Beiträge zum Thema: Geburtsbericht

Blog


Veröffentlicht am von

Briefe an mein Kind - Freitagsblogserie

05_Freitag_Briefe_amKAn dem Tag, an dem du geboren wurdest...

...wurde mein Welt unendlich.

Das schönste und tollste Gefühl ist es, wenn man sein Kind, nach so langem Tragen im Bauch und mit voller Vorfreude sehnsüchtig erwartet, endlich in den Armen hält. Es war ein toller Moment. Ein Moment, den ich immer wieder vor mir sehen werde. Die Geburt war anstrengend, aber auch mit Gelächter verbunden. Uns ging es gut. Denn innerhalb der elf Stunden des Wartens, hatten wir viel Zeit für lustige Gespräche, Ablenkungsversuche um die Schmerzen zu unterdrücken und aufmunternde Telefonate mit deiner Oma. Dein Vater war die ganze Zeit bei mir und hat mich, soweit es ging, unterstützt. Kaum war alles passiert, lagst du auch schon auf meiner Brust. Das ging dann doch relativ schnell. Sauber, wie aus dem Ei gepellt, mit vollen Haaren auf dem Kopf und einem süßen Schmunzeln im Gesicht. Mit stolzen 4 kg warst du kein Leichtgewicht, doch für uns warst und bist du auch jetzt noch "unsere Kleine". Kaum auf die Welt gekommen, wolltest du direkt was naschen. Dein Saugreflex startete nach nicht mal zehn Minuten und wir genossen die innigen Momente. Das waren die ersten Eindrücke und gebliebenen Gedanken zu Deiner Geburt. Nur mit Positivem verbunden. Du hast uns zu den glücklichsten Eltern gemacht und wir sind dankbar für Deine Liebe und Dein Dasein.

Hasret

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

01_Montag_19-08Man sagte uns, mit dem Baby stimmt was nicht. Am Gehirn. Eine Kleinigkeit. Man machte uns Hoffnung es sei nichts Schlimmes.

 

Es folgten viele Tage voller Tränen. Für mich gab es nur eine Frage: werde ich mein Baby lieben können?

 

Es war die Geburt gekommen. Er wollte nicht raus. Er rutschte nicht ins Becken. Er war 16 Tage zu spät. Während der Geburt entschied man, dass ein Kaiserschnitt gemacht werden sollte. Also lag ich im OP. Es rumpelte und wackelte und dann sagte die Hebamme „Hier ist ihr Sohn" und ich sah das erste Mal mein Baby ganz nackig und schleimig. Endlich sieht man zu dem Ungewissen auch ein Bild. Dann merkte ich einen Kloß im Hals und musste husten. Die Schwestern merkten, dass ich keine Luft mehr bekam. Mein Mann wurde mit dem Kind raus geschickt und ich dachte, das erste Mal das ich mein Sohn sehe, ist auch das letzte Mal. Ich hatte so intensiv das Bild von ihm vor Augen, das ich dachte jetzt schließt du deine Augen... was war passiert? Ich habe ein Medikament während der OP nicht vertragen und der Zugang in meiner Hand war schlecht, so dass die Tropfen nicht regelmäßig rein liefen. Die Schwestern wurden plötzlich schnell und rannten umher, rissen meine Brille runter und ich bekam eine Atemmaske auf. Das war für mich wie in einem schlechten Film. Ich dachte ich bekomme keine Luft und habe versucht mir die Maske runter zu reißen, bis eine Schwester sich bemühte meine Atmung kontrolliert zu beruhigen: „einatmen...ausatmen“. Das hat mir sehr geholfen. Ich bekam Sauerstoff gelegt und konzentrierte mich auf meine Atmung. Irgendwann fragte der Arzt, ob ich intubiert sei. Ich versuchte locker zu bleiben und meinte, dass ich noch da sei und mich auf meine Atmung konzentriere. Die OP war dann vorbei, aber anstatt zum Kind musste ich in den Aufwachraum. Eine ganze Stunde lang. Ich habe diese Uhr angestarrt, um die Zeiger schneller laufen zu lassen, aber sie war so lang. Ich wollte doch endlich mein Kind sehen. Endlich war es dann soweit. Mein Bett wurde wieder in den Kreissaal geschoben. Mein Herz raste. Die Tür ging auf und Papa hatte ihn auf den Arm und kam mir mit den Worten „Da ist die Mama" entgegen. Das war so toll. Und dann durfte ich den Wurm auf den Arm nehmen. Endlich mein Baby halten. So kleine Hände - ich war noch gar nicht fertig mit kuscheln und hatte ihn mir noch gar nicht angeguckt, da wurde er in ein anderes Krankenhaus verlegt. Er würde bestimmt um Hilfe wimmern. Er sollte in die Kinderklinik. 2 Tage und 2 Nächte ohne mein Baby. Ganz schrecklich. Papa blieb die ganze Zeit da und schickte mir Fotos aufs Handy. Nach 2 Tagen wurde ich dann ins gleiche Krankenhaus verlegt, weil es ihm nicht gut ging. Die erste Begegnung, ich saß im Rollstuhl (ich konnte nicht laufen mein ganzer Bauch tat vom Kaiserschnitt weh) und sah sein Gitterbettchen. Papa machte das Gitter runter, zog alle Kabel soweit raus, dass sie zu mir reichten und legt ihn mir auf den Arm. Ich habe ihn ganz fest gehalten, gestreichelt, geküsst und angeguckt. Leider war ich so schwach, dass ich ihn nicht lange halten konnte. Ich saß oft an seinem Bett und habe ihn gestreichelt. Die Tanten, Omas und Opas konnte ich nur mit Fotos zufriedenstellen. Die Tage vergingen und die Ärzte machten viele Untersuchungen. Ihm ging es nicht gut und mir auch nicht. Ich konnte schlecht laufen. Man stellte fest, dass ich ein Hämatom am Bauch hatte, was sich abgekapselt hatte und ich nochmal operiert werden musste. Die Hölle für mich. Danach konnte ich aber besser laufen. Bei Henry wurde mit 10 Tagen das erste MRT gemacht und auch die Sache am Gehirn überprüft. Wir lagen 3 Wochen im Krankenhaus. Es war eine schlimme Zeit, die Tage wurden immer länger und ich habe mich einfach nach der Entlassung gesehnt. Irgendwann sagten uns die Ärzte, was Sache sei. Man stellte einen seltenen Gendefekt fest. Man erzählte uns, was alles aufgetaucht sei und man bereitete uns auf die Entlassung vor. Wir bekamen einen Baby Erste Hilfe Kurs, was ist wenn er nicht mehr atmet. Wir bekamen einen Überwachungsmonitor nach Hause und viele Dokumente und Termine in der nächsten Zeit. Ich war total überfordert. Dann konnten wir gehen. Endlich das Baby in eigenen Klamotten. Die Oma hatte extra was genäht. Die Babyautoschale wirkte so groß und er so klein. Endlich mit Kind das Krankenhaus verlassen. Das war so toll. Endlich durfte die Familie ihn sehen. Die erste Zeit war sehr anstrengend. So viel Neues. Einrichtungen die ich vorher nicht kannte und unser Baby musste viel durch machen. Er ist ein so tapferer Junge. Ein Genlabor hat alles bestätigt, was im Raum stand. Aber ich liebe mein Kind so, wie es ist. 

