Beiträge zum Thema: Kind

Blog


Veröffentlicht am von

Kinderzimmer einrichten und gestalten – Ideen und Tipps

 

Ob ein Zimmer für Eisprinzessinnen oder angehende Fußballprofis: Ein Kinderzimmer kann nicht fröhlich, bunt und gemütlich genug sein. Schließlich sind Kinder die Hauptdarsteller in ihren Zimmer. Und diese gestalten ihr Zimmer gerne mit bunten Farben und fröhlichen Mustern. Deswegen werden in diesem Beitrag Ideen und Tipps zum Kinderzimmer einrichten gegeben.

 

(Bild: Kha Ruxury / Pexels.com)

 

Wie richtet man ein perfektes Kinderzimmer ein?

Die Vorstellungen von einem perfekt gestalteten Kinderzimmer sind sehr unterschiedlich. Bei den verschiedenen Vorstellungen kommt es auf die Gegebenheiten des Raumes, die Vorlieben des eigenes Kindes und den funktionalen Aspekten an. Im perfekten Gestaltungskonzept spielen diese Faktoren eine entscheidende Rolle, weil Kinder sich am häufigsten im Kinderzimmer aufhalten. Daher sollte das Zimmer die Individualität des eigenes Kindes widerspiegeln um ein heimisches Gefühl zu schaffen.

 

Kinderzimmer für die Einrichtung vorbereiten

Bevor man beginnt den neuen Boden zu verlegen, die Wand zu streichen oder neue Möbel zu bestellen, sollte ein Plan erstellt werden. Der Plan zeigt die Anordnung der verschiedenen Bereiche im Kinderzimmer, welcher Bereich ist zum Spielen, für die Hausaufgaben, zum Kuscheln oder Lesen geeignet. Jedes Kind braucht Grenzen - nicht nur bei der Erziehung, sondern auch im eigenen Zimmer. Die verschiedenen Bereiche müssen klar voneinander getrennt sein. Immerhin lassen sich die Hausaufgaben leichter erledigen durch die klaren Grenzen, weil die Ablenkungsmöglichkeiten vermindert wurden.

 

Persönlichkeit des Kindes mit einfließen lassen

Ein Kind sollte mit heran schreitendem Alter immer mehr in die Gestaltung miteingebunden werden. Dabei kann die Persönlichkeit des Kindes durch die Wahl der Wandfarbe, des Teppichs oder einzelner Möbelstücken nach Wunsch des Kindes gestaltet werden. Umso älter das Kind ist desto mehr Freiräume sollte den Kind bei der Gestaltung gelassen werden – so kann sich der Charakter des Kindes entfalten und eine individuelle Persönlichkeit heranwachsen.

 

Auf Ordnung im Kinderzimmer achten

In einem Kinderzimmer ist der verfügbare Stauraum ein wichtiger Aspekt, um die Ordnung im Kinderzimmer aufrechtzuerhalten. Bei der Planung sollte festgelegt werden, welche Spielsachen wo verstaut werden. Dabei sollten die Aufbewahrungsmöglichkeiten in Reichweite der Kinder sein. Um Spielautos, Schulsachen und Puppen im Kinderzimmer zu verstauen können Regale , Boxen, Kisten und Schränke verwendet werden. Bei Regalen und Schränken können Sachen außerhalb der greifbaren Nähe des Kindes verstaut werden. Auch bei diesen Aspekt sollte das Kind einbezogen werden, weil dadurch die Chance höher ist das Kinder die vereinbarte Ordnung einhalten.

 

Das richtige Design für das Kinderzimmer wählen

Ein Kinderzimmer muss nicht immer nur Rosa oder Blau sein. Um die Mädchen und Jungen zu begeistern, gibt es eine Vielzahl an Kinderzimmer Ideen. Die beste Inspiration bekommt man, wenn man sich die Vorlieben des Kindes genauer anschaut. Das richtige Design kann auf das Lieblingshobby abgestimmt werden, ob Fußball oder Ballet - bei der Gestaltung des Designs sind keine Grenzen gesetzt.

 

Gemütlichkeit im Kinderzimmer als höchste Priorität

Jedes Kinderzimmer sollte gemütlich sein. Dabei können kuschelige Textilien, fröhliche Muster oder Pastellfarben hilfreich sein. Außerdem ist es für ein gemütliches Zimmer wichtig, einen Bereich zu schaffen, indem Kinder kuscheln, ein Buch lesen oder mit Freunden von Abenteuern träumen können. Diese Kuschel- oder Leseecke sollte bequem und kuschelig sein und ist für jede Altersklasse etwas.

 

Die richtigen Möbel für das Kinderzimmer

Die Möbel im Kinderzimmer sollten mit Blick auf die Zukunft ausgewählt werden. Es gibt Kinderzimmermöbel, die mit dem Kind mitwachsen. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch oder Stuhl sind die beste Wahl für ein Kinderzimmer, weil diese auch im Jugendzimmer Verwendung finden können. Neben einem Barbie Haus oder einer Rennbahn wünschen sich Kinder ein ausgefallenes Bett.

 

Die Fantasien der Kinder reichen von einem Hochbett mit Rutsche über ein Himmelbett oder ein Bett, dessen Gehäuse ein Raumschiff ist. Bei der Auswahl des Bettes sollte also auf die Vorlieben der Kinder geachtet werden. Aber in erster Linie sollte bei der Auswahl der Möbel immer darauf geachtet werden, dass sie kindgerecht sind: standsicher, robust und leicht zu reinigen.

