Blog


Veröffentlicht am von

10 Fragen im Interview: Kinderkrankenpflegerin/Kinderkrankenschwester

COLOURBOX82670661. Was macht man eigentlich als staatlich examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin oder einfach Kinderkrankenschwester?

Kinderkrankenschwestern haben ein sehr umfangreiches und abwechslungsreiches Aufgabenfeld! Es kommt immer sehr drauf an, in welchem Bereich der Kinderkrankenpflege man tätig ist. Da gibt es zum Beispiel die Kinderstationen der Krankenhäuser, die Entbindungsstationen oder auch die Kinder- und FrühgeborenennItensivstationen. Außerhalb der Kliniken gibt es die häusliche ambulante Kinderkrankenpflege und eben den Bereich in dem ich arbeite, die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik in einer Klinik. 
Generell kümmere ich mich um Kinder und Jugendliche in verschiedenen Altersklassen, die mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern bei uns stationär aufgenommen werden. Meine Arbeit begrenzt sich aber nicht nur auf klassische pflegerische Tätigkeiten wie Verbandswechsel, Unterstützung bei der Körperpflege, Wundversorgung usw. sondern erstreckt sich auch über das gesamte Feld der Pädagogik. Zu meinen Aufgaben gehört es, die Patienten so gut es geht in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu fördern, Defizite, die durch externe Faktoren entstanden sind, auszugleichen und ihnen und ihren Familien dabei zu helfen negative Einflüsse und Umstände abzustellen. Ihre Krankheiten zu überwinden und präventiv zu arbeiten. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie sind es nun mal die psychischen Krankheiten und nicht die rein körperlichen die man behandelt, dies verlangt natürlich ein hohes Maß an Empathie und Einfühlungsvermögen und einfach einen noch sensibleren Umgang als man ihn in meinem Beruf von Natur aus zeigen muss!  

2. Was ist das Beste an deinem Job?

Die Arbeit mit den Kindern! Es ist schön zu sehen wie man ihnen aus Krisensituationen heraus helfen kann, sie stärken kann und ihnen verloren gegangenes Selbstvertrauen zurück bringen kann oder überhaupt erst einmal eines aufzubauen.  

3. Was magst du gar nicht?

Den ganzen schrecklichen bürokratischen Teil! Dokumentation ist sinnig und wichtig aber auch ehrlich gesagt nervig! Die Zeit die man mit Schreiben verbringt, kann man nicht bei den Patienten sein! 

4. Hast du Tipps zur ersten Hilfe?

Ruhe bewahren ist das Wichtigste! Das Kind beruhigen und ggf. Notruf absetzen und selber nicht in Panik verfallen! Unruhe der Eltern überträgt sich direkt auf die Kinder und beeinflusst sie negativ. 
Eltern sollten meiner Meinung nach wenigstens einmal einen Erste-Hilfe-Kurs speziell für den Umgang mit verletzen Kindern besuchen! Das würde helfen, dass bei Verletzungen, leicht oder schwer, direkt richtig gehandelt wird, bevor die Profis da sind! 

5. Was hast du schon 100x gesagt und würdest es hier gern noch mal los werden?

Oh da gibt es viele Dinge! Das was ich glaube ich am häufigsten zu Eltern und Angehörigen sage ist: „handeln sie nach gesundem Menschenverstand“ 

6. Warum gerade dieser Job?

Ich habe als Kind selber mal in einem Kinderkrankenhaus gelegen, dort fand ich die Kinderkrankenschwestern besonders toll! Die Art wie sie mit mir umgingen, die Fürsorge und einfach ihr nettes Wesen, haben damals wohl schon den Wunsch nach diesem Beruf in mir geweckt! Tja und das Ziel habe ich verfolgt. Das ich nun aber in der KJP und nicht mehr im normalen Krankenhaus arbeite hat überwiegend einfach etwas mit den Arbeitsbedingungen zu tun und nicht mit der Arbeit an sich! 

7. Was machen in deinen Augen viele Eltern falsch?

Falsch klingt immer so vorwurfsvoll. Viele Eltern agieren aus Unwissenheit oder eigener Unsicherheit nicht im Sinne ihres Kindes. Nehmen ihnen z.B. zu viel an Eigenständigkeit ab oder überfordern sie. Hoher Leistungsanspruch ist in der heutigen Gesellschaft in meinen Augen auch durchaus ein Problem für viele Kinder. Eltern sollten versuchen ihr Kind im Blick zu behalten und auf es einzugehen ohne es einzuengen oder ihm zu viel Spielraum zu lassen. Ein gesundes Mittelmaß wäre wünschenswert.

8. Kannst du daheim gut abschalten?

Ich würde sagen ja! Ich berichte manchmal über belastende Ereignisse aus dem Klinikalltag, damit ist es dann auch getan. Die Arbeit endet für mich sobald die Kliniktüre hinter mir zu fällt.

9. Wie lässt sich dein Beruf mit dem Familienleben vereinbaren?

Da ich selber noch keine eigenen Kinder habe, mir aber welche mit meinem Mann wünsche, werde ich das erst herausfinden! 
Ich denke aber, dass es grundsätzlich nicht einfach ist in der Pflege zu arbeiten und den dadurch vorprogrammierten Schichtdienst mit der Familie zu verbinden. Leider ist das System nicht besonders familienfreundlich!

10. Was würdest du dir wünschen, dass Eltern in Notfallsituationen besser machen? 

Grundsätzlich machen Eltern in Notfallsituation selten etwas falsch! Wichtig ist in erster Linie die richtige Hilfe zu rufen oder diese anzunehmen.

 

Ihr bloggt gerne und habt Lust auch mal einen Gastbeitrag für uns zu schreiben? 
Dann meldet euch einfach unter info@omaMa-Shop.de und lasst uns einen Themenvorschlag für euren Blogeintrag da. Als Dankeschön vergüten wir jeden veröffentlichten Artikel mit einem 30,- Euro Gutschein für unseren Online-Shop.

Gesamten Beitrag lesen