Beiträge zum Thema: Krankenhaus

Blog


Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

01_Montag_Geburtsbericht_VorlageMit gemischten Gefühlen machten wir uns nach dem letzten Frühstück zu zweit auf den Weg ins Krankenhaus. Ich kann gar nicht richtig in Worte fassen, welches Gefühl sich in den Vordergrund drängte. 

Die Erleichterung, wegen der Einweisung ins Krankenhaus zur Einleitung, der Aufregung wann es denn so weit sein würde oder wegen der Vorfreude zu wissen, dass man bald zu dritt sein wird und sein ganz persönliches Wunder in den Armen halten darf. 

Im Krankenhaus angekommen wurden wir über die genauen Abläufe der anstehenden Einleitung genau informiert. Man teilte uns auch mit, dass sich eine Einleitung auch über mehrere Tage hinziehen kann und man schnell frustriert ist, weil sich quasi nichts tut. 

Da der Befund bei der Untersuchung jedoch „Muttermund leicht geöffnet“ lautete, war die Hoffnung recht groß, dass es mit der Geburt bald losgehen würde. Man muss dazu sagen, dass ich wegen der Wassereinlagerungen noch vor dem eigentlichen Entbindungstermin, in der 39. Woche, ins Krankenhaus eingewiesen wurde. 

Der Tagesablauf war immer der gleiche. Mehrmals am Tag CTG, frische Luft und ein wenig Bewegung. Ab und an der ein oder andere Zwischensnack, den mir mein Mann mitbrachte.

Nach drei Tagen des Wartens, tat sich nach wie vor nichts. Wir beschlossen, im Gespräch mit der mich betreuenden Ärztin einen gemeinsamen Plan zu vereinbaren, wie es jetzt weitergehen sollte.

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass es bereits der 21.12. war und niemand gerne über die Weihnachtstage im Krankenhaus liegt. 

Um nicht ganz alleine warten zu müssen, bis das Gespräch stattfand, bekam ich überraschend Besuch von meiner Mama. Da es bereits 17:30 Uhr war und das nächste CTG anstand, begleitete sie mich in den Kreissaal. An diesem Abend lag ich länger am CTG als die anderen Male. Schon den ganzen Tag war es verdächtig ruhig im Bauch. Das war sehr ungewöhnlich, denn ich hatte einen mehr als lebhaften Bauchbewohner. Die Hebammen versicherten mir, dass sich mein kleiner Schatz auf die Geburt vorbereitet und das es normal sei, wenn es dann etwas ruhiger wird im Bauch. Das CTG zeigte immer wieder abfallende Herztöne für einen kurzen Zeitraum. 

Während wir gemeinsam auf meinen Mann warteten, kam die Ärztin um das weitere Vorgehen zu besprechen. Ich bat sie, in 20 Minuten nochmals zu kommen, da dann auch mein Mann da sein würde. 

Zum Glück war das kein Problem und sie verließ das Zimmer. Ungefähr 10 Minuten später kam sie wieder, erklärte ich, ich solle meinen Mann anrufen, wenn er bei der Geburt seines Kindes dabei sein wolle, weil sie jetzt direkt einen Kaiserschnitt machen müssen.

Völlig geschockt und unerwartet traf mich diese Information. Es überrannte mich einfach total. Schnell nahm ich mein Handy und bei meinem Mann anzurufen. Als ich seine Stimme hörte, flossen nur noch die Tränen und meine Mama übernahm alles Weitere für mich.

Ich bekam den Aufklärungsbogen zum Unterschreiben und diese schicke OP-Kleidung. Alles ging einfach an mir vorbei, so geschockt war ich. Mein Mann kam auch in der Zwischenzeit und hielt einfach nur meine Hand. Wohl wissend, dass ich genau das brauchte. Auch er bekam einen Bogen den er unterschreiben musste. Übertrieben gesagt stimmte er zu, im Falle einer Ohnmacht erst nach der OP vom Boden aufgelesen zu werden.

Im OP bekam ich noch die Spinalanästhesie. Leider musste der Arzt drei Mal stechen, bis der Schlauch richtig lag. Bis dahin war ich dann wirklich völlig fertig. Als es dann losging, war auch mein Mann wieder an meinem Kopf, wie man das aus Filmen kennt. Zwischen meiner Unterschrift und der Geburt vergingen genau 40 Minuten. Zwischen der Nachricht, dass unser Kind auf der Welt sei und dem ersten Schrei, verging eine Ewigkeit. Weil das Fruchtwasser schon grün und unser kleiner Engel leichte Anpassungsschwierigkeiten hatte, wurde er direkt auf die Intensivstation gebracht. Ein weiterer Schock für mich. Ohne lange zu überlegen, schickte ich meinen Mann direkt hinterher. 

Dann lag ich da auf diesem OP Tisch und wurde „aufgeräumt“. Immer im Hinterkopf, wie es meinem Kind wohl geht, wann ich es endlich sehen kann und viele weitere Fragen, die in meinem Kopf umher schwirrten. Als ich versorgt und endlich im Aufwachraum des Kreissaals lag, fragte ich sofort nach meinem Mann. Dieser kam nach ein paar Minuten und zeigte mir stolz die ersten Bilder und Videos von unserem kleinen Engel. 

Dank der Narkose konnte ich bald einschlafen und wartete am nächsten Tag ungeduldig, bis mein Mann endlich ins Krankenhaus kam, um mit mir auf die Intensivstation zu fahren.

Der unbedingte Wille mein Kind zu sehen, ließ mich fast die brennenden Schmerzen an der OP Narbe vergessen. 

Es war unbeschreiblich. Es gibt kein Wort um zu beschreiben, wie glücklich ich war, als ich mein Kind zum ersten Mal im Arm hielt. Es ganz fest an mich drückte, küsste und dabei einiges an Freudentränen vergoss. Diesen wundervollen und magischen Augenblick werde ich nie vergessen.

Nach drei Tagen durften wir beide nach Hause. Ganz heimlich schlich sich mein Bruder aus dem Haus, um uns beide zusammen mit meinem Mann abzuholen. Wer jetzt mitgerechnet hat, weiß, dass dieser Donnerstag an dem wir nach Hause gefahren sind, kein ganz normaler Donnerstag war. 

Es war Heilig Abend. 

Das war wohl das Beste Weihnachtsgeschenk, was je unter unserem Baum lag. Es ist unsere ganz persönliche Weihnachtsgeschichte, bei der ich immer wieder Tränen in die Augen bekomme, wenn ich daran denke oder es erzähle. 

 