 

Henry, heute 2 Jahre alt, Joubert Syndrom. Pflegegrad 4 und Schwerbehindertenausweis BGHAG 100%. Henry ist das Beste was mir je passiert ist. Er ist so niedlich und wickelt alle um den Finger. Er ist ein fröhliches Kind. Unser Leben hat sich um 180° geändert. Wir haben Leute die uns den Rücken kehren aber auch Freunde fürs Leben gefunden. 

 

Lena

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_12-08Mein Name ist Maike und ich bin 29 Jahre alt. Direkt als mein Partner und ich erfuhren, dass ich schwanger war, hatten wir den kleinen Krümel in meinem Bauch in unser Herz geschlossen. Die Schwangerschaft verlief bis auf die üblichen Wehwehchen, wie hier mal ein Morgen mit Übelkeit und da mal etwas Rückenschmerzen, sehr ruhig und schön und mit jedem Mal Baby-TV bei der Frauenärztin wurde unsere Vorfreude größer und größer. 

Der Krümel entwickelte sich auch super und war schon ziemlich schnell zum Brötchen geworden.

Weil er allerdings so groß geschätzt wurde, bekam ich einen Termin im Klinikum, bei dem geschaut werden sollte, ob eingeleitet wird, damit das Krümelchen nicht zu groß für eine natürliche Geburt wurde...Immerhin ist er mein erstes Kind.

In der Nacht vor dem Termin (der 4 Tage vor dem errechneten Entbindungstermin lag) hatte ich dann allerdings auch schon leichte Wehen und im Klinikum wurde festgestellt, dass ich auch schon etwas Fruchtwasser verloren hatte, weshalb dann direkt eingeleitet wurde. Das kam für meinen Partner (der mich morgens spontan begleitet hat) und mich dann zwar ziemlich plötzlich, aber irgendwie war man auch erleichtert dass es endlich losging. 

Um 11 Uhr wurde mir dann das Zäpfchen gelegt und gegen 15 Uhr hatte ich die ersten deutlichen Wehen.