 

Die richtige Dekoration im Kinderzimmer

Eisprinzessinnen, Schlümpfe, Einhörner oder Jedi-Ritter - Motive wie diese setzen Akzente im Kinderzimmer. Durch die Wahl der richtigen Dekorationen kann auch das Gesamtbild des Raumes verändert werden. Da dekorative Elemente leichter austauschbarer sind als Möbel, sind sie perfekt für das Kinderzimmer geeignet. Die Deko-Elemente können mit wenigen gezielten Handgriffen auf die Vorlieben des Kindes angepasst werden.  

 

Wer sich also nicht sicher ist, ob sein Kind langfristig die gleichen Interessen verfolgt, sollte auf schlichte Möbel setzen und das Zimmer mit leicht austauschbaren Accessoires dekorieren. Die Accessoires können Textilien, Bilder und Tapeten sein.

 

Die richtige Wandgestaltung im Kinderzimmer

Die Gestaltung der Wand ist in keinem anderen Zimmer so wichtig, wie im Kinderzimmer.  Die Wände im Kinderzimmer sollten Wärme und Freundlichkeit ausstrahlen, sodass sich die Kinder wohlfühlen können. Deswegen sollten helle Farben verwendet werden. Bei der Auswahl der Tapeten sollten kindgerechte Motive ausgewählt werden, wie zum Beispiel der Lieblingscomic-Held, das Lieblingsmärchen-Motiv oder geometrische Muster.

 

Neben Tapeten können Wandtattoos die Zimmer verschönern. Wer die kreative Ader seines Kindes fördern möchte sollte eine sogenannte Kritzelwand in das Zimmer integrieren. Kritzelwände entstehen durch das Auftragen von Tafelfarbe auf die Wand. Die Kinder können auf der so entstandenen Leinwand mit Tafelkreide malen.

 

Tipps für ein Kinderzimmer für Jungen

Ein Jungenzimmer einzurichten ist eine schwierige Aufgabe für die Eltern, weil es gemütlich, praktisch, kindgerecht sein sollte und den Interessen des kleinen Jungen entsprechen sollte. Die Möbel für Jungs sollten viel Stauraum bieten und platzsparend sein. Die Farbgestaltung kann ziemlich bunt sein, dabei ist nur wichtig, dass die Interessen des kleinen Jungen aufgegriffen werden. Die meisten Jungs stehen auf Spielzeugautos, Helden aus Zeichentrickfilmen und auf alle blauen Akzente. Deswegen empfiehlt es sich, bei der Gestaltung des Jungenzimmers die Farbe Blau zu verwenden.

 

Entscheidet man sich für eine weiße Wandfarbe, kann das Zimmer mit blauen Farbakzenten, die auf Bettwäsche oder Möbeln sind,  aufgepeppt werden. Natürlich ist Blau nicht die einzige Farbe für die Gestaltung eines Jungenzimmers. Am besten lässt sich Blau mit Grün kombinieren und ist meist die Lieblingsfarbe von kleinen Jungs. Zwar sind beide Farbtöne entspannend vermitteln aber eine kältere Atmosphäre. Durch die zusätzliche Verwendung von Rot, Orange und Gelb kann eine wärmere Atmosphäre im Zimmer geschaffen werden.

 

Tipps für ein Kinderzimmer für Mädchen

Die Gestaltung eines Mädchenzimmers ist dem eines Jungenzimmers sehr ähnlich. Das Prinzip ist dasselbe, nur können diesmal blaue Farbakzente und Spielzeugautos durch Akzente mit Rosa Farbnuancen und Mädchenspielzeug ersetzt werden. Dabei ist besonders wichtig, dass es Mädchenhaft ist. Natürlich ist Rosa nicht die einzige Farbe für ein Mädchenzimmer. Lila und Violett sind sanfte Farbnuancen und lassen sich gut mit Rosa kombinieren. Man kann auch mit Hellblau, Orange, Grün und Rot experimentieren.

 

Die Atmosphäre in einem Mädchenzimmer sollte märchenhaft und romantisch sein. Diese Atmosphäre lässt kleine Mädchen geborgen und sorglos aufwachsen. Ein Hochbett ist sehr beliebt bei Mädchen, weil Mädchen es als Höhle oder Prinzessinnenschloss nutzen können. Die beliebtesten Mädchenmotive im Kinderzimmer sind Schmetterlinge und Herzen, diese können bei der Wandgestaltung und beim Dekorieren genutzt werden.

 

Fazit

Die beste Kinderzimmerausstattung nutzt nichts, wenn das Zimmer kalt und ungemütlich ist. Die Kinder müssen sich im eigenen Zimmer wohl fühlen. Immerhin sind die Kinder die Hauptdarsteller in ihrem Kinderzimmer. Und Kinder gestalten ihre Zimmer gerne bunt und mit vielen Mustern.

 

Nicht nur durch die Farbgestaltung können die Interessen des Kindes eingebunden werden. Durch Fotos, Bilder, Tapeten und Wandtattoos wird eine Atmosphäre geschaffen, die ein Kinderzimmer zu einer Wohlfühloase entstehen lässt. Deswegen sollte man sich von seiner eigenen und der kindlichen Fantasie leiten lassen, denn beim Kinderzimmer einrichten sind keine Grenzen gesetzt.

 

Bildquelle

https://www.pexels.com/photo/toddler-girl-wearing-long-sleeved-top-reading-book-while-sitting-on-bed-860536/

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps, die Väter für Mütter haben

preview_COLOURBOX8728718

1. Blaue Flecken

Kinder fallen hin. Das ist ein Fakt. Dabei holen sie sich Schrammen, blaue Flecken und manchmal kleine Wunden. Kein Grund, die Nerven zu verlieren! Wenn du entspannt auf die kleinen Wehwehchen reagierst, wird es dein Kind auch tun.