Ann-Sophie

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

01_Montag_Geburtsbericht_25-11Es war früh am Morgen, ich wartete auf meinen Termin im Kreissaal, ich war aufgeregt und konnte kaum was essen. Dann machten wir uns endlich auf den Weg ins Krankenhaus, 30 Minuten Fahrt zogen sich plötzlich wie Kaugummi, doch das war inzwischen nichts neues, schließlich wartete ich bereits 9 Tage darauf, dass sich der Kleine auf den Weg macht. In der Klinik angekommen wurde zunächst ein CTG gemacht und ich wurde untersucht. Die Ärztin entschied sich dafür ein Gel zur Einleitung vor den Muttermund zu legen, danach musste ich 2 Stunden im Kreissaal liegen und mal wieder warten. Da wartet man 9 Monate, da sollten ein paar Stunden mehr doch eine Kleinigkeit sein? Weit gefehlt. Es dauerte und dauerte. Mein Freund kam dann auch in die Klinik und um 11 Uhr durfte ich dann wieder aufstehen. Die Hebamme schickte uns los, wir sollten noch etwas essen, es würde ja noch dauern. Die Wehen waren allerdings schon kaum zu verachten und dann was essen? Naja, sie wird schon wissen was sie sagt. Wir machten uns also auf den Weg zum nächstgelegenen Bäcker und holten uns belegte Brötchen, die Verkäuferin war sichtlich perplex, dass ich vor der Theke stand und atmete als hätte ich einen Marathon hinter mir, aber 500 Meter mit Wehen sind eben keine Kleinigkeit. Wir aßen in Ruhe und machten uns auf den Weg zurück in die Klinik. Wir gingen auf mein Zimmer und warteten auf die Hebamme. Inzwischen war es ca. 12.30 Uhr und die Wehen waren ordentlich zu spüren. Gegen 13 Uhr kamen wir wieder in den Kreissaal, die Hebamme untersuchte mich, 3 cm Muttermund, wir sollten noch etwas laufen gehen und abwarten (natürlich, was auch sonst). Also sind wir losmarschiert, die Gänge auf und ab. Die Wehen waren zwischenzeitlich sehr stark geworden und ich musste oft stehen bleiben und veratmen. Die Abstände waren schon sehr kurz und plötzlich verging die halbe Stunde schneller als erwartet. Zurück im Kreissaal die erneute Untersuchung. 4 cm geöffnet, wir sollten weiter laufen, dagegen habe ich mich vehement gewehrt. Ich hatte nur sehr kurze Abstände und dachte die Schmerzen könnten nicht schlimmer werden. Da die Fruchtblase noch nicht geplatzt war, öffnete die Hebamme sie, aber es kam kaum Fruchtwasser. Nach ca. 30 Minuten liegen, schickte die Hebamme meinen Freund los, er solle einen Kaffee trinken, wir hätten ja noch Zeit und ich durfte in die Wanne. Die Hebamme half mir mich auszuziehen und brachte mich in die Wanne. Ich habe so viel gelesen, wie entspannend und schmerzhemmend das warme Wasser wäre. Ich habe bei jeder Wehe das gesamte Stockwerk lautstark über meine Wehe informiert. Ich lag in der Wanne und die Wehen wurden stärker und stärker. Die Hebamme fragte, ob ich Druck verspüren würde, meine Schreie klängen nach Presswehen. Wie soll das gehen? Ich lag gerade mal 5 Minuten in der Wanne - Muttermund war bei 4 cm - das geht doch nicht? Die Wanne half mir ja leider sowieso nicht, also wieder raus, die Hebamme trocknete mich ab, zog mir mein T-Shirt wieder an und brachte mich zurück in den Kreissaal. Während sie mich erneut untersuchte, flehte ich nach einer PDA (die ich vorher mehrfach ausgeschlagen hatte), diese Worte werde ich nie vergessen „Entschuldigung, aber dafür ist es mehr als zu spät, 10 cm geöffnet. Leg dich hin du kannst versuchen zu pressen!“ ähm, nein? Mein Freund ist noch Kaffee trinken! Also begann das Warten wieder, nicht auf das Baby, die Wehen oder schöneres Wetter. Warten auf den Vater meines Sohnes der Kaffee trinken war! Auf wen war ich sauer? Die Hebamme die ihn überhaupt erst los geschickt hat oder er, der 15 Minuten für einen Kaffee braucht? Warten. Flehen. Schreien. Atmen. Dann, die erlösenden Worte „Schatz ich bin da, wir können los legen!“ Wir? Alles klar. Die erste Wehe in der ich endlich pressen durfte, war eine solche Erleichterung. Endlich konnte ich etwas gegen dieses Gefühl tun. Mir wurde schwindelig, ich hatte kaum noch Kraft. Die Ärztin wies meinen Freund darauf hin, mir nach jeder Wehe die Sauerstoffmaske aufzusetzen. Das machte er fleißig, auch wenn ich mehrfach versuchte sie in die nächste Ecke zu schmeißen. Die Hebamme hielt ein Bein, die Ärztin eins. Dann kamen 2 Schwesternschülerinnen rein und stellten sich in die Ecke (habe es kaum realisiert, ich wurde aber vorher gefragt ob es für mich ok wäre, da sie gerne mal eine Geburt sehen würden). Wehen waren genug da, gepresst habe ich wie verrückt, doch er ist immer wieder zurück gerutscht. Die Hebamme versuchte ihn zu greifen, doch wieder war er weg, als würde er nicht raus wollen. Warum auch? In Mamas Bauch ist es warm, ruhig und man wird den halben Tag hin und her geschaukelt. Aber keine Chance, er muss da raus, ich will nicht mehr länger warten. Wehe für Wehe gab ich mein Bestes und endlich bekam sie ihn zugreifen und er rutschte nicht zurück, nächste Wehe, wieder pressen und endlich war er da. 15.26 Uhr, nach 30 Minuten pressen und unzähligen Presswehen. Die Hebamme konnte ihn mir nur auf den Bauch legen, denn die Nabelschnur war zu kurz, deshalb rutschte er auch jedes Mal wieder zurück. Mein Freund durchtrennte sie und dann wurde mir dieses kleine zerbrechliche Wesen auf die Brust gelegt. Ich hattee ihn zu diesem Zeitpunkt noch kein einziges Mal angesehen, ich war am Ende meiner Kräfte. Als ich merkte, wie er mich zur Begrüßung erstmal vollgepullert hat, sah ich ihn an, schockverliebt. Die Ärztin begann sofort meine Wunden zu nähen, ich streichelte meinen Sohn und meine ersten Worte waren „Du bleibst Einzelkind“. Ich gab ihm einen Kuss, sah zu meinem Freund der weinte, als wäre er am Zwiebeln schneiden. Wir waren überglücklich. Einzelkind, ja so war es geplant. Was soll ich sagen? Heute ist mein Sohn 13 Monate alt und wir erwarten Wunder Nummer Zwei.

 

Lara


 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

01_Montag_Geburtsbericht_26-08Ich kam am Freitag den 06.05.2017 mit Wehen ins Krankenhaus. In der 35+5 Woche wurde ich sofort an den CTG angeschlossen und es waren nur minimale Wehen zu sehen. Ich musste zur Überwachung da bleiben, weil ich keinen Gebärmutterhals hatte. Der Kleine hatte schon mit dem Kopf gedrückt, es hieß warten, warten, warten; entlassen würden die mich sowieso nicht, weil es viel zu riskant wäre, dachte ich. Ich bekam Magnesium, um alles etwas zu stoppen. Samstag verging sehr gut und ich hatte kaum Schmerzen. Sonntag auch. Am Sonntagnachmittag kam meine Hebamme und sagte, heute wird Magnesium abgenommen, wenn er kommen will, kommt er; wenn nicht, warten wir. Ich dachte mir, okay, dann noch schnell essen was das Zeug hält und ich hatte unfassbare Lust auf Schokolade. In der Zeit habe ich noch mit meinen Mädels in der Gruppe geschrieben. Es war alles super. Abends musste ich nochmal zur Untersuchung, um zu schauen, wie weit der Muttermund eröffnet ist. Er war bei 6 cm. Ich musste spazieren gehen. Treppe rauf, Treppe runter. In der Zeit bekam ich leichte Wehen, die ich eigentlich gar nicht bemerkt hatte. Aber das CTG Gerät schon - es war kurz nach Mitternacht, dann habe ich mich etwas hingelegt - meine Mama auch. Ich war die ganze Zeit mit meinen Mädels am Schreiben. Alle haben schon gewartet und kurz vor 6 platzte meine Fruchtblase. Ich dachte mir nur so, „Was war das?“. Meine Mama wurde wach, weil das ganze Wasser auf den Boden lief. Dann kam wieder eine Hebamme, um das CTG Gerät anzuschließen. Dann kam meine Mama mit dem Satz „In 30 min kommen die Wehen“. Aha, die kamen schon nach zwei Minuten – auf einen Schlag, sodass ich mich erstmal übergeben musste. Nein ich habe nicht vor Schmerzen geschrien, ich habe nur noch gesagt, „Meine arme Schokolade, die war doch so gut“. Nach all dem musste ich im Zimmer etwas rumgehen, damit der Muttermund mehr aufging. Das machte ich fünf Minuten, bis ich zu meiner Mama sagte, ich müsse auf Toilette. Meine Mama: „Nein, mein Schatz, du musst nicht, unser Emil macht sich auf den Weg“. 20 Sekunden später stand eine Hebamme im Zimmer, um zu fragen, was los ist. Bis ich wieder sagte, ich müsse auf Toilette. Beide entgegneten im gleichen Ton: „Nein du musst nicht“. Dann ging es in den Kreißsaal. 