Da wir allerdings gerade erst umgezogen waren, musste mein Partner nochmal weg, da ein die Wohnungsübergabe anstand. Also hielt ich die ersten Wehen ohne Hand zum Festklammern aus und musste regelmäßig zum CTG schreiben. Die Wehen kamen wurden schnell stärker und pünktlich zum Platzen der Fruchtblase gegen 17.30 Uhr kam mein Partner dann endlich zurück. Da ich zu dem Zeitpunkt schon auf meinem Zimmer lag und natürlich, wie das dann immer so ist, die beiden Zimmernachbarinnen gerade Besuch hatten, rief er eine Schwester, die mich samt Bett direkt in den Kreißsaal schob...Es sollte also losgehen.

Es ging dann auch tatsächlich alles ganz schnell, was laut Hebamme wohl eher ungewöhnlich war für eine Erstgeburt. Der Muttermund öffnete sich recht zügig und auch die Presswehen meldeten sich rasch an. Genau die machten uns dann aber Probleme. Als ich das erste Mal pressen durfte, meldete sich das CTG mit einem fiesen Piepen...Die Herztöne des Krümels waren gefährlich abgesackt und mit einem Mal ging alles ganz schnell...Während mein Partner mich beruhigte standen auf einmal statt der einen Hebamme noch 3 weitere und zwei Ärzte im Kreißsaal und ich wurde für einen Notkaiserschnitt umgezogen. So wirklich realisiert was passiert habe ich allerdings gar nicht, weil ich nur Sorge um mein Krümelchen hatte. Nachdem sich die Herztöne noch einmal beruhigt hatten und es dann bei der nächsten Presswehe aber doch wieder kritisch wurde, wurde ich in den OP gebracht. Leider durfte mein Partner nicht mitkommen, da alles so schnell gehen musste. In der Hektik und da ich noch Schmerzen durch die Wehen hatte und schlecht stillhalten konnte, war das setzen der Betäubung schwierig, klappte dann aber irgendwann zum Glück doch, sodass ich zumindest keine Vollnarkose bekommen musste.

Dann ging alles ziemlich schnell. Ein sehr netter Pfleger saß die ganze Zeit an meinem Kopf und redete mit mir. Irgendwann konnte ich dann endlich einen Schrei hören und wusste der Krümel ist da. Nachdem er untersucht wurde durfte ich ihn dann auch endlich kurz sehen und ich kann euch sagen: Noch nie in meinem Leben war ich so glücklich...Er war gesund und munter...Die Herztöne waren mit jeder Presswehe abgesackt, weil sich seine Nabelschnur um seinen Hals gelegt hatte, aber das hatte der kleine Superheld gut überstanden.

Während er dann schon zum Papa gebracht wurde, der die ganze Zeit wartend im Kreißsaal verbracht hatte und schon ziemlich nervös war, wurde meine Bauchdecke noch wieder zugenäht und ich musste noch eine Weile im Aufwachraum überwacht werden.

Als ich dann endlich zu meinen zwei liebsten durfte, war das ehrlich gesagt ziemlich komisch. Da lag mein Freund auf dem Bett und auf seiner Brust ein kleines Wesen. Mein erster Gedanke war: Das ist mein Baby? 

Als er mir dann auf dem Bauch gelegt wurde brauchte ich tatsächlich noch einen Moment um zu verstehen dass er tatsächlich das Krümelchen ist, das 9 Monate in meinem Bauch war. Irgendwie fehlte mir dieser Moment ihn direkt nach der Geburt bei mir gehabt zu haben. 

Ich stillte den kleinen das erste Mal und genoss die Zeit dann immer mehr mit ihm. Ehrlich gesagt...So richtig verstanden dass er mein Kind ist, habe ich in der Nacht noch nicht...Das brauchte tatsächlich seine Zeit und die ersten Tage waren etwas schwer. Aber mit jeder Minute wurde meine Liebe zu dem Krümel immer größer und langsam wurde mir auch bewusster, dass ich Mama bin...Endlich. Und es gibt nichts Schöneres als dieses Gefühl. Wenn der Kleine mich heute, 3 Monate später anlacht, könnte ich Purzelbäume schlagen vor Freude. Und auch wenn seine Geburt ziemlich aufregend war, gab es für mich keinen schöneren Tag in meinem Leben.