 

2. Sich dreckig machen

Bei vielen Müttern schrillen die Alarmglocken, wenn das Kind im Matsch spielt. Dabei gibt es dafür keinen Grund - es stärkt sogar das Immunsystem. Also entspannt zurücklehnen, oder noch besser - mitmachen. 

 

3. Abenteuer erleben

Kinder lieben Abenteuer. Mit etwas Fantasie kann man alles in ein Abenteuer verwandeln. Die Fahrt im Einkaufwagen kann so zum Beispiel durch das Verändern der Geschwindigkeit und leichtes Hin- und Herschlingern zu einer wilden Fahrt auf einem reißenden Fluss werden.  

 

4. Raus in die Natur

Noch viel zu häufig ist Zelten oder Wandern eine Männerdomäne. Dabei bietet der Ausflug in die Wildnis für Eltern viele Vorteile. Die Kinder powern sich beim Erklimmen von Bäumen und Toben von ganz alleine aus - ruhige Nächte sind damit garantiert. 

 

5. Insekten sind spannend

Wenn das Kind freudestrahlend mit einer eingefangenen Spinne oder Schrecke von draußen Heim kommt und stolz seine Beute präsentiert, schüttelt es viele Mütter. Dabei ist das kindliche Interesse an Insekten sehr gesund. Zudem sind Ekel und Angst erlernte Verhaltensmuster - reagiert ein Elternteil negativ, wird es das Kind in Zukunft wahrscheinlich auch tun. Also, auch wenn es schwer fällt - Interesse zeigen!

 

6. Nicht auf Krokodilstränen hereinfallen

Auch wenn es schwer fällt: Manchmal muss man das Kind einfach weinen lassen. Kinder lernen schon früh, dass sie durch ihr Weinen bestimmte Reaktionen provozieren können - und verdrücken dann Krokodilstränen, um ihren Willen zu bekommen. Wer hier stark bleibt zeigt dem Kind, dass es damit keinen Erfolg haben wird. 

 

7. Experimente wagen

Krach, Bumm, Knall! Bei solchen Geräuschen gefriert Müttern das Blut in den Adern. Dabei kann man die natürliche Neigung der lieben Kleinen, Dinge zu zerstören ganz einfach dazu benutzen, ihr wissenschaftliches Interesse zu wecken. Einen Backpulver-Vulkan zum Beispiel kann man ganz einfach und ungefährlich mit den Kindern zusammen bauen. 

 

8. Sich für Sport begeistern

Kinder, die schon früh lernen, sich regelmäßig körperlich zu betätigen haben im Erwachsenenalter weniger Probleme mit Übergewicht. Wer mit seinen Kindern zusammen Sport macht hilft nicht nur der Entwicklung der Sprösslinge, sondern verbessert zudem auch noch die eigene Gesundheit. 

 

9. Mehr als "nur" Mutter sein

Es gibt Tage, da kann man sich um gar nichts anderes kümmern als den Nachwuchs. Wichtig ist aber, dass man nicht nur für die Kinder lebt, sondern auch immer noch seine eigenen Interessen und Leidenschaften verfolgt. 

 

10. Zeit für sich nehmen

Es fällt zwar schwer, aber manchmal braucht man Zeit für sich. Auch wenn das Kind weinen mag, muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man es für einen bestimmten Zeitraum den Großeltern, Freunden oder einem Babysitter übergibt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 (Not)-Lügen von Müttern

preview_COLOURBOX19361641

 

1. Der Spielplatz hat heute leider zu

Wer kennt es nicht, man möchte als Mutter auch mal einen Tag entspannen oder es ist zu kalt oder man möchte einfach nicht dass die neuen Schuhe kaputt gehen, da sagt man einfach mal dass der Spielplatz geschlossen sei.

 

2. Die Zahnfee ist aus Versehen auf dein Polizeiauto getreten

Wenn man ohne Absicht etwas von seinem Kind kaputt gemacht hat tut es einem in der Seele weh und man weiß nicht so recht wie man dies beichten soll, daher war einfach die Zahnfee schuld.

 

3. McDonalds hat nur ein mal im Monat auf

Man möchte ja schließlich nicht, dass sein Kind ständig zu Fast Food Restaurants geht und sich ungesund ernährt. Um schlechte Laune zu verhindern einfach sagen dass das jeweilige Restaurant nur selten geöffnet hat.

 

4. Mama und Papa gehen auch gleich schlafen

Damit man das Kind endlich zu Bett bringen kann, ist es manchmal hilfreich einfach zu behaupten dass man selber als Mutter auch gleich schlafen geht, obwohl man heimlich vielleicht noch Fernsehen guckt oder ein Buch liest.

 

5. Alle Legosteine, die nachts nicht aufgeräumt werden, fliegen weg ins Legoland

Dies ist offensichtlich, man möchte ja nur das alles schön aufgeräumt ist und nichts nachts liegen bleibt wo man auch rauftreten könnte. Da aufräumen nicht so beliebt ist, muss bisschen „gedroht“ werden.

 

6. Die Gummibärchen waren leider ausverkauft

Wenn man mal nicht zu viel Geld ausgeben möchte oder sein Kind gesünder ernähren möchte, dann muss man mal so tun dass die Gummibärchen die man mitbringen sollte, ausverkauft waren.

 

7. Dein Lieblingskuscheltier ist nicht weg, es macht nur Ferien

Dies kennen viele Mütter. Ein Teddy oder anderes Kuscheltier ist verschwunden und bis man es findet, sagt man es sei im Urlaub, damit das Kind nicht traurig ist, vielleicht kommt es ja wieder.

