Blog


Veröffentlicht am von

10 Fragen im Interview: Mutter in der Trennungsphase

COLOURBOX125731361. Was macht man eigentlich wenn man beschließt sich zu trennen?

Man hat ein Ziel vor Augen und muss nur noch den Weg dahin finden. Und dann loslaufen und nicht stehen bleiben. 

 

2. Was ist das Schlimmste in dieser Situation?

Zu wissen das es riesen große Steine auf dem weg zum Ziel geben wird und das man diese aus dem weg schaffen muss. Und das dir jeder reinreden will mit "versucht es doch nochmal". Am meisten die die keine Ahnung haben wieso weshalb und warum.

 

3. Was machst du um das alles durchzustehen?

Tanzen. Meine beste Freundin an meiner Seite haben. Wissen das es jeden Tag ein Stück weiter geht.

 

4. Was würdest du dir wünschen, besser zu machen? 

Garnix. Ich denke es ist gut und genau richtig wie ich es mache.

 

5. Hast du Tipps zur für andere in deiner Situation?

Wenn ihr den Entschluss gefasst Habt. Lasst euch nicht abbringen. Auch wenn ihr wisst das es schwer wird. Auch aus Steinen kann man Brücken bauen. Nur nicht aufgeben. Der Scherbenhaufen ist zwar groß aber man kann auch was neues daraus bauen.

 

6. Was hast du schon 100x gesagt und würdest es hier gern noch mal los werden?

Ja ich weiß es ist meine Entscheidung gewesen. Und ich wollte das so. Und auch wenn es vielleicht erstmal beschissen ist wird es auf jedenfall besser. Und ja ich bin glücklich mit meiner Entscheidung!

 

7. Warum gerade diese endgültige Entscheidung?

Weil ich gegen Windmühlen geredet habe. Und irgendwann hört man damit auf und stellt fest das man allein besser dran ist.

 

8. Was machen in deinen Augen viele Eltern während der Trennung falsch?

Das ganze auf dem Rücken der Kinder auszutragen und diese zu manipulieren. Vor allem von dem der verlassen wird.

 

9. Kannst du daheim gut abschalten?

Jetzt wo ich in meinen eigenen 4 Wänden mit meinen Kindern lebe und alles an seinem Platz ist ja. 

 

10. Wie lässt sich deine Entscheidung mit dem Familienleben vereinbaren?

Sehr gut. Ich finde man merkt auch den Kindern an das die Situation besser als vorher ist auch wenn der Papa unter der Woche nicht greifbar ist. Ich bin wieder fröhlich und die Kinder sind es auch.

 

Ihr bloggt gerne und habt Lust auch mal einen Gastbeitrag für uns zu schreiben? 
Dann meldet euch einfach unter info@omaMa-Shop.de und lasst uns einen Themenvorschlag für euren Blogeintrag da. Als Dankeschön vergüten wir jeden veröffentlichten Artikel mit einem 30,- Euro Gutschein für unseren Online-Shop.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps bei der Trennung der Eltern

55bfddec61f9276e9575a66a18801c654f55af422dec493c73f1ff80a2e4bc70

Dieses Thema ist sehr heikel und kaum einer traut sich darüber zu sprechen. Doch genau das muss getan werden. Vorallem wenn es gemeinsame Kinder gibt.

Es ist heutzutage nichts ungewöhnliches mehr, Nein, eher ist es eine Ausnahme wenn Eltern ihr Leben bis zum Schluss gemeinsam verbringen. Patchworkfamilien sind längst Normalität, doch wie geht man eigentlich am Besten vor wenn man sich vom Partner trennt? Wir haben euch hier 10 Tipps aufgeschrieben, worauf ihr achten sollten.

 

1. Keine On/Off-Beziehung

Wenn ihr euch trennen wollt, oder schon getrennt habt, überlegt euch das wirklich gut, es sollte eine endgültige Entscheidung sein und konsequent durchgezogen werden. Ein Heute nicht, Morgen schon, und dann wieder zwei Wochen nicht, machen es dem Kind wahrlich nicht einfacher. Eine Trennung ist für Kinder schon schwer und traumatisch genug, dies zu wiederholen macht es noch viel schlimmer für die Kleinen. Sie verlieren  vielleicht sogar komplett das Vertrauen in ihre sichere Umgebung.

2. Ruhe bewahren.

Natürlich ist dies wesentlich leichter gesagt als getan. Nur muss man sich leider wegen den Kinder ein bisschen zusammenreissen. Heul oder gar Wutausbrüche vor den Kinder sind sehr schlecht. 

3. Klare Verhältnisse schaffen

Setzen sie sich in einer ruhigen Minute zusammen und versuchen Sie dieses Gespräch so vernünftig wie möglich zu führen. Es müssen klare Verhältnisse geschaffen werden damit weitere reibungspunkte vermieden werden.

4. Nicht auf dem Rücken der Kinder austragen.

Eine Trennung oder gar Scheidung ist immer schwer, nur dürfen wir die Kinder nicht vergessen und vor allem nicht in alles mit reinziehen. Die Kinder können nichts dafür.

5. Gemeinsam Regelungen finden.

Das ist sehr wichtig!

Wie z.B., die Zeiten für die Kinder. Wann genau kommt welches Kind zum anderen Elternteil. Wie sehen die Feiertage aus? Geburtstage,

 usw. Auch generell sollten klare Regeln herrschen, es darf nicht mal so oder mal so sein, wenn das nicht für alle in Ordnung ist.

6. Eventuell neue Partner erstmal verborgen halten.

Gerade in der Zeit der Trennung haben andere bzw. neue Partner erstmal nichts zu suchen. Die Kinder wie auch die Erwachsenen müssen sich erstmal an die neue, andere Situation gewöhnen. Und es muss ein klarer und normaler Alltag einkehren. Redet am Besten mit eurem neuen Partner darüber, er wird es verstehen (müssen).

 

7. Mehr Aufmerksamkeit schenken.

Auch die Kinder sind in dieser Zeit sehr verletzlich und vor allem verwirrt über die neue Lebenslage. Schenkt ihnen vor allem jetzt sehr viel Aufmerksamkeit um ihnen zu zeigen, dass "anders" nicht schlechter sein muss. 

8. Keine Liebe erkaufen.

Sprecht genau das auch bei eurem Ex-Partner an. Natürlich darf dem Kind etwas gekauft werden, nur sollte dies nicht übertrieben werden oder gar ausgenutzt. Bestechen und den Partner dadurch ausstechen steht so wie so ausser Frage!

 

9. Nicht schlecht über den (Ex-)Partner sprechen.

Gerade am Anfang einer Trennung fällt dies den Meisten wohl sehr schwer, doch wir dürfen nie vergessen, dass der Papa, oder die Mama immer ein Teil des Kindes bleiben wird. Und auch wenn der Partner Fehler gemacht hat, muss das allein unter den Erwachsenen geklärt werden. 

10. Das Kind/die Kinder einbeziehen.

Natürlich merkt das Kind oder die Kinder, dass etwas nicht stimmt, auch wenn man sie vom Streit so weit es geht fern halten möchte. Deswegen brauchen die Kinder nun jemanden der ihnen das erklärt, oder am Besten auch, dass sich beide Partner mit den Kindern zusammensetzen und ihnen die Situation erklären. Wichtig ist hierbei vor allem, dass sich die Partner einig sind und es nicht vor den Kindern wieder zum Streit kommt.

Gesamten Beitrag lesen