Nach ein paar pressenden Wehen kam mein kleiner Sonnenschein in der 36. Schwangerschaftswoche mit stolzen 3500 Gramm zur Welt. Es war wirklich eine Traumgeburt und ich hatte es mir viel schlimmer vorgestellt. 

 

 

Eure Olga

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Wie habt ihr entbunden?

COLOURBOX5669983

 

„Beide Male zum Glück natürlich ohne PDA wie gewünscht. Beim zweiten Mal gerade in die Badewanne geschafft“. (Noreen E.)

 

„Meine Tochter war eine Spontangeburt 4 Tage nach ET und mein Sohn ein Notkaiserschnitt nach missglückter Einleitung 10 Tage nach ET. Beide im Krankenhaus.“ (Anja Z.)

 

„Ich habe in der 40ssw ( 39+6) spontan entbunden." (Katharina L.)

 

„Beide Male natürlich. Die erste Geburt wurde jedoch eingeleitet, weil ich keine Geduld mehr hatte zu warten :).“ (Marion F.)

 

„Aufgrund einer Vorerkrankung (Steißbeinbruch) musste ein Kaiserschnitt gemacht werden.“ (Verena A.)

 

„Bei mir war es ein Kaiserschnitt, ich hätte gerne normal entbunden, aber da das alles etwas anderes gelaufen ist und der Kleine sonst zu schwach gewesen wäre, wurde es ein Kaiserschnitt.“ (Denise B.)

 

„Mit Einleitung und per Saugglocke“. (Lisa K.)

 

„Ich habe mich vor der Geburt stark mit der selbstbestimmten Geburt und Hypnobirthing beschäftigt. Entbunden habe ich in einem Krankenhaus mit Hebammengeleiteten Kreißsaal, ohne Arzt. Es war eine Spontangeburt ohne Schmerzmittel oder PDA, sehr entspannt und wunderschön.“ (Lisa L.)

 

„Per Kaiserschnitt. Erst eigentlich als geplanter, dann doch etwas früher als erwartet unplanmäßig.“ (Anja W.)

 

„Ich habe beide Kinder natürlich entbunden. Leider hatte ich beide Male eine Sturzgeburt, dennoch finde ich das noch besser als einen geplanten Kaiserschnitt (bei nicht Notwendigkeit).“ (Janine G.)

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

02.01.2014, 13:30 Uhr: Termin beim Frauenarzt, es sollte mein letzter dort sein, aber dazu später mehr. Ich hatte starke Schmerzen im Nierenbereich, also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich einen Nierenstau hatte da die kleine Maus mir regelrecht alles abgequetscht hatte. Zu allem Unnütz kam dann noch eine Harnwegsinfektion dazu. Meine Frauenärtzin verwies mich direkt ins Krankenhaus, gesagt - getan. 

 

Dort angekommen wurde mir direkt ein Zugang gelegt und eine Antibiotikabehandlung verordnet, zwischenzeitlich wurden die Schmerzen größer, Fieber kam hinzu und grauenhafter Schüttelfrost machte mir zu schaffen. 

 

Die Nacht war dementsprechend nicht besonders berauschend. Geplagt von Schmerzen, schlechtem Schlaf, ständiges Wechseln der Zugänge weil diese immer wieder dicht gemacht haben. 

 

03.01.2014, 6:50 Uhr: Meine Blase war zum Bersten gefüllt, da ich durch die Harnwegsinkfektion ungern auf die Toilette ging - ich weiß das ist eine selten dämliche Idee, aber nun gut. Ich schlurfte als ins Badezimmer, setzte mich auf den Porzellanthron und FLATSCH! Ganz viel Flüssigkeit auf einmal kam aus mir. Ich in Panik, da der Entbindungstermin eigentlich erst auf den 31.01.2014 angesetzt wurde. Dass es ein paar Tage +/- gibt das war mir bewusst, aber das waren halt nicht nur ein paar Tage.

 

Also Schwester gerufen "ohhh ich denke meine Fruchtblase ist geplatzt" - was soll ich sagen? Sie ist tatsächlich geplatzt. Wehen? Noch keine spürbar. Ich wurde ans CTG geschlossen und siehe da, da wurden leichte Wehen sichtbar. Gespürt habe ich jedoch davon absolut gar nichts, meine Nieren haben ziemlich ablenkt, schmerzten diese noch immer ziemlich stark.

 

9:30 Uhr: Was ich an Wehen bis dahin nicht spürte kam jetzt volle Breitseite, zum Glück war mein Partner schon unterwegs, da ab da alles sehr schnell ging. Eine Hebamme brachte mich in den Kreißsaal. 10 Minuten später war auch schon mein Partner und bald werdender Vater an meiner Seite. Er saß links neben mir bewaffnet mit einem kühlen Waschlappen, ich mit 40 Grad Fieber, pressend. 

 

10:40 Uhr: Ich presste ein letztes Mal, waren meine Kräfte doch am Ende, und da geschah es schon. Unser kleines Mädchen erblickte das Licht der Welt. Klein, schrumpelig und einem dicken Auge. In diesem Moment war sie das schönste Wesen welches ich jemals gesehen habe. Ich hatte immer noch Fieber und eigentlich auch noch Schmerzen, aber diese waren in genau diesen Augenblick weg. Ich spürte nur eines: Liebe. Wir haben ein Wunder vollbracht, ein neues Leben in die Welt gebracht. Uns eine neue, aufregende Aufgabe gegeben. Uns einen Sinn gegeben. Da lag sie - unser Herz, liegend in meinen Armen. 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

In der Nacht vom 15.01.2018 auf den 16.01.2018 wurde ich nachts gegen 4.00 Uhr wach, da ich dachte ich verliere ein wenig Flüssigkeit. Jetzt stellte ich mir die Frage, ob dies von der Fruchtblase kommt oder ob ich Inkontinenz bin. Nach einem Gang ins Badezimmer verlor ich immer mal wieder tröpfchenweise weiter Flüssigkeit, sodass ich mich gut auspolsterte und mich dennoch nochmal schlafen legte. Als ich aufstand und nochmal einen Schwall Flüssigkeit kam, besprach ich mich mit deinem Papa. Wir entschlossen uns mal beim Arzt anzurufen. Die Arzthelferin bat uns lieber einmal vorbeizukommen und dies abklären zu lassen. Da es Mittwoch war, fuhren wir direkt gegen 9.00 Uhr los zum Arzt.

 

Dort wurde ein Test gemacht, ob es sich tatsächlich um Fruchtwasser handelte. Dieser war negativ, sodass ich anscheinend also Inkontinenz sein sollte bzw. wurde mir erklärt, dass auch ein Riss in der Fruchtblase vorhanden sein kann, aber dieser Riss durch dein Köpfchen verschlossen wurde. Wir fuhren wieder nachhause und ich und dein Papa scherzten noch ein wenig rum. Dein Papa entschloss sich diesen Tag durchzumachen, damit er sich abends mit mir schlafen legen konnte. An diesem Tag hatte ich das Bedürfnis die Wohnung noch einmal gründlich zu putzen und die drei Gassirunden mit dem Hund durchzuführen. Am Abend lag ich schon auf dem Sofa und wollte noch eine Serie zu Ende schauen und mich dann schlafen legen.

 

Plötzlich merkte ich nur wie ein Schwall Wasser meine Beine entlang lief. Hier dachte ich mir schon, dass dies eigentlich die Fruchtblase gewesen sein muss. Ich ging also ins Bad und wechselte meine Klamotten und stattete das Sofa mit einer Wickelunterlage aus. Kaum lag ich auch schon wieder, schon kam wieder ein Schwall Fruchtwasser aus mir heraus. Wir entschieden uns ins Krankenhaus zu fahren und dies erneut abklären zu lassen. Bevor es losging ins Krankenhaus wollte ich aber unbedingt noch Duschen und die Kliniktasche für mich sowie für unsere kleine Mia packen. Mia so heißt unser Mädchen übrigens. Dein Papa fand dies zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr lustig. Gegen 22.00 Uhr kamen wir im Krankenhaus an. Dort wurde von einer netten Hebamme erneut ein Test auf Fruchtwasser durchgeführt. Aber auch dieser war wieder negativ. Dann erfolgte die Untersuchung durch die Hebamme und diese teilte mir mit, dass es sich eindeutig um einen Blasensprung handelt und der Muttermund schon 1cm auf sei.