 

8. Keiner lacht über deine Zahnspange, alle coolen haben eine

Mütter sagen dies natürlich damit sich das Kind wohl fühlt. Es denkt, dass es normal sei etwas zu tragen, was ihm sonst unangenehm wäre. So ist das Kind stolz und freut sich vielleicht sogar darüber. 

 

9. Dein Handy muss sich ausruhen.

Es ist verständlich, dass Mütter nicht wollen, dass ihr Kind zu viel am Handy spielt. Daher müssen Notlügen her, wie zum Beispiel dass auch ein Handy Erholung braucht.

 

10. Papa ist gegen alle Tiere sehr allergisch.

Falls ein Kind unbedingt einen Hamster möchte, man als Mutter jedoch dagegen ist, sei es aus verschiedenen Gründen oder man Bedenken hat, das sich nicht genug drum gekümmert wird, muss man es ausreden was sehr schwer sein kann. Daher die vorgetäuschte Allergie als Notlösung.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps, um eine gute Mutter zu werden

preview_COLOURBOX1048988

 

1. Werdet keine Helikoptermutter

Ja, Vorsicht ist wichtig. Aber mal ehrlich: Ihr seid keine schlechte Mutter, wenn euch Gluten in Lebensmitteln egal ist und wenn Euer Kind auch mal im Schlamm spielen darf, ohne dass ihr panisch mit Sagrotantüchern hinter ihm herlauft.

 

2. Ihr seid nicht nur Mutter

Wer eine gute Mutter sein will, darf nicht aufhören, sich selbst zu erfinden. Viele Mamas gehen in der Rolle total auf – Super! Aber vergesst nicht, Ihr seid auch eine selbstständige Person mit Charakter und nicht nur eine Maschine, die Spuktücher wäscht und Essen kocht. Vergesst nicht – so abgedroschen es klingt – Euer eigenes Ding zu machen. Ansonsten droht Ihr zu einer Helikoptermama zu werden, die mit dem Auszug des Nachwuchses keinen Lebenssinn mehr hat.

 

3. Die kulinarische Mitte 

Sind wir ehrlich: Wir selbst lieben Muttis Hausmannskost. Und auch frisches und leichtes Essen ist sehr wichtig für die Gesundheit und die kindliche Entwicklung. Es zeichnet eine gute (und auch coole) Mutter aber auch aus, wenn es mal eine Pizza, Pommes oder Kuchen sein darf.  

 

4. Interessen haben und wecken

Ihr habt ein leidenschaftliches Hobby und investiert Zeit und Mühe dafür? Ihr liebt Euren Job und arbeitet hart? Gut so. Euer Nachwuchs wird es euch später danken. Wer Kinder, muss (meistens) Vorbild sein. Euer Ehrgeiz und euer Interesse wird sich in der zukünftigen Neugier und Leistungsbereitschaft (egal, ob Schule oder Fußballtraining) niederschlagen.

 

5. Heile Welt ? Nein, Danke.

Es kann nervig sein, immer eine Heile Welt vorgaukeln zu wollen und jeden entschuldigen zu müssen. Kinder – egal, wie alt – müssen lernen, dass nicht immer alles toll und jeder nett ist. Auch Ihr als Mütter könnt mal traurig oder wütend sein. Das macht Euch als Person aus.

 

6. Geheimnisse verbinden

Kleine Geheimnisse und Lästereien verbinden und stärken die Beziehung. Passt dies allerdings an das Alter Deines Kindes an. Es ist nicht mehr so toll, wenn Euer 5 Jähriger Spross beim versehentlichen Ausplaudern des Geheimnisses preisgibt, dass Ihr Eure Tante auch „nervig und doof“ findet.

 

7. Schimpfen und übertriebene Strafen vermeiden

Sicher muss man als Mama konsequent sein. Antiautoritäre Erziehung ist da selten die Lösung. Wichtig ist aber, mit Eurem Kind Lösungen für seine Probleme und Missgeschicke zu finden, statt immer „draufzuhauen“. Denkt dran, auch Ihr mochtet ein solches Gezicke und Gezeter nicht.

 

8. Interesse zeigen

Gut, wir sind manchmal genervt, wenn unsere eigenen Mütter mehrmals die Woche anruft. Aber: Würde sie sich nicht mehr melden, wären wir doch (in der Regel) auch enttäuscht. Hört Eurem Kind zu und interessiert Euch für seine Gedanken- und Gefühlswelt. 

 

9. Vertrauen ins Kind

Manchmal muss man das Kind einfach machen und probieren lassen. Ständige Kontrollen und Penetranz wirken selten fördernd und belasten die Mutter-Kind-Beziehung.

 

10. Ruhepunkt sein

Bei Eurem Kind geht etwas schief, es ist krank, es gab einen Misserfolg in der Schule, es hat Streit mit Freunden? Dann seid der verlässliche Ruhepunkt und gebt Eurem Kind die Sicherheit, die es gerade braucht.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Sätze, die man Kindern niemals sagen sollte

preview_COLOURBOX14845974

 

1. Wenn du das machst, habe ich dich nicht mehr lieb

Kinder haben das Bedürfnis, von ihren Eltern geliebt zu werden. Dies sollte man seinem Kind auch zeigen, denn der Rückhalt in der Familie ist wichtig für die Entwicklung des Kindes. 

 

2. Das schaffst du doch sowieso nicht

Der Aufbau von Selbstvertrauen gehört zu der Entwicklung eines jeden Kindes. Fortschritte können durch solche Sätze jedoch schnell zerstört werden. Dem Kind Mut zusprechen und Unterstützung zukommen lassen, ist angesagt. 