 
 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_Montag_VorlageEs war Montag, der 02.01.2017 als ich vorzeitig ins Krankenhaus kam aufgrund meiner Schwangerschaftsvergiftung. Nur noch 4 Tage bis zum geplanten ET und keinerlei Anzeichen von Wehen. Du warst laut der Oberärztin eine kleine Sternenguckerin. Am Abend bekam ich leichte Oberbauchschmerzen und Blut abgenommen, was zum weiteren Verlauf führte. Am nächsten Morgen war ich pünktlich um 7.00 Uhr unten im Kreissaal am CTG; meine Hebamme sollte eigentlich auch da sein, aber sie hatte ein wenig verschlafen. Nach weiteren 2 Std am CTG sollte ich mich bei der Oberärztin entscheiden ob ich eine natürliche Geburt will, was aber nur zu 30% klappen wird laut ihren Aussagen (da noch alles dicht war und keinerlei Wehen, aber sich mein Zustand verschlechterte) oder einen Kaiserschnitt will. Daraufhin wollte ich den Kaiserschnitt, da mir das Risiko zu groß war das ich meinem Würmchen und mir schaden könnte durch die Zustände. Ich hatte so großen Hunger, durfte nichts essen und trinken seit Montagabend. Um ca. 15 Uhr sollte ich im OP dazwischen geschoben werden. Schnell umgezogen, dicke Socken an und einen Tropf drangehangen. Nach ca. 10 Minuten bin ich im durchsichtigem Hemdchen mit meinem Mann(der Gott sei Dank alles verdeckt hatte) und der Hebamme in den Op-Bereich rübergegangen. Ich legte mich auf die kleine Liege, bekam die Betäubung und anschließend die Spinalanästhesie gesetzt. Es war sehr kalt dort, ich zitterte und meine Hebamme hielt mir die Hand. Danach kam mein Mann zu uns und sie machten den Vorhang zu und fingen an. Mir wurde währenddessen ein wenig übel und ich kämpfte mit meiner Atmung, da mir diese plötzlich sehr schwer fiel. Und nach 2 Minuten hörten wir den ersten Schrei, sie legten die kleine Maus kurz auf die Seite von meiner Schulter, der Vater stütze sie. Beide gingen mit der Hebamme in den U-Raum und ich wurde zugenäht und in den Aufwachraum gebracht. Nach einer gefühlten Ewigkeit brachte mich die Hebamme in den Kreißsaal wo die ganze Familie und meine Maus warteten. Der Papa und sie kuschelten ganz nah und ohne Kleider beieinander. 

Und so wurde die kleine Mila mit 55cm, 3360 Gramm um 15:24 Uhr geboren.

 

Lisa H.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_Montag_VorlageMeine Schwangerschaft war von Anfang an eine Risiko Schwangerschaft. Es war schon seit der 13ssw. Klar dass mein Mäuschen nur per Kaiserschnitt zur Welt kommen durfte.

Der ET war der 29.5.2018, für die Ssw. 38+0 war der KS geplant...

 

Doch wie so oft im Leben lief auch hier nichts wie geplant...

In der Ssw. 38+6 stellte meine FÄ einen verkürzten Gebärmutterhals fest, es waren nur noch 2,0 cm... Sie hatte mir Magnesiumtabletten verordnet und ich sollte mich so gut es geht schonen und liegen. Gesagt getan.

Bei 29+3 machte meine FÄ nochmal eine Kontrolle - da war der Gebärmutterhals schon nur noch 1,5 cm lang. Auf direktem Weg ging es für mich in die Klinik. Hier wurde dann gleich eine Lungenreife durchgeführt und ich hatte gelockerte Bettruhe.

Bei 30+6 und 31+6 wurde jeweils noch mal kontrolliert und ein Frühgeburtlichkeitstest gemacht. Mein Gbmh war dann mittlerweile schon nur noch 7mm lang und beide Male war der Test Positiv. Da aber meine Situation Stabil war und sich bei 32+6 noch nichts geändert hatte wurde ich nach Hause entlassen unter der Voraussetzung, dass ich 2x die Woche meine FÄ besuche zur Kontrolle und CTG. 

Gesagt getan. Mein erster Kontrolltermin bei meiner FÄ war dann bei 33+3, alles super, keine Änderung, keine Anzeichen dafür, dass die kleine demnächst kommen möchte, meine FÄ war zuversichtlich dass wir es bis 38+0 schaffen... 

 

Einen Tag später 33+4... morgens um 8:00 aufgestanden, alles ganz normal, angezogen, ins Wohnzimmer gegangen, mit meinem Freund darüber unterhalten demnächst zu frühstücken, wollte mich aber noch mal kurz ausruhen... 

Auf dem Sofa sitzend wollte ich mich zur Seite legen - Plötzlich innerhalb einer Sekunde bekomme ich einen Boxhieb meiner Tochter, es macht PLOP und es strömte nur so aus mir heraus... die Fruchtblase war geplatzt! Bei jeder Bewegung kam immer mehr und mehr heraus gelaufen. 

Aus diesem Grund entschied mein Partner sich dafür den Krankentransport zu alarmieren, das Krankenhaus in dem ich Gebären musste war auch ca. 30 Minuten entfernt... 

Im Krankenhaus angekommen ging es gleich in den Kreißsaal, dort wurde mir das CTG angehängt und eine Ärztin machte Ultraschall... meine Maus lag komplett trocken... 

Nach Langem hin und her entschieden sich die Ärzte noch mal eine Lungenreife durch zu führen und die Kleine erst bei 33+6 zu hohlen. 