Hiernach durfte ich es mir in einem Kreissaal gemütlich machen. Dein Papa immer an meiner Seite. Ich wurde bestimmt eine Stunde ans CTG angeschlossen und mir wurden 1.5 Liter Wasser hingestellt. Nachdem CTG erklärte uns ein Arzt, dass du binnen der nächsten 12 Stunden die Geburt auslösen musst oder wir sonst nicht um eine Einleitung herum kommen. Da jetzt aber schon leichte Wehen anfingen wurden wir gebeten im Krankenhaus spazieren zu gehen. Wir bezogen kurz unser Zimmer und spazierten dann ums Krankenhaus herum. Jetzt informierten wir auch meine Mama und die Schwester deines Papas, da diese bei der Geburt dabei sein sollten. Insgesamt spazierten wir ca. 2 Stunden bei eisiger Kälte ums Krankenhaus. Dann holte ich mir ein Schmerzzäpfchen ab und sollte gegen 3.00 Uhr wieder vorbeischauen.

 

In der zwischen Zeit wurden die Wehen immer schmerzhafter und das Zäpfchen half leider nicht. Als es dann um 3.00 Uhr zur Kontrolle ging, schloss mich eine Hebamme ans CTG an. Aber durch die stärkeren Wehen konnte ich einfach nicht ruhig liegen bleiben, sodass nicht viel aufgezeichnet wurde. Als mich nach einer Stunde erneut eine Hebamme untersuchte wurde uns mitgeteilt, dass der Muttermund erst auf 3cm auf sei. Jetzt dachte ich mir nur, dass die Geburt auf jeden Fall kein Zuckerschlecken wird. Da ich um ein Schmerzmittel bat, durfte ich direkt einen Kreissaal beziehen und nicht mehr zurück aufs Zimmer. Mit der Hebamme besprach ich die möglichen Schmerzmittel. Für mich stand fest, dass ich dann die PDA nehmen würde. Allerdings gibt’s die PDA in diesem Krankenhaus erst nach einem Schmerztropf. Da ich mich und meinen Körper kenne, teilte ich der Hebamme mit, dass ich leider immer mit dem genauen Gegenteil auf solche Medikamente reagiere. Sie meinte wir sollen es ausprobieren. Inzwischen wartete ich mit meiner Mama und der Schwester meines Freundes auf die Wirkung des Schmerztropfes. Lediglich meine Vorahnung wurde war, sodass ich mich erst mal mehrmals übergeben musste. Daraufhin wurde der Wehentropf direkt wieder abgemacht. Nach einer kurzen Pause erhielt ich die von mir gewünschte PDA. Leider traf die Narkoseärztin erst nach dem dritten Stechen eine geeignete Stelle. Nachdem die PDA dann wirkte, konnten wir ca. 3 Stunden schlafen bzw. dösen. Da wir inzwischen ca. 8.00 Uhr hatten, lernte ich nun meine Hebamme sowie die Hebammenschülerin kennen die mich nun begleiten. Die Hebamme an sich war in Ordnung aber mit der Hebammenschülerin verstand ich mich auf Anhieb. Diese verbrachte dann auch einige Minuten damit meinen Rücken zu massieren. 

 

Um ca. 10.00 Uhr war der Muttermund komplett geöffnet. Jetzt wurde mir ein Wehenmittel verabreicht und es durfte nicht mehr über die PDA nachspritzt werden. Um ca. 10.30 verspürte ich einen leichten Druck nach unten. Wir riefen also nach der Hebammenschülerin diese kam auch direkt und überprüfte mein Gefühl, dass du mein Schatz dich auf den Weg gemacht hast. Sie konnte bereits deine Haare sehen und rief nach der Hebamme, da diese bei der Geburt anwesend sein muss. Dann erblicktest du um 10.44 Uhr das Licht der Welt. Hier machtest du mich zur glücklichsten Frau auf der Welt und gleichzeitig auch zur Mama. 

 

Die Nachgeburt verlief an sich komplikationslos. Lediglich mein hoher Blutverlust machte den Ärzten ein wenig zu schaffen. Mein Kreislauf sackte zwischenzeitlich immer mehr ab und ich konnte nicht mehr genug um die kümmern mein Schatz. Plötzlich versammelte sich erneut die Ärztin und Hebammen und meinem Bett und schallten meinen Bauch ab. Jetzt hieß es nur noch, dass ich sofort in den OP müsste zu einer Routineausschabung. Dein Papa war in dieser Zeit kurz eine Rauchen, wo er wieder im Raum war wurdest du ihm auf den Arm gedrückt und mich brachte man unverzüglich in den OP. Dort angekommen war ich mit der Hebamme erst einmal alleine. Es war nämlich gerade Mittagspause für die meisten im Krankenhaus. Nun wurde mir unter Vollnarkose eine zweite Plazenta entfernt. Die Ärzte können uns bis heute nicht sagen, ob es dich zweimal geben sollte oder ob es einfach ein Rätsel der Natur bleibt. Verbunden mit dir war diese Plazenta nämlich nicht. Die OP sollte an sich nur 30 Minuten dauern. Allerdings kehrte ich erst nach gut 2 Stunden zurück zu dir und deinem Papa. Dieser war zwischenzeitlich total fertig mit den Nerven, da man ihm nie genaue Informationen über mich geben konnte. Zudem war mein Anblick nach der Geburt nicht sonderlich toll, da ich genauso blass war wie das Bettlacken und ich inzwischen über vier Zugänge verfügte.

 

Hierrüber erhielt ich Flüssigkeit, Schmerzmittel und zweimal Blutkonserven. Aber ab jetzt waren wir wieder vereint. Dir ging es in der ganzen Zeit aber super und du hattest keinerlei Schwierigkeiten. Allerdings mussten wir beide mitsamt deiner Oma eine Nacht im Kreissaal zur Beobachtung schlafen. Und da ich nicht aufstehen durfte musste die Oma leider mit uns im Kreissaal schlafen. Aber am nächsten Tag ging es mir schon besser und wir wurden auf unser Zimmer verlegt. Und auch ich bekam so langsam wieder mehr von dir und unseren ersten Stunden/Tagen mit. Viele Dinge die ich hier niederschreibe weiß ich nur noch Bruchweise oder aus Erzählungen. Aber an sich war die Geburt von dir wunderschön und auch nicht schmerzhaft oder ähnliches. Wäre das ganze danach nicht gewesen wäre es in meinen Augen eine Traumgeburt gewesen.

 

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Ich muss mit meiner Erzählung etwa 10 Monate vor der Geburt meines Sonnenscheins beginnen.

 

Nach 2 wunderbaren Kindern (16 und 10 Jahre) hatten mein Mann und ich das Gefühl, es fehlt irgendwie was in unserem Leben und uns wurde schnell klar, dass wir beide uns noch ein drittes Kind wünschten. Nach einer Brustkrebserkrankung nach der Geburt unserer großen Tochter, konnten wir uns den 2. Kinderwunsch erst später als geplant erfüllen. Dann kam Beruf und Karriere dazwischen, aber irgendwie war der bestehende Kinderwunsch immer wieder mal präsent. 

 

Also entschlossen wir uns im Mai 2017 , trotz des „fortgeschrittenen“ Alters (beide 41) und nach Absprache mit meiner Gynäkologin, es mit allen Konsequenzen noch einmal zu versuchen. Wir setzten uns ein „Limit“ bis Ende 2017 und sagten uns selbst, wenn es bis dahin nicht klappt, dann soll es nicht mehr sein. 

 

Ende September 2017 fühlte sich mein Körper anders an und ich wusste, ich bin tatsächlich schwanger. Aufgeregt wartete ich auf die Regelblutung, die dann tatsächlich ausblieb... der folgende Test war dann direkt positiv und wir waren überglücklich. 