 

3. Aus dir wird nie etwas

Dieser Satz klingt nach einer absoluten Horrorvorstellung für jedes Kind. Die meisten Kinder haben das Bedürfnis, ihre Eltern stolz zu machen. Solche Sätze können eine Distanz zwischen Kind und Eltern schaffen, welche später nur schwer rückgängig zu machen sein wird. 

 

4. "Muss ich dir das schon wieder erklären?" oder 

"Tut mir leid, aber ich mache das besser. "

 

Erklärungen und Entschuldigen können in manchen Situationen helfen. Problematisch wird es aber, wenn diese Stilmittel inflationär gegenüber dem Kind eingesetzt werden. Denn dann nutzen sich Entschuldigungen und Erklärungen ab und verlieren schneller ihre Wirkung, als man denkt. 

 

5. Wenn du das machst, bekommst du dies

Kleinere Bestechungen werden von vielen Eltern gegenüber ihren Kindern benutzt. Allerdings kann auch dies langfristig zur Folge haben, dass die Kinder stets eine Gegenleistung erwarten. Und das wünscht sich doch kein Elternteil. 

 

6. Lass mir ein bisschen Zeit und setz dich stattdessen vor den Fernseher

Pädagogisch eher wenig sinnvoll ist der Einsatz des Fernsehers als kurzfristiger Babysitter. Auch wenn der Großteil der Elternteile zumindest manchmal zu dieser Methode greifen, sollten anderen Beschäftigungsmöglichkeiten vorrangig gewählt werden. Auch ein Puzzle kann Kinder, zumindest für kurze Zeit, selber beschäftigen. 

 

7. Hör doch auf zu weinen

Kinder denken, dass sie ihre Gefühle nicht zeigen dürfen. Wer aber möchte schon ein Kind groß ziehen, dass keinerlei Gefühle mehr zeigt? Hier sollte man dem Übel an der Wurzel packen: Nach der Ursache fragen und dem Kind bei der Problembewältigung helfen.

 

8. Das habe ich dir doch schon tausendmal gesagt

Hier sollte das Elternteil dem Kind lieber helfen. Andernfalls denkt das Kind, dass es versagt hat und wird beim nächsten Mal sich noch unsicherer in der Situation verhalten. 

 

9. Warum hat dein Sitznachbar denn eine viel bessere Note als du? 

Das Kind wird sich sofort mit den anderen Schülern vergleichen. Die Botschaft ist: Du bist schlechter als der Rest. Besser ist es, wenn man dem Kind in Problemfächern hilft und ihm klar macht, dass es so geliebt wird, wie es ist. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen.

 

10. Daran bist du ganz alleine Schuld

Ein verunsichertes Kind ist die Folge dieses Satzes. Da Kinder sich sowieso schon schneller die Schuld für etwas geben, sollte man diesen Satz unbedingt vermeiden. 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Erziehungstipps, an die man sich doch nicht halten wird

preview_COLOURBOX1551688

 

1. „Lass Sie/Ihn Schreien“

Vor der Schwangerschaft warst du überzeugt. Du würdest nicht so eine Mutter werden, die bei jedem Pieps ans Bett Ihres Schützlings springt. Tja, in Anbetracht von genervten Nachbarn und einem drohenden Polizeibesuch wegen nächtlicher Ruhestörung, möchtest du bei den umliegenden Bewohnern nicht den Eindruck erwecken, dass Kind schreie wegen einer Misshandlung so. Ganz tief im Innern ist daneben natürlich auch der Aspekt, dass du dein Baby sich nicht herzzerreißend in den Schlaf schreien lassen möchtest.

 

2. „Kinder brauchen feste Regeln“

Ja, schon klar. Theorie und Praxis fallen da aber manchmal auseinander. Und wie heißt es so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

3. „Kinder brauchen gesunde Ernährung und feste Essenszeiten“

Toller Tipp, du Supermami. Wann genau soll ich denn tagtäglich das Superdinner kochen? Vielleicht auf dem Weg zum Fußballtraining, wo der Große abgeholt werden will oder lieber gleich direkt nach dem Babyschwimmen? Es hat schließlich noch keinem Kind geschadet, mal ein Brötchen vom Bäcker im Auto zu verzehren. Ohne Krümel macht es sowieso kein Spaß…

 

4. „Süßigkeiten sind für Kinder nicht gut“

Stimmt. Und was sage ich der Schwiegermutter, wenn Sie mit den verflixten Schokobons zu Besuch kommt? Und wie erkläre ich meinem Kind, dass Mama und Papa abends heimlich naschen, während das Kind süßigkeitenmäßig auf dem Trockenen sitzt?

 

5. „Kinder sollten nicht zu viele Spielsachen beherbergen“

Nein, sollten Sie nicht. Finde ich auch. Die 10 Tanten, die sich bei dem kleinen Nesthäkchen aber als Lieblingsverwandter outen wollen, nicht. Vorsätze sind gut, aber auch nur solange, wie andere sie auch einhalten. Und wer will schon so eine Rabenmutter sein und dem Kind das heißgeliebte neue Spielzeug aus den Händen reißen?

 

6. „Man darf Kinder nicht zu sehr verwöhnen“

Wer solche Tipps von sich gibt, saß noch nie vor einem kleinen niedlichen Küken mit großen Kugelaugen und Dackelblick. Selbst eisernes Durchhaltevermögen fängt hier an zu bröckeln.

 

7. „Das muss er/sie aber alleine können“

Sicher müssen Kleinkinder so einiges lernen und vor allem Selbstständigkeit – keine Frage. Dies ist nicht zu unterschätzen, will man später kein Kind, das auf „Hotel Mama“ extrem viel Wert legt. Aber, wenn man zum dringenden Arztbesuch – zu dem man sowieso schon zu spät kommt – nicht nochmal 45 Minuten draufpacken will, weil das Kind den Schuh nicht zubekommt, dann…Dann packt man schnell mal selbst Hand an.