Ich kam in einen Überwachungsraum, 2x pro Tag CTG und zur Vorsorge Wehen Hemmer. 

Wehen hatte ich aber die ganze Zeit über nicht.

 

Montag 16.04.2018 ssw. 33+6 

Um 10:00 Uhr ging es in den Op. Ich wurde vorbereitet, bekam die Spritze in den Rücken. Vor meinem Kopf wurde ein Tuch aufgehängt und mein Partner saß neben mir. Es wurde an mir rum gezubbelt und geruckelt, der Anästhesist erkundigte sich immer wieder nach meinem Befinden und um 10:39 Uhr hörten wir die ersten schreie unserer Tochter.

Die allerdings sofort in ärztliche Obhut kam und auf die Intensiv Station der angrenzenden Kinderklinik transportiert wurde.

So langsam wurde meine Anästhesie auch schon weniger, ich wurde noch zugenäht und kam wieder in mein Zimmer im Kreißsaal. 

Mein Partner durfte eine Stunde später schon zur Kleinen... Ich musste mich noch bis 16 Uhr gedulden.

Aber das Warten hatte sich gelohnt, auch wenn ich sie erst nur mit den Händen durch den Inkubator berühren durfte... 

 

Jasmin L.

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_22-07„Wir müssen Sie ab dem 10. überschrittenen Tag nach Entbindungstermin einleiten.“ - und genauso beginnt die Geschichte eines neuen Lebens. Wie sehr habe ich gehofft, dass du keine weiteren 10 Tage in mir verweilen möchtest. Aber du kleiner Dickkopf wolltest mich schon von Beginn an eines Besseren belehren. 

Es kam also wie es kommen musste und ich wurde mit einer Tablette am Muttermund eingeleitet. Auf eigene Gefahr bin ich sogar noch mit meinem Mann nach Hause, um die letzten Dinge zu erledigen. Dort bemerkte ich diesen immer wiederkehrenden Schmerz im Rücken und Unterbauch. Nach 2 Stunden sagte ich meinem Mann es sei vielleicht besser wieder ins Krankenhaus zurück zu kehren. Dort wurde zunächst mal wieder mein Muttermund abgecheckt (wie sehr ich diese Fummelei da unten innerlich verflucht habe). Die Schwester meinte es seien 2cm und es sei super für die erste Geburt. Ich grinste, aber innerlich hätte ich gern schon die 10cm geknackt, denn die Schmerzen wurden stärker. Sie schloss mich (wieder einmal) ans CTG an. Die Herztöne meines Zwerges schlugen ganz schnell und dies machte mich noch nervöser. Neben mir saß eine Frau mit demselben Schicksal der Einleitung, doch bei ihr wurde plötzlich alles abgebrochen, denn die Herztöne ihrer Kleinen seien sehr schlecht. Sie musste also zu einem Not-Kaiserschnitt. Nach einer gefühlten Stunde sah ich wie sie an meinem Raum in ihrem Bett mit ihrem Baby im Arm vorbeigeschoben wurde und ich beneidete sie. Ich beneidete sie dafür, dass sie „fertig“ war und es hinter sich hatte. Es war fast so als hätte ich geahnt, was auf mich noch alles zukommen würde. 

Meine Wehen fingen um 14 Uhr an, inzwischen hatten wir 18 Uhr und mein Muttermund war bei 6cm. Die Schwester nahm mich dann bereits mit in den Kreissaal und versprach mir, dass wir beide das Kind heute noch kriegen würden. Um 20 Uhr habe ich dann die lang ersehnten 10cm erreicht und ich dachte mir „klasse, also kann es doch losgehen!“. Falsch gedacht! Die Oberärztin kam und checkte alles und meinte, dass mein Kleiner sich noch nicht richtig ins Becken gedreht hätte. Und nebenbei bemerkt, mein Kleiner hatte dazu noch einen überdurchschnittlich großen Kopf. Na wenn das mal keine Challenge war. Also musste ich weiterhin diese verdammt starken Schmerzen ertragen. Ich schrie wie eine wildgewordene Furie und stellte mich auf die Zehenspitzen bei jeder einzelnen Wehe. Um 22 Uhr verabschiedete sich plötzlich die Hebamme, die doch das Kind mit mir kriegen wollte und ich wollte einfach nur noch aufgeben. Ich war mit meinen Kräften am Ende und diese Schmerzen nahmen mir jegliche Angst vor dem Tod. Ich weinte so sehr, jedoch nicht wegen der Schmerzen, sondern wegen meiner eigenen Mutter. Ich bereute jeden Streit, jedes böse Wort, jede Undankbarkeit und jeden Streit mit ihr.