 

Bei einer Vorsorgeuntersuchung in der 9. SSW erzählte ich meiner Gynäkologin, dass meine in 2003 erkrankte und operierte Brust so schmerzen würde. In der Schwangerschaft natürlich nicht unnormal. Aber für mich war es ungewöhnlich, da ich aus der Schwangerschaft meines mittleren Sohnes wusste, dass die operierte Brust sich eigentlich nicht verändert. 

 

Meine Gynäkologin war sehr aufmerksam und machte direkt einen Ultraschall. Da sie tatsächlich einen Knoten feststellte, bekam ich direkt am Nachmittag des gleichen Tages eine Biopsie. Zwei Tage später hatte ich es leider schwarz auf weiß...der Krebs hatte mich erneut befallen. 

 

Ein Karussell der Gefühle begann...wir brachen zusammen und wussten nicht wie es weitergehen soll...

 

Unser absolutes Wunschkind gehen lassen, kam für uns nicht in Frage und nach etlichen Tagen der Ungewissheit und vielen Arztbesuchen war klar, dass wir das auch nicht tun mussten. 

 

Bei einem Spaziergang alleine im Wald versprach ich dem kleinen Wesen in meinem Bauch, dass ich es nicht zulassen würde, dass ihm etwas passiert und ich alles dafür tun würde, es zu einem späteren Zeitpunkt im Arm halten zu können. 

 

In der 14.SSW unterzog ich mich einer Brustamputation unter Vollnarkose. Immer unter strengster und engmaschiger, ärztlicher Kontrolle war später klar: dem kleinen Zwerg in meinem Bauch geht es hervorragend und er entwickelte sich vorbildlich. 

 

Die nächste Entscheidung stand an. Das Baby früher holen, um mir einen früheren Therapiestart zu ermöglichen und um die nötigen weiteren Untersuchungen so schnell wie möglich durchführen zu können, oder den kleinen Mann (mittlerweile wussten wir, dass es ein kleiner Kämpfer ist) selbst entscheiden zu lassen, wann er ankommen möchte. 

 

Wir entschieden uns ihn selbst wählen zu lassen...auch wenn es im Nachhinein betrachtet für mich ziemlich nervenaufreibend war... 

 

Allerdings machte er keinerlei Anstalten am Termin (05.06) persönlich „Hallo“ zu sagen und da meine Gynäkologin mich aufgrund der ganzen Vorgeschichte nicht übertragen lassen wollte, wurde ich am 04.06. zur Einleitung ins KH geschickt. 

 

Meine Hebamme aus dem Vorbereitungskurs hatte Dienst und nach zwei Kindern war mir auch klar, dass ich die „Hausmittel“ zur Einleitung und stunden-/ oder tagelange Warterei nicht wollte...das machte ich unmissverständlich klar und so bekam ich noch am Nachmittag, gegen 16:00 Uhr einen wehenfördernden Tampon eingelegt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Herztöne des Kleinen nicht so gut und deshalb entschied man sich für das Tampon, um es im Notfall jederzeit entfernen zu können. 

 

Ca. 2 Stunden später bekam ich erste Wehen; leicht und aushaltbar. Am CTG erkennbar waren aber leider die Herztöne vom Kleinen immer noch nicht gut. So musste ich jede Stunde zum CTG...immer das gleiche Spiel...leichte Wehen, Herztöne nicht gut. 

 

Gegen 21:00 Uhr hatte ich dann keine Wehen mehr und die Herztöne waren in Ordnung. 

 

Mein Mann wurde nochmal nach Hause geschickt und ich auf mein Zimmer. Wir sollten versuchen zu schlafen. Es könnte noch lange dauern, bis sich was tut. Falls sich etwas verändert, sollte ich zurück zum Kreissaal kommen.

 

Gesagt, getan. Ich legte mich hin, schaute noch etwas fern und schlief dann tief und fest ein. Ich schlief die ganze Nacht wie ein Stein. So hatte ich wochenlang nicht mehr geschlafen. Gegen 04:30 Uhr würde ich plötzlich wach. Ein leicht schmerzhaftes Ziehen war der Grund. Ich dachte: „Oh. Das könnte eine Wehe gewesen sein.“ und schlief wieder ein. Um 04:50 Uhr stand ich dann plötzlich im Bett und musste veratmen. Und mir war schlagartig klar, dass sind definitiv Wehen und ich muss zum Kreissaal. Ich ging kurz ins Bad, kam zurück ins Zimmer, schloss die Schranktür und dachte es zerreißt mich. Ab diesem Moment hatte ich alle 2 Minuten Wehen, die sich gewaschen hatten. Ich lief noch selbst zum Kreissaal, immer wieder von Wehen geschüttelt. Die Nachtdienst-Hebamme nahm mich in Empfang, brachte mich in einen Kreissaal, schloss mich ans CTG an und untersuchte mich. Den Wehen nach zu urteilen, dachte ich der Muttermund sei fast komplett eröffnet. Wehen in diesem Stadium kannte ich bisher nicht, da ich bei den beiden anderen Kindern jeweils eine PDA hatte... 

 

Die Hebamme blickte mich mitleidig an und teilte mir mit, dass der Muttermund erst bei 2 cm läge. Sie entfernte sofort den Tampon und versorgte mich mit sämtlichen Schmerzmitteln die möglich waren, da ich mittlerweile jede Minute eine heftige Wehe hatte. Es war mittlerweile 05:45Uhr. Ich schrieb meinem Mann eine Nachricht, dass er sofort kommen müsste. Reden konnte ich nicht mehr. Gott sei Dank war er schon wach und hat die Nachricht gelesen. 

 

Um 05:50 Uhr ging die Kreissaaltür auf und meine Hebi aus dem Vorbereitungskurs kam wieder zum Frühdienst. Ich war so glücklich, denn ich hatte mir so gewünscht, dass sie bei der Entbindung dabei ist. Jahrelange Erfahrung hatte sie. Und Sie war mit vom ersten Augenblick an so ans Herz gewachsen. Sie gab mir homöopathische Mittelchen, half mir zu veratmen und zu kreisen und kontrollierte mit ernster Miene das CTG. Die Herztöne vom Kleinen waren schlecht. Ich hing mit dem Oberkörper auf dem Kreisbett, um im nächsten Moment wieder zu stehen. Es war kaum auszuhalten. In keiner einzigen Position. 

 

Um 06:20 Uhr stürmte mein Mann in den Kreissaal und ich brach in seinem Arm zusammen. Ich hatte durchgehende Wehen. Es war eigentlich nicht auszuhalten. Bis heute weiß ich nicht, wie ich das geschafft habe. Ich wimmerte nach einer PDA, wo alle anwesenden Personen sofort mit einverstanden waren. Die Anästhesistin wurde gerufen. Eine Ärztin untersuchte mich noch im Liegen. Muttermund bei 4cm. PDA problemlos möglich. Die Schmerzen wurden immer unerträglicher. Ich hatte keine einzige Wehenpause. Um 06:35 Uhr hörte ich die Anästhesistin und fieberte der PDA entgegen. Plötzlich spürte ich einen wahnsinnigen Druck nach unten. Ich stand zu diesem Zeitpunkt wieder mit dem Oberkörper auf das Kreisbett gestützt. Als ich den Druck erwähnte, wurde ich wieder hingelegt und die Ärztin kam wieder zur Untersuchung. Währenddessen nahm ich so halb wahr, wie meine Hebamme die Wärmelampe über dem Wickeltisch anmachte und alle nötigen Behältnisse zur Entbindung fertig machte. Ich dachte noch, wieso sie das tut?! Und dann wurde mir klar...das mit der PDA wird nix mehr. Die Fruchtblase platze auf dem Kreisbett, die Ärztin sagte 10 cm und die Anästhesistin verließ den Kreissaal um 6:45 Uhr unverrichteter Dinge. 