 

8. „Manche Sachen muss man einfach aussitzen“

Auch so ein Satz, der problemlos von einem kinderlosen Besserwisser stammen könnte. Hat sich schon jemand ein Trotzduell mit einem Kleinkind im Supermarkt geliefert? Vor den Augen aller anderen Kunden? Nein? Gut. Ich nämlich auch nicht. Irgendwann wird das Kind frustriert unter den Arm geklemmt. Aber nächstes Mal bin ich dann wirklich konsequent!

 

9. „Selbstversuch macht klug“

Aber es ist definitiv keine Erfahrung wert, wenn der Selbstversuch in einem Krankenhausbesuch oder einer apokalyptischen Katastrophe endet. Da greift man als Mama dann doch lieber vorher ein.

 

10. „Ein Kind hat im Elternschlafzimmer nichts verloren“

Prinzipiell ist das ein sehr wertvoller Tipp. Aber frischgewordene Eltern wollen nur eins: Schlafen, Schlafen, Schlafen. Und, wenn der Preis eben mal eine Nacht des Schützlings im Elternbett ist – dann ist das einfach so. Und hat sicherlich auch noch nicht die komplette Erziehung versaut.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

 

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Traumgeburt am 24.8.17 

 

Mein errechneter Entbindungstermin war der 19.08.17, so saßen mein Mann und ich wir da und warteten und warteten, von seinem Urlaub blieben immer weniger Tage über. An Tag et +3 dachten wir wirklich, unsere ist die Erste, die für immer drin bleibt!

 

Aber nein, auch wir durften eine gefühlte Ewigkeit später unsere Maus in den Armen halten. 

Wir wussten nämlich schon seit der 13 ssw, dass es ein Mädchen wird. 

 

Am 23.8.17 ging ich wie immer um 21:00 Uhr ins Bett. Ich merkte da jedoch ein leichtes Ziehen im Unterleib, da ich aber jeden Abend, bei jedem zuperl dachte: „Jetzt gehts aber los!“, nahm ich meinen Körper irgendwie nicht mehr ganz so ernst und verließ mich ganz auf die Aussagen: „Du wirst merken, wenn es los geht!“

 

Um 23:00 Uhr wurden die regelschmerzartigen Kontraktionen heftiger und regelmäßiger, mit Hilfe einer App konnte ich die Abstände messen. Diese waren aber noch sehr unregelmäßig. 

Um meinen Mann nicht zu stören, da einer ja fit sein musste, verzog ich mich auf das Sofa und dämmerte so vor mich hin. Die Abstände blieben bis am nächsten Tag gegen 11:00 Uhr unregelmäßig. 

Aber dann, oh je, kam die Steigerung, ok, jetzt wusste ich, wozu diese ganze Veratmungsübungen gut sein sollten. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass seien richtige Wehen, weil sie mich sogar in die Knie zwangen. Und da wusste ich: Jetzt ist der Zeitpunkt da, an dem wir losfahren sollten. 

Nach einer sehr schmerzhaften Autofahrt waren wir um 11:45 Uhr im Krankenhaus. 

Wir kamen gleich dran, nach CTG und vielen Veratmungen, zu meinem erschrecken, hat sich nichts getan! Was?

Auch wir sollten erstmal zwei Stunden spazieren gehen. Das war mein absoluter Horror, denn ich hasse warten!

Als wir zurück kamen, hieß es, es hat sich um 1 cm etwas getan, aber wir könnten ruhig nochmal nach Hause fahren. Das dauere sicherlich noch bis zum nächsten Tag. 

Nein, seid ihr wahnsinnig, dachte ich!

Da war ich absolut dagegen. Also bekam ich ein Zäpfchen und ein Zimmer angeboten und sollte um 17:00 Uhr zum ctg wieder kommen. 

 

Bis 16:30 Uhr habe ich es ausgehalten, mehr ging nicht. Auch während des ctg's hatte ich sehr starke Wehen für mein Empfinden. Allerdings zeigte das blöde Ding nichts an!

Die Wehen wurden immer stärker, um 18:00 Uhr hatte endlich eine Hebamme Zeit für uns. 

Diese war eine "vom alten Schlag " und war sehr liebevoll und streng, würde ich sagen. 

Nach der Untersuchung war mein Muttermund bei 6 cm und sie meinte, dass wir heute noch Eltern werden! Oh mein Gott, 

der schönste Satz in meinem Leben!

 

Jetzt begann die Austreibungsphase und diese war so richtig fies! Der Kleinen ging es aber wunderbar - die Herztöne waren stabil und sie kämpfte so toll mit. 

Um ca. 19:30 Uhr begannen die Presswehen. Diese waren wirklich sehr schmerzhaft und ich dachte mein Beckenboden verreist es gleich. Aber da konnte ich gut mitarbeiten und eben pressen! Immer wieder war das Köpfchen kurz zu sehen und dann wieder weg. 

Ich lag seitlich auf der Liege und mein Mann hielt meine Hand. 

Es war eine ruhige und entspannte Atmosphäre und ich wimmerte vor mich hin, getröstet von meinem Mann und der Hebamme, die mir ein Schmerzmittel anhängte (was einfach Kochsalzlösung war, das hab ich aber erst am Schluss durch meinen Mann erfahren, der das auf der Flasche gelesen hatte). 

Dann um 20.21 Uhr kam unser Wunder auf die Welt! Das schreien blieb leider aus, da die kleine Maus sehr viel Fruchtwasser geschluckt hatte bei der langen 

Austreibungs- und Pressphase. 