Die nächste Hebamme empfahl mir doch ein Bad zu nehmen, doch dies hat genauso wenig geholfen wie auf dem Hüpfball rumzukreisen. Um 22 Uhr wurden die Schmerzen so heftig, dass ich das Gefühl hatte, jeden Moment den kompletten Kreißsaal vollbrechen zu müssen. Die Hebamme schickte deshalb meinen Mann los, er solle mir was Süßes besorgen, denn meine Energie ließe nach. Er kam mit einer Cola und Kinder Riegeln zurück und ich wollte weder das eine noch das andere, aber ich trank die Cola schnell und schrie weiterhin wie eine Verrückte. 

Um 23 Uhr kam dann die Oberärztin und meinte, dass mein Kleiner sich leider noch immer nicht richtig hineingedreht hätte, es fehle aber nicht mehr viel. Sie ordnete um 00 Uhr dann die PDA an mit der Bemerkung „wenn es nach der PDA nicht mehr klappt, müssen wir einen Kaiserschnitt machen“. Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Einerseits wäre den Schmerzen ein Ende gesetzt, aber andererseits hätte ich also 10 Stunden Höllenqualen „umsonst“ ausgehalten??? Ich war psychisch und physisch am Ende. 

Doch dann kam die PDA und ich fühlte mich als würde ich vom Licht am Ende des Tunnels zurückgeführt und auf eine Wolke gesetzt worden sein. Ich meckerte sofort, weshalb man mir dieses Zeug nicht schon viel früher gegeben hätte. Die Begründung war, dass ich doch so tapfer durchgehalten habe und man es ganz ohne machen wollte. Hach, wie viele Mittelfinger in diesem Moment in meinem Kopf umherschwirrten. Unzählbar. 

Die Schmerzen waren weg und ich wäre am liebsten eingeschlafen. Doch es musste irgendwie weitergehen. Die Schmerzen, und mit ihnen die Wehen, waren weg und das war nicht gut. Also bekam ich einen Wehentropf und sollte und durfte ab da an (endlich!!!!) bei jeder Wehe pressen. Ich presste so fest ich konnte, doch nach mehr als 12 Stunden besaß ich nicht mehr viel Energie hierzu. Die Oberärztin und die Anästhesistin haben sich abwechselnd auf meinen Bauch mit ihren Unterarmen gelegt und so fest gedrückt wie sie konnten. Ich habe aus Angst um mein Kind jedoch automatisch gegen sie gehalten und so meinte die Hebamme, sie sollen das besser lassen. Denn ohne würde ich besser pressen können. Es war absolut kein schönes Gefühl, zu wissen, dass von außen mit solch einer Kraft gedrückt wird, um mein Kind rauszuquetschen. Scheinbar tat sich was und alle 3 (Oberärztin, Hebamme und Anästhesistin) verlangten von mir, ich solle so weiteratmen und pressen wie bisher. Ich freute mich, doch dann tuschelten Oberärztin und Anästhesistin wieder untereinander. Alsdann kam die Oberärztin und meinte zu mir „wir helfen Ihnen jetzt ein bisschen“. Die eine fuhr ein Gerät herein und die andere besorgte sich etwas, was ich nicht sehen konnte. 

Das Gerät wurde eingeschaltet und erinnerte mich an einen alten Staubsauger. Es schlürfte regelrecht und ich dachte mir nichts dabei. Nun denn wurde ich unten „erweitert“ und die Saugglocke (das war also das mir bis dahin unbekannte Gerät) machte ihren Job. 

Auf einmal war mein Kleiner einfach da, aber ich spürte es nicht, weil ich seit der PDA dort unten nix mehr spürte. Ich war glücklich, kaputt, verwirrt, zerstreut, traumatisiert und vor allem war ich einfach nur müde. Mein Kleiner trug eine leichte Verformung auf dem Kopf dank der Saugglocke, doch das war nicht schlimm. 

Man legte ihn mir auf die Brust und er sog sofort daran, als hätte er nie was anderes getan. Ich lachte während mein „Garagentor“ unten wieder „geflickt“ wurde und dachte mir nur „du bleibst ein Einzelkind“. Das dachte ich wirklich, aber der Mensch ist vergesslich und so wird es wohl nicht mehr lang dauern bis Mama nochmal Bock auf Schmerzen hat.

Die Geburt war der Anfang einer niemals endenden Liebesgeschichte und öffnete mir die Augen in Bezug auf das gesamte Leben. 

Ohne dich - kein mich - ohne mich - kein dich. In Liebe deine Mama. 

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsbericht_15-0702.01.2014, 13:30 Uhr: Termin beim Frauenarzt, es sollte mein letzter dort sein, aber dazu später mehr. Ich hatte starke Schmerzen im Nierenbereich, also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich einen Nierenstau hatte da die kleine Maus mir regelrecht alles abgequetscht hatte. Zu allem Unnütz kam dann noch eine Harnwegsinfektion dazu. Meine Frauenärtzin verwies mich direkt ins Krankenhaus, gesagt - getan. 