 

Die Herztöne sackten weiter ab. Das alles nahm ich nur am Rande war...ich hatte das Gefühl, ich muss pressen...Meine Nachsorge-Hebamme, die bereits meinen mittleren Sohn zur Welt geholt hatte, war auch mittlerweile da. Und ich ließ mich einfach nur noch „fallen“, weil ich sooo erleichtert war, dass um mich herum vertraute Menschen waren. 

 

Dann hörte ich nur noch die Anweisung: „Du tust jetzt nur noch das, was ich dir sage!“ und ich musste im Vierfüssler aufs Kreisbett. Im nächsten Moment presste ich, als wenn es kein Morgen mehr geben würde... 3-4 Mal...und dann hieß es um Punkt 07:00 Uhr: Da ist er....diese Erleichterung, die durch meinen Körper schoss, kann ich überhaupt nicht beschreiben. Aber ich hörte nichts...und vor allem konnte ich nichts sehen, weil er ja hinter mir lag...dann endlich...nach einer gefühlten Ewigkeit hörte ich das erste, leise Protestschreien meines kleinen Kämpfers und die Tränen flossen...man reichte ihn mir zwischen meinen Beinen durch, ich kniete mich hin und hielt ihn einfach nur noch an mich gepresst in meinen Armen. Mein Mann und ich heulten um die Wette, hielten uns alle im Arm und waren einfach nur glücklich. Mein kleiner Schutzengel war geboren und ich hatte mein Versprechen eingelöst. 

 

Mein kleiner Schatz sah aus wie ein Schlumpf. Da er zweimal die Nabelschnur um den Hals gewickelt hatte, war sein Gesicht ganz blau gestaucht...das war auch der Grund für die schlechten Herztöne...aber er war da und er war kerngesund. Er hat sich wahrlich auf die Welt katapultiert. Es begann eine lange, intensive und wunderschöne Bondingphase. Mein Mann nabelte ihn irgendwann ab, während ich ihn festhielt. Die Ärztin kam zu meiner Untersuchung und konnte unverrichteter Dinge gehen. Es war alles in Ordnung. Während wir auf dem Kreisbett kuschelten, nahm die restliche „Geburt“ ihren Lauf und wir konnten dann endlich ins richtige Bett. Haut an Haut gekuschelt blieben wir im Kreissaal. Dann nahm die Hebamme Matts und meinen Mann mit zum Wickeltisch zum Wiegen und Messen. Mein Mann zog ihn dann an und ich konnte mich in der Zwischenzeit im Kreissaal abduschen und waschen. Danach gingen wir wieder ins Bett und kuschelten weiter. Der grosse Bruder und die große Schwester durften dann ausnahmsweise den kleinen Bruder noch im Kreissaal begrüßen. Sie weinten sogar vor Freude und platzten fast vor Stolz, als sie ihn in den Armen hielten....

 

Da mein Traum vom Stillen leider ein paar Monate zuvor platzte, musste ich schweren Herzens direkt eine Abstilltablette schlucken. Danach wurden wir dann auf unser Zimmer gebracht. 

 

Sechs Wochen nach der Entbindung konnte ich meine Anti-Hormontherapie beginnen und mittlerweile sind auch alle Untersuchungen gelaufen. Der Krebs ist verbannt. Metastasen haben sich in der langen Zeit des Wartens nicht niedergelassen. Ich bin wieder gesund und wenn ich meinen kleinen Sonnenschein heute anschaue, platze ich vor Glück ins weiß genau, dass ich alles genau richtig gemacht habe. 

 

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Ich muss mit meiner Erzählung etwa 10 Monate vor der Geburt meines Sonnenscheins beginnen.

 

Nach 2 wunderbaren Kindern (16 und 10 Jahre) hatten mein Mann und ich das Gefühl, es fehlt irgendwie was in unserem Leben und uns wurde schnell klar, dass wir beide uns noch ein drittes Kind wünschten. Nach einer Brustkrebserkrankung nach der Geburt unserer großen Tochter, konnten wir uns den 2. Kinderwunsch erst später als geplant erfüllen. Dann kam Beruf und Karriere dazwischen, aber irgendwie war der bestehende Kinderwunsch immer wieder mal präsent. 

 

Also entschlossen wir uns im Mai 2017 , trotz des „fortgeschrittenen“ Alters (beide 41) und nach Absprache mit meiner Gynäkologin, es mit allen Konsequenzen noch einmal zu versuchen. Wir setzten uns ein „Limit“ bis Ende 2017 und sagten uns selbst, wenn es bis dahin nicht klappt, dann soll es nicht mehr sein. 

 

Ende September 2017 fühlte sich mein Körper anders an und ich wusste, ich bin tatsächlich schwanger. Aufgeregt wartete ich auf die Regelblutung, die dann tatsächlich ausblieb... der folgende Test war dann direkt positiv und wir waren überglücklich. 

 

Bei einer Vorsorgeuntersuchung in der 9. SSW erzählte ich meiner Gynäkologin, dass meine in 2003 erkrankte und operierte Brust so schmerzen würde. In der Schwangerschaft natürlich nicht unnormal. Aber für mich war es ungewöhnlich, da ich aus der Schwangerschaft meines mittleren Sohnes wusste, dass die operierte Brust sich eigentlich nicht verändert. 

 

Meine Gynäkologin war sehr aufmerksam und machte direkt einen Ultraschall. Da sie tatsächlich einen Knoten feststellte, bekam ich direkt am Nachmittag des gleichen Tages eine Biopsie. Zwei Tage später hatte ich es leider schwarz auf weiß...der Krebs hatte mich erneut befallen. 

 

Ein Karussell der Gefühle begann...wir brachen zusammen und wussten nicht wie es weitergehen soll...

 

Unser absolutes Wunschkind gehen lassen, kam für uns nicht in Frage und nach etlichen Tagen der Ungewissheit und vielen Arztbesuchen war klar, dass wir das auch nicht tun mussten. 

 

Bei einem Spaziergang alleine im Wald versprach ich dem kleinen Wesen in meinem Bauch, dass ich es nicht zulassen würde, dass ihm etwas passiert und ich alles dafür tun würde, es zu einem späteren Zeitpunkt im Arm halten zu können. 

 

In der 14.SSW unterzog ich mich einer Brustamputation unter Vollnarkose. Immer unter strengster und engmaschiger, ärztlicher Kontrolle war später klar: dem kleinen Zwerg in meinem Bauch geht es hervorragend und er entwickelte sich vorbildlich. 

 

Die nächste Entscheidung stand an. Das Baby früher holen, um mir einen früheren Therapiestart zu ermöglichen und um die nötigen weiteren Untersuchungen so schnell wie möglich durchführen zu können, oder den kleinen Mann (mittlerweile wussten wir, dass es ein kleiner Kämpfer ist) selbst entscheiden zu lassen, wann er ankommen möchte. 

 

Wir entschieden uns ihn selbst wählen zu lassen...auch wenn es im Nachhinein betrachtet für mich ziemlich nervenaufreibend war... 

 

Allerdings machte er keinerlei Anstalten am Termin (05.06) persönlich „Hallo“ zu sagen und da meine Gynäkologin mich aufgrund der ganzen Vorgeschichte nicht übertragen lassen wollte, wurde ich am 04.06. zur Einleitung ins KH geschickt. 

 

Meine Hebamme aus dem Vorbereitungskurs hatte Dienst und nach zwei Kindern war mir auch klar, dass ich die „Hausmittel“ zur Einleitung und stunden-/ oder tagelange Warterei nicht wollte...das machte ich unmissverständlich klar und so bekam ich noch am Nachmittag, gegen 16:00 Uhr einen wehenfördernden Tampon eingelegt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Herztöne des Kleinen nicht so gut und deshalb entschied man sich für das Tampon, um es im Notfall jederzeit entfernen zu können. 

 

Ca. 2 Stunden später bekam ich erste Wehen; leicht und aushaltbar. Am CTG erkennbar waren aber leider die Herztöne vom Kleinen immer noch nicht gut. So musste ich jede Stunde zum CTG...immer das gleiche Spiel...leichte Wehen, Herztöne nicht gut. 

 

Gegen 21:00 Uhr hatte ich dann keine Wehen mehr und die Herztöne waren in Ordnung. 