Sie war das Schönste was wir je gesehen haben! Diesen Satz sagen wirklich alle, aber begreifen tut man ihn erst, wenn man es wirklich erlebt hat. 

Da in dieser Nacht 16 weitere Babys die Welt erblickten, waren wir, nachdem ich versorgt wurde und die Kleine für gesund befunden wurde, drei Stunden alleine im Kreißsaal. Die Hebammen und Schwestern hatten einfach keine Zeit mich ins Zimmer zu bringen und so genossen wir diesen magischen Moment zu dritt und ich konnte intuitiv stillen ohne irgendwelche Tipps oder fremde Hände. 

Wir waren die glücklichsten Menschen auf der Welt und sind es heute noch!

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Was war der peinlichste Moment für euch mit Kind?

 

preview_COLOURBOX1060184

 

„Meine Oma hatte uns zum Familienessen in ein tolles Restaurant eingeladen. Nicht Kinderfreundlich! Eng! Dunkel! Und Überfüllt! Das hat meinem Baby mit 9 Wochen nach 1,5 Stunden natürlich nicht mehr gefallen! Und einfach alle schauten einen doof an! Ist doch klar, dass ein Kind sich irgendwann auch einmal zu Wort melden möchte! Kinderunfreundliches Deutschland! – ich sage es immer wieder!“ (Luisa M.)

 

„Wenn meine Tochter beim Einkaufen den Laden zusammen schreit oder mit mir schimpft.“  (Tina R.)

 

„Ich bin in einem Café aufgestanden, lächelte dem Tisch neben uns zu, da wir gehen wollten. "Ihr Pullover muss noch runter gezogen werden" ich schau an mir runter, "Oh Ja! Danke!" Ich hatte gestillt und mein Oberteil war immer noch nach oben gekrempelt. Peinlich peinlich. Stillhirn und so.“ (Pia T.)

 

„Gibt es doch nicht wirklich welche, oder?“ (Claudia A.)

 

„Das ich bis Ende des 7. Monats ständig nach erbrochenen gerochen hab. Ich hätte eigentlich noch eine Wickeltasche für mich selber benötigt. Oskar war so ein Spuckkind.“ (Victoria M.)

 

„Naja peinlich vielleicht nicht aber Neo ist seit ca. 2 Monaten so in einer Trotzphase und manchmal muss ich ihn z.B. in Stadt im Buggy festschnallen und er trotzt, heult, meckert und strampelt dann wie verrückt. Anfangs fand ich es dann unangenehm wie die Leute gestarrt haben, so als Mutter mit dem ersten Kind kommt man sich dann ein bisschen schlecht vor, weil man denkt die Leute denken nur negatives über einen.“ (Janine B.)

 

„Letzte Woche erst im Zug von Stuttgart nach Hause pupste unsere 8-jährige Tochter sehr laut – wie ein Kerl...alle Sitznachbarn hatten es gehört und mussten lachten...es war mir sehr peinlich!“ (Daniela F.)

 

„Bisher gibt es da noch keinen. Aber so wie ich meinen Sohn einschätze kommen da noch viele Momente.“ (Anne W.)

 

„So viele gab es da noch nicht, aber wir waren ca. 5 Wochen nach der Geburt auf einem Geburtstag eingeladen - mittags zum Kaffee und Kuchen. Mein Baby musste gewickelt werden, und als ich die Windel öffnete wurde ich im hohen Bogen angepinkelt. Also musste ich den Rest der Feier mit einem vollgepinkelten Outfit verweilen.“ (Monja H.)

 

„Kein Moment ist peinlich, aber manchmal werden Momente durch andere Leute „verpeinlicht“. Im Supermarkt schreit das Baby aus irgendwelchen Gründen und die Leute starren dich an, was dir einfach peinlich wird.“ (Emine A.)

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

 

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Ich heiße Laura, bin 22 Jahre jung…

 

und habe am 13.7.2016 meine wunderschöne Tochter Amelie zur Welt gebracht. Ich hatte gegen Ende der Schwangerschaft leider einige Probleme und musste daher für ein paar Wochen ins Krankenhaus. Meine Muttermund hat sich bereits in der 35 ssw geöffnet und mein Mutterhals hat sich verkürzt. Ich habe viele Medikament bekommen, dass die kleine Maus noch etwas drin bleibt. In der 38 ssw durfte ich dann endlich wieder nach Hause. Drei Tage später ging ich am Abend gegen 22 Uhr ins Bett. Ich habe noch ein Buch gelesen wollte dann nur das Nachtlicht ausmachen und dann passierte es, es lief auf einmal und ich dachte ich pinkele gerade ins Bett. Ich bin dann schnell aufs Klo gegangen doch es hörte nicht auf! Da war mir klar, dass die Fruchtblase gerissen ist. Da war ich da sofort total aufgeregt hab nach mein Freund gerufen und ihm gesagt, dass es los geht. Dann haben wir uns angezogen, er hat sich die Taschen geschnappt und wir sind dann direkt ins Krankenhaus gefahren. Meine Lieblings-Krankenschwester, die ich schon vom Aufenthalt kannte hat uns in Empfang genommen. Als erstes ging es zu CTG. Er hat schon leichte Wehen aufgezeichnet und danach wurde ich untersucht. Mein Muttermund war bereits 3 cm geöffnet und ich bekam schon leichte Wehen. Dann durften wir uns einen Kreißsaal aussuchen, da alle frei waren. Ich habe mich natürlich für den mit der Wanne entschieden, weil ich gerne unter den Wehen dort rein wollte. Als die Wehen mehr wurden, wurden mir Medikamente angeboten jedoch wollte ich erstmal ohne weiter machen. Als die Wehen dann nach zwei bis drei Stunden immer stärker wurden, wollte ich dann doch Medikamente haben. Die Hebamme hat mich an einen Tropf gehangen und meinte, dass es wahrscheinlich nicht mehr lange dauern kann bis die kleine Maus kommt. Und so war es dann auch. 