Dort angekommen wurde mir direkt ein Zugang gelegt und eine Antibiotikabehandlung verordnet, zwischenzeitlich wurden die Schmerzen größer, Fieber kam hinzu und grauenhafter Schüttelfrost machte mir zu schaffen. 

Die Nacht war dementsprechend nicht besonders berauschend. Geplagt von Schmerzen, schlechtem Schlaf, ständiges Wechseln der Zugänge weil diese immer wieder dicht gemacht haben. 

03.01.2014, 6:50 Uhr: Meine Blase war zum Bersten gefüllt, da ich durch die Harnwegsinkfektion ungern auf die Toilette ging - ich weiß das ist eine selten dämliche Idee, aber nun gut. Ich schlurfte als ins Badezimmer, setzte mich auf den Porzellanthron und FLATSCH! Ganz viel Flüssigkeit auf einmal kam aus mir. Ich in Panik, da der Entbindungstermin eigentlich erst auf den 31.01.2014 angesetzt wurde. Dass es ein paar Tage +/- gibt das war mir bewusst, aber das waren halt nicht nur ein paar Tage.

Also Schwester gerufen "ohhh ich denke meine Fruchtblase ist geplatzt" - was soll ich sagen? Sie ist tatsächlich geplatzt. Wehen? Noch keine spürbar. Ich wurde ans CTG geschlossen und siehe da, da wurden leichte Wehen sichtbar. Gespürt habe ich jedoch davon absolut gar nichts, meine Nieren haben ziemlich ablenkt, schmerzten diese noch immer ziemlich stark.

9:30 Uhr: Was ich an Wehen bis dahin nicht spürte kam jetzt volle Breitseite, zum Glück war mein Partner schon unterwegs, da ab da alles sehr schnell ging. Eine Hebamme brachte mich in den Kreißsaal. 10 Minuten später war auch schon mein Partner und bald werdender Vater an meiner Seite. Er saß links neben mir bewaffnet mit einem kühlen Waschlappen, ich mit 40 Grad Fieber, pressend. 

10:40 Uhr: Ich presste ein letztes Mal, waren meine Kräfte doch am Ende, und da geschah es schon. Unser kleines Mädchen erblickte das Licht der Welt. Klein, schrumpelig und einem dicken Auge. In diesem Moment war sie das schönste Wesen welches ich jemals gesehen habe. Ich hatte immer noch Fieber und eigentlich auch noch Schmerzen, aber diese waren in genau diesen Augenblick weg. Ich spürte nur eines: Liebe. Wir haben ein Wunder vollbracht, ein neues Leben in die Welt gebracht. Uns eine neue, aufregende Aufgabe gegeben. Uns einen Sinn gegeben. Da lag sie - unser Herz, liegend in meinen Armen. 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview - Wie habt ihr entbunden?

COLOURBOX5669983

 

„Beide Male zum Glück natürlich ohne PDA wie gewünscht. Beim zweiten Mal gerade in die Badewanne geschafft“. (Noreen E.)

 

„Meine Tochter war eine Spontangeburt 4 Tage nach ET und mein Sohn ein Notkaiserschnitt nach missglückter Einleitung 10 Tage nach ET. Beide im Krankenhaus.“ (Anja Z.)

 

„Ich habe in der 40ssw ( 39+6) spontan entbunden." (Katharina L.)

 

„Beide Male natürlich. Die erste Geburt wurde jedoch eingeleitet, weil ich keine Geduld mehr hatte zu warten :).“ (Marion F.)

 

„Aufgrund einer Vorerkrankung (Steißbeinbruch) musste ein Kaiserschnitt gemacht werden.“ (Verena A.)

 

„Bei mir war es ein Kaiserschnitt, ich hätte gerne normal entbunden, aber da das alles etwas anderes gelaufen ist und der Kleine sonst zu schwach gewesen wäre, wurde es ein Kaiserschnitt.“ (Denise B.)

 

„Mit Einleitung und per Saugglocke“. (Lisa K.)

 

„Ich habe mich vor der Geburt stark mit der selbstbestimmten Geburt und Hypnobirthing beschäftigt. Entbunden habe ich in einem Krankenhaus mit Hebammengeleiteten Kreißsaal, ohne Arzt. Es war eine Spontangeburt ohne Schmerzmittel oder PDA, sehr entspannt und wunderschön.“ (Lisa L.)

 

„Per Kaiserschnitt. Erst eigentlich als geplanter, dann doch etwas früher als erwartet unplanmäßig.“ (Anja W.)

 

„Ich habe beide Kinder natürlich entbunden. Leider hatte ich beide Male eine Sturzgeburt, dennoch finde ich das noch besser als einen geplanten Kaiserschnitt (bei nicht Notwendigkeit).“ (Janine G.)

