Blog


Veröffentlicht am von

10 Tipps, um Windelfrei zu werden

 

 

preview_COLOURBOX7934671

 

1. Das Töpfchen vertraut machen

 

Wir kennen es von uns selbst. Fremdes wird erstmal misstrauisch begutachtet. Habt Ihr also vor, Euer Kind „trocken“ zu bekommen, integriert das Töpfchen. Stellt es irgendwo in einen Raum und lasst euren Schützling das neue Möbelstück begutachten.

 

2. Positive Erinnerungen schaffen

 

Das schreiende Kind einfach auf das Töpfchen pressen und festhalten? – Keine gute Idee. Nehmt Euch lieber ein Buch und versucht, Euer Kind so auf das Töpfchen zu locken – ohne Zwänge und ohne Krawall.

 

3. Geduld als Königsdisziplin 

 

Viele Internetratgeber versprechen „Windelfrei in 2 Tagen“. Wollt ihr allerdings nachhaltig und stressfrei Erfolge erzielen, solltet Ihr auf Tugenden wie Geduld und Gelassenheit setzen.

 

4. Windelfrei heißt auch wirklich windelfrei

 

Heute ist der eine Tag, an dem Ihr Eure neue Hürde mit dem Kind meistern wollt? Dann heißt windelfrei auch windelfrei. Nichts ist schlimmer als halbseidene Versuche. Im Ergebnis signalisiert es dem Kind auch nicht die Notwendigkeit, sondern bietet ihm die Windel immer als Ausweichlösung.

 

5. Was daneben geht, geht daneben

 

Sicher ist es nicht gerade eine Freude, wenn etwas daneben geht. Daran müsst Ihr Euch aber zukünftig gewöhnen. Nie läuft alles nach Plan.

 

6. Schimpfen verboten

 

Es ist wichtig, keinen Wutanfall zu bekommen, wenn mal was daneben geht. Ihr erreicht damit nur, dass das Töpfchen gehen nachhaltig für Euer Kind negativ belegt wird.

 

7. Körpersprache im Auge behalten

 

Wenn Ihr Situationen vorbeugen wollt, in denen etwas daneben gehen könnte, versucht Euer Kind – wenn es zeitlich gerade möglich ist – zu beobachten. Den meisten Kindern sieht man den nötigen Toilettengang an und kann so schnell mit dem Setzen aufs Töpfchen reagieren.

 

8. Praktisch denken

 

Die besten Ansätze bewirken nichts, wenn Ihr Eurem Kind physische Hürden aufbürgt. Es ist für Kleinkinder aufgrund mangelnder Fingerfertigkeit oft schwierig, Bodies aufzubekommen. Wechselt daher von den umständlichen Ganzkörperanzügen zu Hemden und kleinen Unterhosen, um den selbstständigen Toilettengang zu fördern.

 

 

9. Üben, Üben, Üben

 

Übung macht auch hier den Meister. Es ist wichtig, dass das Kind den Toilettengang als etwas Selbstverständliches und Alltägliches ansieht. Der einfachste Weg ist die regelmäßige Wiederholung, damit das Töpfen gehen Routine wird.

 

10. Das Kind muss bereit sein

 

Ihr könnt Euer Kind nicht zwingen bzw. solltest es lieber nicht. Gebt dem Kind Zeit und wartet auf die Bereitschaft, den Töpfchengang zu erlernen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Welche Windelsorte nutzt ihr? Und warum?


preview_COLOURBOX21660163

„Wir haben Pampers benutzt. Grund 1 waren die Coupons, die die Windeln günstiger machen und wenn sie im Angebot waren auf Masse gekauft wurden. Ich habe gelegentlich andere Windeln getestet, allesamt durchgefallen.“ (Noreen E.)

„Wir nutzen Pampers. Bis jetzt. Da wir bei Größe MICRO angefangen haben und es diese nur von Pampers gibt, sind wir erst einmal damit gestartet. Vorerst wird es auch so bleiben, bis wir wahrscheinlich auf Stoffwindelsysteme umsteigen werden. Für dir sprechen nicht nur die geringeren Kosten (Anschaffung einmalig teuer, aber auf die Jahre gesehen.), die Verträglichkeit der Babypopos, das oft schnellere trocken werden, sowie aus Sicht der Umwelt!“ (Lisa W.)

„Wir nutzen Pampers und ehrlich gesagt deswegen, weil es sie früher schon gab und ich schon mit Pampers gewickelt wurde. Also frei nach dem Motto was früher gut war kann heut nicht schlecht sein.“ (Verena K.)

„Wir benutzen die Sorte von DM, wir haben viele Sorten ausprobiert... und haben uns schlussendlich für die günstigste, am angenehmsten riechende Marke entschieden.“ (Marie G.)

„Moltex Ökowindeln. Das sind zwar auch Wegwerfwindeln, sie bestehen aber immerhin bis zu 50% aus nachwachsenden Rohstoffen und sind Chlor-, Latex- und Parfümfrei.“ (Ela F.)

„Ich benutz entweder die Pampers Babydry oder die Babylove und die dann auch noch im Wechsel zwischen normalen Windel und Pants. Das kommt dann auf die Stimmung vom Zwerg an, einmal geht das Windeln nur im Stehen das nächste einmal klappt's wieder mit Ablenkung im Liegen. Der Windelrekord liegt bei uns bei 20 min.... das war aber auch wirklich ein Kampf. Für die Nacht benutze ich am liebsten die Babydry die halten einfach am besten trocken und tagsüber mag ich die Babylove am liebsten da die so wahnsinnig weich sind.“ (Victoria M.)

„Alles was so im Angebot war... Unser Kind war immer unkompliziert.“ (Jennifer E.)

„Wir benutzen Pampers. Es wird laut Werbung von Hebammen empfohlen und macht einfach einen guten Eindruck.“ (Emine A.)

„Wir haben uns für Pampers entschieden. Den genauen Grund dazu kann ich gar nicht genau nennen. Aber was ich dafür zweifelsohne sagen kann, ist, dass wir mit Pampers total zufrieden waren und keinerlei klagen zu berichten hatten.“ (Nicole R.)

„Wir benutzen von Baby Dream (Rossmann's Eigenmarke), da wir schon einige ausprobiert hatten, aber Liam morgens komplett durchnässt war.“ (Nadine K.)

Gesamten Beitrag lesen