 

Mein Mann wurde nochmal nach Hause geschickt und ich auf mein Zimmer. Wir sollten versuchen zu schlafen. Es könnte noch lange dauern, bis sich was tut. Falls sich etwas verändert, sollte ich zurück zum Kreissaal kommen.

 

Gesagt, getan. Ich legte mich hin, schaute noch etwas fern und schlief dann tief und fest ein. Ich schlief die ganze Nacht wie ein Stein. So hatte ich wochenlang nicht mehr geschlafen. Gegen 04:30 Uhr würde ich plötzlich wach. Ein leicht schmerzhaftes Ziehen war der Grund. Ich dachte: „Oh. Das könnte eine Wehe gewesen sein.“ und schlief wieder ein. Um 04:50 Uhr stand ich dann plötzlich im Bett und musste veratmen. Und mir war schlagartig klar, dass sind definitiv Wehen und ich muss zum Kreissaal. Ich ging kurz ins Bad, kam zurück ins Zimmer, schloss die Schranktür und dachte es zerreißt mich. Ab diesem Moment hatte ich alle 2 Minuten Wehen, die sich gewaschen hatten. Ich lief noch selbst zum Kreissaal, immer wieder von Wehen geschüttelt. Die Nachtdienst-Hebamme nahm mich in Empfang, brachte mich in einen Kreissaal, schloss mich ans CTG an und untersuchte mich. Den Wehen nach zu urteilen, dachte ich der Muttermund sei fast komplett eröffnet. Wehen in diesem Stadium kannte ich bisher nicht, da ich bei den beiden anderen Kindern jeweils eine PDA hatte... 

 

Die Hebamme blickte mich mitleidig an und teilte mir mit, dass der Muttermund erst bei 2 cm läge. Sie entfernte sofort den Tampon und versorgte mich mit sämtlichen Schmerzmitteln die möglich waren, da ich mittlerweile jede Minute eine heftige Wehe hatte. Es war mittlerweile 05:45Uhr. Ich schrieb meinem Mann eine Nachricht, dass er sofort kommen müsste. Reden konnte ich nicht mehr. Gott sei Dank war er schon wach und hat die Nachricht gelesen. 

 

Um 05:50 Uhr ging die Kreissaaltür auf und meine Hebi aus dem Vorbereitungskurs kam wieder zum Frühdienst. Ich war so glücklich, denn ich hatte mir so gewünscht, dass sie bei der Entbindung dabei ist. Jahrelange Erfahrung hatte sie. Und Sie war mit vom ersten Augenblick an so ans Herz gewachsen. Sie gab mir homöopathische Mittelchen, half mir zu veratmen und zu kreisen und kontrollierte mit ernster Miene das CTG. Die Herztöne vom Kleinen waren schlecht. Ich hing mit dem Oberkörper auf dem Kreisbett, um im nächsten Moment wieder zu stehen. Es war kaum auszuhalten. In keiner einzigen Position. 

 

Um 06:20 Uhr stürmte mein Mann in den Kreissaal und ich brach in seinem Arm zusammen. Ich hatte durchgehende Wehen. Es war eigentlich nicht auszuhalten. Bis heute weiß ich nicht, wie ich das geschafft habe. Ich wimmerte nach einer PDA, wo alle anwesenden Personen sofort mit einverstanden waren. Die Anästhesistin wurde gerufen. Eine Ärztin untersuchte mich noch im Liegen. Muttermund bei 4cm. PDA problemlos möglich. Die Schmerzen wurden immer unerträglicher. Ich hatte keine einzige Wehenpause. Um 06:35 Uhr hörte ich die Anästhesistin und fieberte der PDA entgegen. Plötzlich spürte ich einen wahnsinnigen Druck nach unten. Ich stand zu diesem Zeitpunkt wieder mit dem Oberkörper auf das Kreisbett gestützt. Als ich den Druck erwähnte, wurde ich wieder hingelegt und die Ärztin kam wieder zur Untersuchung. Währenddessen nahm ich so halb wahr, wie meine Hebamme die Wärmelampe über dem Wickeltisch anmachte und alle nötigen Behältnisse zur Entbindung fertig machte. Ich dachte noch, wieso sie das tut?! Und dann wurde mir klar...das mit der PDA wird nix mehr. Die Fruchtblase platze auf dem Kreisbett, die Ärztin sagte 10 cm und die Anästhesistin verließ den Kreissaal um 6:45 Uhr unverrichteter Dinge. 

 

Die Herztöne sackten weiter ab. Das alles nahm ich nur am Rande war...ich hatte das Gefühl, ich muss pressen...Meine Nachsorge-Hebamme, die bereits meinen mittleren Sohn zur Welt geholt hatte, war auch mittlerweile da. Und ich ließ mich einfach nur noch „fallen“, weil ich sooo erleichtert war, dass um mich herum vertraute Menschen waren. 

 

Dann hörte ich nur noch die Anweisung: „Du tust jetzt nur noch das, was ich dir sage!“ und ich musste im Vierfüssler aufs Kreisbett. Im nächsten Moment presste ich, als wenn es kein Morgen mehr geben würde... 3-4 Mal...und dann hieß es um Punkt 07:00 Uhr: Da ist er....diese Erleichterung, die durch meinen Körper schoss, kann ich überhaupt nicht beschreiben. Aber ich hörte nichts...und vor allem konnte ich nichts sehen, weil er ja hinter mir lag...dann endlich...nach einer gefühlten Ewigkeit hörte ich das erste, leise Protestschreien meines kleinen Kämpfers und die Tränen flossen...man reichte ihn mir zwischen meinen Beinen durch, ich kniete mich hin und hielt ihn einfach nur noch an mich gepresst in meinen Armen. Mein Mann und ich heulten um die Wette, hielten uns alle im Arm und waren einfach nur glücklich. Mein kleiner Schutzengel war geboren und ich hatte mein Versprechen eingelöst. 

 

Mein kleiner Schatz sah aus wie ein Schlumpf. Da er zweimal die Nabelschnur um den Hals gewickelt hatte, war sein Gesicht ganz blau gestaucht...das war auch der Grund für die schlechten Herztöne...aber er war da und er war kerngesund. Er hat sich wahrlich auf die Welt katapultiert. Es begann eine lange, intensive und wunderschöne Bondingphase. Mein Mann nabelte ihn irgendwann ab, während ich ihn festhielt. Die Ärztin kam zu meiner Untersuchung und konnte unverrichteter Dinge gehen. Es war alles in Ordnung. Während wir auf dem Kreisbett kuschelten, nahm die restliche „Geburt“ ihren Lauf und wir konnten dann endlich ins richtige Bett. Haut an Haut gekuschelt blieben wir im Kreissaal. Dann nahm die Hebamme Matts und meinen Mann mit zum Wickeltisch zum Wiegen und Messen. Mein Mann zog ihn dann an und ich konnte mich in der Zwischenzeit im Kreissaal abduschen und waschen. Danach gingen wir wieder ins Bett und kuschelten weiter. Der grosse Bruder und die große Schwester durften dann ausnahmsweise den kleinen Bruder noch im Kreissaal begrüßen. Sie weinten sogar vor Freude und platzten fast vor Stolz, als sie ihn in den Armen hielten....

 

Da mein Traum vom Stillen leider ein paar Monate zuvor platzte, musste ich schweren Herzens direkt eine Abstilltablette schlucken. Danach wurden wir dann auf unser Zimmer gebracht. 

 

Sechs Wochen nach der Entbindung konnte ich meine Anti-Hormontherapie beginnen und mittlerweile sind auch alle Untersuchungen gelaufen. Der Krebs ist verbannt. Metastasen haben sich in der langen Zeit des Wartens nicht niedergelassen. Ich bin wieder gesund und wenn ich meinen kleinen Sonnenschein heute anschaue, platze ich vor Glück ins weiß genau, dass ich alles genau richtig gemacht habe. 

