Blog


Veröffentlicht am von

10 Tipps - gegen Langeweile bei schlechtem Wetter

02_Dienstag_10_Tipps_01-10Es regnet seit Tagen, alle Matschklamotten sind schon durchgeweicht, aber daheim fällt euch trotzdem die Decke auf den Kopf? Dann tritt oftmals Ideenlosigkeit ein... wir haben da mal ein paar erfahrungserprobte Tipps für euch:

 

1. Kino

Zugegeben meist recht teuer, aber man kann auch mit ein bisschen Glück, z.B. an Familientagen oder in der "Happy Hour" relativ sparsam einen super Nachmittag in einer lustigen, kinderfreundlichen Kinovorstellung verbringen. 

Gerade Kinderfilme aus den Illustration-Studios können wir empfehlen, denn anders wie in (leider jedem) Disneyfilm stirbt dort eher sehr selten ein, wenn auch fiktiver Darsteller.

 

2. Indoor-Spielplatz

Was bei schönem Wetter draußen der "ganz normale" Spielplatz ist, geht bei Regen noch mal eine Nummer größer: Oftmals mit Trampolinen, XXL-Klettergerüsten, Rutschen, Hüpfburgen, Mini-Kartbahnen und vielem mehr. In vielen der Indoorparks ist auch ein Café oder Restaurant integriert, in dem die Eltern zwischendrin Pause vom ganzen Trubel machen können. Ein Zusatztipp von uns: Gerade an verregneten Tagen ist es dort zu späteren Stunde recht voll, früh eintreffen lohnt sich ;)

 

3. Kartbahn

Ich fragt euch was ihr mit den kleinen Mäusen da sollt? Spaß haben! Viele Kartbahnen bieten inzwischen "Eltern-Kind-Karts" an oder auch spezielle Minikarts, womit auch die Kleinen schon, bei abgesperrter Bahn, einen riesen Spaß haben können. Selbst den allerkleinsten Mäusen macht es in der Karthalle (eventuell mit Ohrschutz) schon Freude, allein durch's zusehen, versprochen!

 

4. Kindermuseum

Ob das Nürnberger Spielzeugmuseum, die Augsburger Puppenkiste, ein Traktor- oder Flugzeugmuseum, Sea Life oder einer Museumsausstellung auf einer Burg... interessante Museen gibt es so viele und so langweilig sie für uns Erwachsene auch manchmal scheinen mögen, für Kinder gibt es so unglaublich viel Neues zu entdecken, anzusehen, auszuprobieren. Probiert es einfach mal aus, ihr werdet staunen welch große, glückliche Augen eure Kinder machen werden.

 

5. Schwimmbad

Sobald der Nabel eures Babys gut verheilt ist und am Besten auch alle Erstimpfungen vorgenommen sind, könnt ihr mit eurem Kleinen schon in das warm temperierte Babybecken. In vielen Bädern gibt es getrennte Bereiche für Babys, Nichtschwimmer und Schwimmer, wobei die einzelnen Bereiche meist auch super an die entsprechenden Bedürfnisse angepasst sind. Thermen sind meist nur an einem Tag in der Woche für Familien zugänglich, Sportbäder weiterhin nicht geeignet für den Nachwuchs. Sucht euch am besten ein Familienbad, hört euch nach Empfehlungen im Freundeskreis um und testet einfach aus, denn dies ist fast schon unser günstigster Tipp in diesem Artikel, ab 3,- pro Person seid ihr hier nämlich schon dabei!

 

6. Kinderfreundliche Restaurants

Wir reden hier nicht vom goldenen M, obwohl, zugegebener Maßen die Spielebereiche dort meist wesentlich ausgeprägter sind wie in den allermeisten anderen Restaurants. Es gibt aber auch Lokalitäten die genau darauf setzen: gutes Essen, entspannte Eltern und glückliche, strahlende Kinder. Manchmal ist es nur eine schöne, größere Spielecke mit viel Spielmöglichkeiten, ab und an ein seperater Raum mit Einsicht von den Tischen aus und mit viel Glück sogar ein richtiger Spielplatz im Lokal. Diese Etablissements sind sicher nichts für Eltern die mehr als ein paar Minuten Ruhe brauchen, jedoch entspannen, durchatmen und vor allem glückliche Zeit mit der Familie verbringen kann  man hier sehr wohl. Uns wurde sogar erzählt, man könne dort ein ganzes Gespräch mit dem Partner führen OHNE unterbrochen zu werden. Hatten wir für einen Mythos gehalten.

 

7. Theater und Konzerte für Kinder

Kasperletheater, Vorführungen vom ortsansässigen Turnverein oder ein richtiges Musical, ganz egal, hier ist eigentlich für jedes Budget etwas dabei. Aber auch hier gilt: Was für euch langweilig erscheinen mag, kann für ein Kind die Bretter der Welt bedeuten. Ein ganz einfaches, wenn auch nicht lang dauerndes Puppentheater macht schon den Kleinsten richtig Spaß! Letzteres kann man übrigens auch selbst bauen und bespielen, ein absolutes Highlight für die Kinder und toll um die eigene Phantasie anzuregen.

