatum, dem 25. und er sich noch dazu duschen und stylen konnte.

Ich räumte noch unter den Wehen, die alle 5 min kamen die Wohnung auf, machte das Bett und saugte Staub, damit falls es länger dauern würde und Michi nicht nach Hause fahren konnte, jemand ohne, dass wir uns schämen müssen unsere Katzen füttern konnte (dazu muss ich hinzufügen, es war alles ordentlich). 

Um 08:00 Uhr fuhren wir dann weg. 

Im KH angekommen, sagte ich zu einer Schwester, ich glaube ich hab alle 5 min Wehen. Sie sagte, na dann schauen wir mal. Wir machten ein CTG auf dem deutlich schon Wehen erkennbar waren. Die Hebamme schaute nach dem Muttermund. Der Befund um 09:00 Uhr: noch geschlossen. Sie schickte uns eine Runde spazieren und Frühstücken und sagte auch, dass es sein kann, das sie uns nochmal nach Hause schicken muss, wenn sich nichts tut.

Wehmütig machten wir uns auf den Weg und taten, was man uns sagte.

Ich sagte noch zu Michi, dass ich solche Schmerzen habe und nicht wirklich spazieren gehen könnte. Beim Spar angekommen frühstückten wir, bereits unter heftigen Wehen, die mir sogar die Kellnerin anmerkte.

Wir fuhren wieder zurück zum KH und spazierten ein kleines Stück ins stille Tal.

Kamen aber nicht weit, da die Wehen so stark waren, dass ich mich alle paar Meter wo festhalten musste.

Gegen 11:00 waren wir wieder im KH und um 11:30 machten wir nochmals ein CTG.

Die Wehen waren sichtbar stärker. Um 12:00 wurden wir stationär aufgenommen. Ich veratmete die Wehen schon im Stehen und konnte noch ein paar Nachrichten verschicken, war noch gut gelaunt und machte mit ziemlich vielen Leuten per WhatsApp noch Scherze und schrieb, dass es losgehen würde. Mir wurde ein KH-Hemd gebracht, welches ich anzog. 20 min später konnte ich weder Scherze machen, noch Nachrichten schicken. Dies übernahm dann Michi für mich. Ich hatte solche Schmerzen und wollte Schmerzmittel. Die Hebamme sagte: Jetzt jammern wir noch nicht, das ist ja noch viel zu früh. Ich dachte mir: Scheiße, wird das schlimmer? Ich halt das dann nicht aus. Nach meiner Frage nach Schmerzmittel sah sich die Hebamme nochmal meinen Muttermund an, der bereits auf 3-4 cm geöffnet war. Aha, bin ich doch nicht so wehleidig dachte ich mir. Selbst die Hebamme war sehr überrascht, dass es so schnell voran ging.

Nach weiteren 30 min. sagte ich zu Michi, dass ich es nicht mehr aushalte. ICH BRAUCHE JETZT SCHMERZMITTEL!! Er ging also zu den Hebammen und Schwestern, die gerade gemütlich Mittag aßen und sagte ihnen dies. Meine Hebamme schaute sich also um 12:50 meinen Muttermund an, welcher bereits 10 cm offen war!

Ich konnte es nicht glauben. Michi auch nicht und die Hebamme ebenfalls nicht! Ich sprach nochmals die Schmerzmittel an, aber es war zu spät! Ich sagte nun zu Michi: „OK, super - ich sterbe jetzt!“ Die Hebamme gab mir dann eine Einlage und sagte mir, dass die Fruchtblase ziemlich Prall ist und sehr bald platzen würde.

Tja, um 13:01 ist meine Fruchtblase dann auch geplatzt. Alles Nass, sehr ungutes Gefühl.

Ich verspürte schon enormen Druck nach unten.

Ich wusste nicht mehr wie ich mich bewegen sollte, da die Schmerzen so stark waren. 

Ich musste jedoch noch die Wehen veratmen und durfte noch nicht pressen, es war aber schon so ein immenser Druck da, dass ich mir schwer tat, es nicht zu tun.

Michi musste mir immer wieder mit einer nassen Stoffwindel den Kopf abtupfen und mir die Beine mit einem Öl einmassieren, da ich die Schmerzen in den Beinen kaum noch aushielt. Ich dachte sie fallen mir ab und sind taub. Dies machte mir wirklich Angst und das sagte ich auch der Hebamme. Sie meinte nur, dass das normal wäre. Ich dachte: „Ja super, es tut trotzdem weh, ich wollte ja Schmerzmittel und bekam ja keine!“ (Im Nachhinein bin ich glücklich und stolz, dass es auch ohne ging).

Ich war sehr panisch, zog sogar einmal an dieser Glocke, um die Hebamme zu holen, obwohl sie nur 5m entfernt von mir war. Ich schrie vor Schmerzen (Ich sagte vorher immer, dass ich dies NIEMALS tun werde).