 

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Anfang des Jahres 2016, irgendwann im März, stand ich im (geplanten) Kinderzimmer und hab aus dem Fenster geschaut. Kaum zu glauben, aber in diesem Moment ist ein Storch vorbei geflogen. Naja, was soll ich sagen, er hat wohl beim Vorbeifliegen gesehen, dass ich in einem leeren Zimmer stehe… Jedenfalls, kurz darauf sollte ich erfahren, dass wir ab Dezember zu dritt sind! 

 

Wir mussten 3 Jahre warten, bis sich unser kleines Wunder zu uns auf den Weg gemacht hat. Wir waren ab dem positiven Schwangerschaftstest die glücklichsten Menschen auf der ganzen Welt.

 

Der errechnete Geburtstermin war der 24. Dezember. Letztendlich ist Lenny an einem Donnerstag geboren, um 23.24 Uhr. 

 

Wir freuten uns, dass er erst einige Tage nach dem 24. Dezember zu uns gekommen ist, allerdings war es eine sehr lange und nervenaufreibende Zeit für uns. Wir waren am 24. und 25. und 26. Dezember täglich gegen 8.00 Uhr morgens im Krankenhaus, um per Ultraschall checken zu lassen, ob es ihm gut geht. Am dritten Tag, also am 26. Dezember hat uns die Ärztin gesagt, dass die Geburt nun eingeleitet wird. Ich bekam ein Zimmer, viele Stunden des langen Wartens standen nun vor uns. Die ganze Familie und sehr viele Freunde haben mitgefiebert und sich immer wieder nach uns erkundigt. Ganze 4 Tage mussten wir ihnen immer wieder sagen, dass er sich noch nicht auf den Weg macht.

 

Auch mit meiner Hebamme war ich in dieser Zeit ständig in Kontakt. Ihr Rat war: raus aus dem Bett und stramm marschieren. Das hab ich dann auch gemacht. Ich bin raus und in den nahegelegenen Wald gelaufen. Als ich plötzlich pinkeln musste, bin ich schnell zwischen die Bäume. Was soll ich sagen, soviel Pech kann man eigentlich nicht haben, aber ich bin dann zu allem Übel auch noch in einen riesen Haufen Hunde-Kacka gelaufen. Es war so schlimm, dass ich die Schuhe wegwerfen musste! 

 

Am 29. Dezember sind wir dann endlich gegen 18.30 Uhr 

in den  Kreissaal eingezogen. Ich war so glücklich, dass es endlich losging, obwohl ich natürlich wusste, dass der schwierigste Teil noch auf mich zukommen würde.

Ich lag fast 4 Stunden in den Wehen, doch leider wollte der Muttermund sich einfach nicht mehr als 2cm öffnen. Uns wurde dann gegen 

 

22. 15 Uhr mitgeteilt, dass unser Sohn wahrscheinlich per Kaiserschnitt geholt werden  muss. So ist es dann leider auch eingetroffen: um 23.24 Uhr hat unser kleiner Schatz endlich das Licht der Welt erblickt. Er durfte zuerst seinen Papa  kennen lernen, worüber er sehr, sehr stolz war. Ungefähr 30 Minuten später durfte auch ich ihn endlich in meine Arme  schließen. 

 

Der Kaiserschnitt war das Schlimmste und zugleich das Beste, was mir je passieren konnte. 

Seitdem sind wir die glücklichsten Menschen auf der ganzen Welt und er zaubert uns täglich mehrere Male ein Lächeln ins Gesicht.

 

Lenny ist mittlerweile 20 Monate alt. Wie wir vor kurzem erfahren haben, hätte ich aufgrund meiner Hormon-Werte gar nicht schwanger werden können. 

Es war wirklich ein Wunder – deswegen sicher auch der errechnete Geburts-Termin am 24. Dezember!

 

Achja, schnell noch was Lustiges:

 

wir haben beide ganz schön Sauerei gemacht. Er hat das Handtuch, in das er gewickelt wurde, total vollgekackert und ich hab die Narkose nicht vertragen und hab ziemlich viel gebrochen.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Mittwoch, 1. März 2017 gab es zu hohe Herztöne - bis 190 - auf dem CTG beim Frauenarzt. Sie wies mich sofort in die Klinik ein, da es ihr nicht geheuer war. In der Klinik angekommen, bezog ich mein Zimmer und alle CTG's waren unauffällig normal. Trotzdem musste ich zur Überwachung bis Freitag den 3. März 2017 bleiben. Immer hatte ich die Hoffnung, dass wenn ich schon mal im Krankenhaus bin, die Geburt vielleicht losginge. Es passiert leider bis zur Entlassung nichts und auch die Untersuchung ergab keinen geburtsreifen Befund. Die Ärztin sagte, dass wir Montag, den 6. März 2017 nach Befund entscheiden würden, ob eingeleitet wird. Somit musste ich die Klinik ohne Baby verlassen und am Wochenende jedoch zur CTG Kontrolle erscheinen. Samstag gab es keine Unauffälligkeit, Sonntag jedoch war das CTG wieder nicht optimal. 

 

Aufgrund des schlechten CTG am Sonntag, durfte ich wieder in der Klinik bleiben - und Montag, den 06.03.2017 wird eingeleitet. Der Tag auf den wir so lange gewartet haben - unser Engel soll geboren werden. Am besagten Montag war ich 8.45 Uhr mit meinem Gatten im Kreißsaal. Gleich wurde ich ans CTG angeschlossen, welches unauffällig war. Anschließend bekam ich meinen Einlauf, danach wurde die Fruchtblase geöffnet und ab 10.00 Uhr war ich am Wehentropf. Ganz sanft fingen die Wehen an - ich merkte wie der Bauch sich leicht zusammen zieht, aber ich konnte noch lachen und Spaß machen. Gegen 14.00 Uhr bekam ich ein leichtes Mittel gegen die Schmerzen - sie waren noch aushaltbar, aber stetig ansteigend.

 

Nach dem leichten Mittel gegen die immer stärker werdenden Schmerzen, ging es mir erstmal wieder besser. Gegen 16.00 Uhr wollte ich mich bewegen und durfte im Kreißsaal auf und ab gehen. Immer wieder blieb ich stehen oder hockte mich hin, um die Wehen zu veratmen. Jedoch hat mein Kreislauf nicht mitgespielt und ich musste mich wieder hinlegen. Natürlich wieder an das CTG geschlossen, und das bewegen tat dem Baby wohl nicht gut - die Herztöne wurden wieder schlechter. Eine Ärztin wurde gerufen, um zu schauen ob es dem Baby gut geht - soweit war alles in Ordnung. Gegen 18.00 Uhr ging alles ziemlich schnell. Meine Harnblase wurde geleert, in der Hoffnung, dass die Wehen noch stärker wurden. Ja, sie wurden stärker und meine Stimme deutlich lauter. Ich habe sehr oft mitgedrückt und nun leicht an meine Grenzen gekommen - wenn ich gewusst hätte, was in der letzten Stunde noch passiert.

 

Plötzlich wurden die Herztöne wieder schlechter und auf einmal wurden es im Kreißsaal immer mehr Menschen. Eine Hebamme, eine Hebammenhelferin und drei Ärzte in weißem Kittel waren anwesend. Ich wusste nicht wie mir geschieht, ich dachte, sie schneiden mich jede Minute auf. Der Arzt sagte, dass es dem Baby nicht gut geht und sie nun schnell handeln müssen. Meine Beine wurden fest geschnallt und ein grünes Tuch wurde darüber gelegt. Schlussendlich setzen sie die Saugglocke ein - ich musste mehrmals mitdrücken, ein anderer Arzt drückte von oben auf meinem Bauch um das Kind zum Ausgang zu schieben. Und plötzlich kam um 19.04 Uhr mein Baby aus mir heraus und hatte die Nabelschnur zweifach um den Hals, war blau und der Kopf sehr mitgenommen durch die Saugglocke. Aber Felix schrie und erholte sich schnell. Ich wurde geschnitten, bin gerissen und wurde schlecht genäht. 

 

Alle Schmerzen haben sich gelohnt, unser Baby, unser Felix, hat mit 3680 g und 53 cm am 6'märz 2017 das Licht der Welt erblickt und uns sprachlos und überglücklich gemacht.

Gesamten Beitrag lesen