 

8. Zirkus

Nicht jedermanns Sache, das wissen wir. Gerade den Tierschützern unter euch werden jetzt die Haare zu Berge stehen, aber: es gibt auch Vorstellungen ohne Tiere. Mit Artisten, Clowns, Spaß und Spannung. Informiert euch am Besten vorab ob die Art und Weise des Schaustellers zu euren ethischen Grundsätzen passt und nehmt dann mit viel Freude an der entsprechenden Vorstellung teil. Den meisten von uns ist ein Zirkus aus der Kindheit doch noch eine bleibende Erinnerung oder?

 

9. Bowling und Indoor-Minigolf

Bei diesem Tipp sollten eure Kinder mindestens 5 Jahre alt sein, denn z.B. beim Bowling ist selbst die kleinste Kugel recht schwer und auch das Erfolgserlebnis bleibt aus wenn nicht die entsprechenden körperlichen Voraussetzungen gegeben sind. 

Beim Minigolf ist das Alter der Kinder FÜR DIE KINDER noch relativ egal, denn irgendwann geht der Ball schon in's Loch, für euch Eltern kann das allerdings zu einer nervenzerreissenden Geduldsprobe werden. Ab dem 5. Geburtstag sollten beiden Aktivitäten jedoch keine Hindernisse mehr im Weg liegen und ihr könnt einem tollen, durchaus sportlichen Tag verbringen.

 

10. Picknick Zuhause

Und für die, die bei diesem Sauwetter am liebsten gar nicht das Haus verlassen, haben wir hier noch eine Idee für euch.

Legt eine Decke mitten in das Wohnzimmer, bereitet einen Picknickkorb mit leckerem Fingerfood vor, deckt euren Platz mit Tellern und Trinkflaschen, macht es euch gemütlich und spielt vielleicht ein Gesellschaftsspiel. Auch für einen Filmabend anschließend eine tolle Variante.

Schon alle Tipps durch? Kopf hoch, die Sonne kommt bestimmt bald wieder!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps für einen Besuch im Schwimmbad mit Kleinkind

 

preview_COLOURBOX9088961

1. Reif für das Schwimmbad

Vor allem für die Eltern ist der erste Schwimmbadbesuch des eigenen Kindes immer ein aufregendes Erlebnis. Plantscht euer Kind bereits regelmäßig mit Freude daheim in der Badewanne oder im Planschbecken und stellt sich dabei verhältnismäßig brav an, ist es an der Zeit für das Schwimmbad.

 

2. Holt euch Unterstützung

Es ist schwierig, die gesamte Situation alleine zu überblicken. Nehmt eine gute Freundin, einen guten Freund oder ein anderes Elternteil mit, damit ihr euch zu zweit um das Kind kümmern könnt und der Ausflug für alle zu einem entspannten Erlebnis wird.

 

3. An was muss gedacht werden?

Tauscht euch am besten vorab mit anderen Eltern über ihre Erfahrungen mit dem Schwimmbad eurer Wahl aus. Informiert euch darüber, wie kindgerecht das Schwimmbad ausgestattet ist, um böse Überraschungen zu vermeiden. Gibt es Wickelunterlagen oder müsst ihr notfalls eine Einweg-Wickelunterlage mitnehmen? Ist das Kinderbecken groß oder ist das Schwimmbad eher auf Erwachsene ausgerichtet? 

 

4. Die passende Tageszeit

Ein Schwimmbad ist ein aufregender Ort für die Kleinen. Wählt einen Tag dafür aus, an dem euer Kind ausgeschlafen und gut gelaunt ist. Vermeidet zu Beginn auch die Uhrzeiten, zu denen besonders viel los ist.

 

5. Schwimmwindeln

Für die ersten Schwimmversuche eines Kleinkindes eignen sich Schwimmwindeln sehr gut, damit nichts danebengeht. Darüber wird dann einfach die Badehose oder der Badeanzug angezogen. Achtung: Nicht in allen Schwimmbädern sind Schwimmwindeln erlaubt – im Voraus erkundigen!

 

6. Rutschfeste Socken

Gerade in Hallen- oder Freibädern ist der Boden ziemlich nass und rutschig. Rutschfeste Socken können dafür sorgen, dass die Kinder nicht so leicht ausrutschen. Eine Alternative sind auch feste Badeschuhe.

 

7. Genügend Wechselkleidung mitnehmen

Auf jeden Fall solltet ihr mindestens eine komplette Wechselgarnitur mit einpacken. Zu groß ist die Gefahr, dass die Kleidung des Kindes nass wird und es sich womöglich noch erkältet.

 

8. Ein kuscheliger Bademantel

Bademäntel können Gold wert sein. Da Schwimmen anstrengend ist, ist es ratsam, einen flauschigen Bademantel mitzunehmen, um euer Kind in den Pausen darin einzuwickeln und es warm zu halten.

 

9. Essen und Trinken

Die Aufregung und das Herumtoben machen hungrig und durstig. Passende Getränke oder das Fläschchen sollten daher immer mit dabei sein. Auch kleine Snacks sind sinnvoll, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen. 

 

10. Danach: Eincremen

Chlorwasser und auch die abschließende Dusche greifen die sensible Haut der Kleinen an. Denkt daher an eine pflegende Babycreme, um die Haut zu schützen.

 
Gesamten Beitrag lesen