Als ich dann endlich mitpressen durfte, war es einerseits eine Erleichterung, dass ich die Wehen nicht mehr veratmen musste und andererseits wahnsinnig unglaublicher Druck in mir. Ich musste immer wieder am Rücken liegend die Beine anziehen und pressen. Michi hielt mir immer den Kopf nach vor. 

Als es dann soweit war, dass der Kopf meines Kleinen herausschaute, durfte ich greifen und Michi es sich ansehen. Er sagte: „Oh Blond, wie wir gedacht haben.“ Es war ein so unglaubliches Gefühl, dass es nun endlich so weit war.

Einmal presste ich noch, dann war der Kopf HALB draußen - aua, halb tut echt sau weh! Ich griff trotzdem nach seinem Kopf. Ich denke dabei sind mir dann auch die Schamlippen eingerissen. Ich fragte aber panisch, da es so wehtat, ob sie mir jetzt den Damm aufgeschnitten haben. Sie verneinten.

Ich war erleichtert, bis zur nächsten Wehe.

Ich presste nun nochmals und der Kopf war endlich da. Ich war erleichtert. 

Michi sah sich den Kopf an. Im Nachhinein erzählte er mir, wie blau er war. 

Ich griff nach dem Köpfchen.

Ich presste noch 3-mal und der kleine Mann war um 14:08 Uhr nach ca. 2 Stunden heftigen Wehen geboren. Also sehr schnell! Was für ein Gefühl! 

Sie legten ihn mir auf die Brust. Wahnsinn! Ich sagte glaub ich 1000-mal, wie schön er ist und küsste ihn ebenfalls 1000mal!

Michi glaubte es ebenfalls nicht.

Eine Hebamme, machte das 1. Foto von uns als Familie!

Die Nabelschnur durfte auspulsieren und der stolze Papa schnitt sie durch.

Ich presste nochmals die Plazenta aus meinem Körper und wurde dann noch genäht. Mir war alles egal, ich hatte mein Baby! 

Ach ja, und es stimmt, die Schmerzen sind vergessen, sobald das Baby da ist! Ich hätte das NIE geglaubt!

Katharina L.

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_Montag_VorlageEs war Montag, der 02.01.2017 als ich vorzeitig ins Krankenhaus kam aufgrund meiner Schwangerschaftsvergiftung. Nur noch 4 Tage bis zum geplanten ET und keinerlei Anzeichen von Wehen. Du warst laut der Oberärztin eine kleine Sternenguckerin. Am Abend bekam ich leichte Oberbauchschmerzen und Blut abgenommen, was zum weiteren Verlauf führte. Am nächsten Morgen war ich pünktlich um 7.00 Uhr unten im Kreissaal am CTG; meine Hebamme sollte eigentlich auch da sein, aber sie hatte ein wenig verschlafen. Nach weiteren 2 Std am CTG sollte ich mich bei der Oberärztin entscheiden ob ich eine natürliche Geburt will, was aber nur zu 30% klappen wird laut ihren Aussagen (da noch alles dicht war und keinerlei Wehen, aber sich mein Zustand verschlechterte) oder einen Kaiserschnitt will. Daraufhin wollte ich den Kaiserschnitt, da mir das Risiko zu groß war das ich meinem Würmchen und mir schaden könnte durch die Zustände. Ich hatte so großen Hunger, durfte nichts essen und trinken seit Montagabend. Um ca. 15 Uhr sollte ich im OP dazwischen geschoben werden. Schnell umgezogen, dicke Socken an und einen Tropf drangehangen. Nach ca. 10 Minuten bin ich im durchsichtigem Hemdchen mit meinem Mann(der Gott sei Dank alles verdeckt hatte) und der Hebamme in den Op-Bereich rübergegangen. Ich legte mich auf die kleine Liege, bekam die Betäubung und anschließend die Spinalanästhesie gesetzt. Es war sehr kalt dort, ich zitterte und meine Hebamme hielt mir die Hand. Danach kam mein Mann zu uns und sie machten den Vorhang zu und fingen an. Mir wurde währenddessen ein wenig übel und ich kämpfte mit meiner Atmung, da mir diese plötzlich sehr schwer fiel. Und nach 2 Minuten hörten wir den ersten Schrei, sie legten die kleine Maus kurz auf die Seite von meiner Schulter, der Vater stütze sie. Beide gingen mit der Hebamme in den U-Raum und ich wurde zugenäht und in den Aufwachraum gebracht. Nach einer gefühlten Ewigkeit brachte mich die Hebamme in den Kreißsaal wo die ganze Familie und meine Maus warteten. Der Papa und sie kuschelten ganz nah und ohne Kleider beieinander. 

Und so wurde die kleine Mila mit 55cm, 3360 Gramm um 15:24 Uhr geboren.

 

Lisa H.

Gesamten Beitrag lesen