 

Ich hatte sehr starke Schmerzen und nach langen Wehen war es soweit: ich bekam Presswehen. Jedoch wusste ich in dem Augenblick nicht, dass es welche waren. Ich meinte zur Hebamme, dass ich mal aufs Klo muss, groß. Sie sagte "Jetzt geht's los Laura! Nicht mehr lang, dann hast du deine Maus!" Bei der nächsten Presswehe sollte ich drücken. Aber so komisch wie es sich auch anhört, hab ich mich irgendwie nicht getraut. Ich hatte keine Angst vor den Schmerzen, ich habe mich einfach nicht getraut. Aber dann hat sie nochmal gesagt, dass ich pressen soll was das Zeug hält und das habe ich dann auch. Ein paar Mal pressen später, kam unsere kleine Amelie Marie mit 50 cm und 2860g um 06:05 Uhr auf die Welt. Es war für mich so befreiend, als sie endlich auf meiner Brust lag. Ich hab nur noch geweint und gezittert. Endlich sind wir eine Familie. Endlich bist du bei uns. Amelie und mir ging es sehr gut. Sie hatte keine Start-Probleme und ich musste nicht genäht werden oder sonstiges. Nun ist sie schon 1 Jahr und 5 Monate alt und hält uns schön auf Trab.

 

Laura

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

 

Geburtsberichte_Montagsblog

 

Am 22.11.2016 war der ET…

 

…aber da unser Mäusschen noch nicht kommen wollte, hatten wir einen Frauenarzt Termin. Dort angekommen wurde ich untersucht und meine Werte waren nicht so gut, da ich ein paar Wochen zuvor ins Krankenhaus musste wegen Verdacht auf Schwangerschaftsvergiftung, sollte ich an dem Abend noch ins Krankenhaus. Dort angekommen wurde nochmal alles angeschaut und der Muttermund war schon durchlässig und etwas Fruchtwasser ging auch schon ab. Die Ärzte entschieden am nächsten Morgen mit Tabletten einzuleiten. In der Nacht hatte ich schon oft einen harten Bauch, aber konnte trotzdem sehr gut schlafen. Um 08:00 Uhr sollte ich dann in den Kreißsaal und habe ein Stück von der Tablette bekommen und sollte dann noch 1 Std am CTG bleiben. In der Zeit kam auch mein Mann. Wir waren viel spazieren im Park und nach dem Mittagessen blieben wir im Zimmer und haben versucht zusammen auf dem Bett zu schlafen, was wirklich schwer war mit dem Bauch und dem angefutterten Bäuchlein meines Mannes. Die Wehen wurden regelmäßig und ich konnte sie nur noch im Stehen veratmen. Ich lief im Zimmer herum und mein Mann lag im Bett und schaute fern und stoppte die Wehen. Es war schon 18:00 Uhr und es tat ordentlich weh und ich tönte vor mich hin. Um 18:30 Uhr sollten wir wieder in denn Kreißsaal. Der Muttermund war schon 4 cm und den Schleimpfropf hatte ich auch schon verloren. Wir hatten eine so tolle Hebamme. Sie hat mich ganz alleine machen lassen, so wie es mir gut tat. Es war so, als ob sie nicht da war und das wollte ich auch alles alleine machen. Sie sagte mir, dass wir jetzt die Fruchtblase aufmachen und die Kleine bald da ist. Das war sehr unangenehm und der Schwall blieb weg, weil der Kopf schon sehr tief lag. Ich stand dann wieder hängend an meinem Mann und tönte vor mich hin. Um 19:00 Uhr fragte mein Mann mich "Was glaubst du, wann ist sie da?" Ich meinte so um 20:00 Uhr, aber wer weiß schon wie schnell oder langsam das alles dauert.

 

Um 19:30 Uhr wurde nochmal der Muttermund kontrolliert. "8 cm, bald haben sie es geschafft“. Ich muss sagen, die Wehen Schmerzen fand ich dieses mal nicht so schlimm, wie beim ersten Mal. Ich kniete auf einer Matte, weil ich so müde vom Stehen war und plötzlich durchzog mich so ein Drang durch meinen Körper und ich drückte etwas mit. Dann wollte ich aufstehen und ich hängte mich wieder an denn Nacken vom meinem Mann und meinte „Ich muss pressen!“ 

"Nein noch nicht!“, sagte die Hebamme, aber da war ich schon dabei und dann ging es ganz schnell. Die Hebamme hinter mir auf dem Boden: in einer Hand hielt sie den CTG Kopf am Bauch und in der anderen Hand das Telefon. "Es geht los!“ und bei dem Satz war der Kopf da und die Ärztin kam ins Zimmer (das hat mein Mann mir so erzählt). Dann hockte auch die Ärztin unter mir und musste etwas rumfummeln, weil sich eine Schulter etwas "verhakt" hatte. Beim nächsten Pressen war sie dann da! Um 20:13 Uhr mit 3080g und 53 cm groß - unsere Paula. Die Ärztin hat sie aufs Bett gelegt. Mein Mann schnitt die Nabelschnur durch und ich schaute mir mein Mäusschen an. Ich habe sie gestreichelt und noch mal selber geguckt, ob es wirklich ein Mädchen ist. Dann legte ich mich aufs Bett und holte mir die Kleine hoch und wir kuschelten und genossen die erste Zeit. Für mich war das eine Traum-Geburt.

 

Svetlana

 

Gesamten Beitrag lesen