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

02.01.2014, 13:30 Uhr: Termin beim Frauenarzt, es sollte mein letzter dort sein, aber dazu später mehr. Ich hatte starke Schmerzen im Nierenbereich, also wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich einen Nierenstau hatte da die kleine Maus mir regelrecht alles abgequetscht hatte. Zu allem Unnütz kam dann noch eine Harnwegsinfektion dazu. Meine Frauenärtzin verwies mich direkt ins Krankenhaus, gesagt - getan. 

 

Dort angekommen wurde mir direkt ein Zugang gelegt und eine Antibiotikabehandlung verordnet, zwischenzeitlich wurden die Schmerzen größer, Fieber kam hinzu und grauenhafter Schüttelfrost machte mir zu schaffen. 

 

Die Nacht war dementsprechend nicht besonders berauschend. Geplagt von Schmerzen, schlechtem Schlaf, ständiges Wechseln der Zugänge weil diese immer wieder dicht gemacht haben. 

 

03.01.2014, 6:50 Uhr: Meine Blase war zum Bersten gefüllt, da ich durch die Harnwegsinkfektion ungern auf die Toilette ging - ich weiß das ist eine selten dämliche Idee, aber nun gut. Ich schlurfte als ins Badezimmer, setzte mich auf den Porzellanthron und FLATSCH! Ganz viel Flüssigkeit auf einmal kam aus mir. Ich in Panik, da der Entbindungstermin eigentlich erst auf den 31.01.2014 angesetzt wurde. Dass es ein paar Tage +/- gibt das war mir bewusst, aber das waren halt nicht nur ein paar Tage.

 

Also Schwester gerufen "ohhh ich denke meine Fruchtblase ist geplatzt" - was soll ich sagen? Sie ist tatsächlich geplatzt. Wehen? Noch keine spürbar. Ich wurde ans CTG geschlossen und siehe da, da wurden leichte Wehen sichtbar. Gespürt habe ich jedoch davon absolut gar nichts, meine Nieren haben ziemlich ablenkt, schmerzten diese noch immer ziemlich stark.

 

9:30 Uhr: Was ich an Wehen bis dahin nicht spürte kam jetzt volle Breitseite, zum Glück war mein Partner schon unterwegs, da ab da alles sehr schnell ging. Eine Hebamme brachte mich in den Kreißsaal. 10 Minuten später war auch schon mein Partner und bald werdender Vater an meiner Seite. Er saß links neben mir bewaffnet mit einem kühlen Waschlappen, ich mit 40 Grad Fieber, pressend. 

 

10:40 Uhr: Ich presste ein letztes Mal, waren meine Kräfte doch am Ende, und da geschah es schon. Unser kleines Mädchen erblickte das Licht der Welt. Klein, schrumpelig und einem dicken Auge. In diesem Moment war sie das schönste Wesen welches ich jemals gesehen habe. Ich hatte immer noch Fieber und eigentlich auch noch Schmerzen, aber diese waren in genau diesen Augenblick weg. Ich spürte nur eines: Liebe. Wir haben ein Wunder vollbracht, ein neues Leben in die Welt gebracht. Uns eine neue, aufregende Aufgabe gegeben. Uns einen Sinn gegeben. Da lag sie - unser Herz, liegend in meinen Armen. 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Geburtsbericht - Montagsblogserie

Geburtsberichte_Montagsblog

 

In der Nacht vom 15.01.2018 auf den 16.01.2018 wurde ich nachts gegen 4.00 Uhr wach, da ich dachte ich verliere ein wenig Flüssigkeit. Jetzt stellte ich mir die Frage, ob dies von der Fruchtblase kommt oder ob ich Inkontinenz bin. Nach einem Gang ins Badezimmer verlor ich immer mal wieder tröpfchenweise weiter Flüssigkeit, sodass ich mich gut auspolsterte und mich dennoch nochmal schlafen legte. Als ich aufstand und nochmal einen Schwall Flüssigkeit kam, besprach ich mich mit deinem Papa. Wir entschlossen uns mal beim Arzt anzurufen. Die Arzthelferin bat uns lieber einmal vorbeizukommen und dies abklären zu lassen. Da es Mittwoch war, fuhren wir direkt gegen 9.00 Uhr los zum Arzt.

 

Dort wurde ein Test gemacht, ob es sich tatsächlich um Fruchtwasser handelte. Dieser war negativ, sodass ich anscheinend also Inkontinenz sein sollte bzw. wurde mir erklärt, dass auch ein Riss in der Fruchtblase vorhanden sein kann, aber dieser Riss durch dein Köpfchen verschlossen wurde. Wir fuhren wieder nachhause und ich und dein Papa scherzten noch ein wenig rum. Dein Papa entschloss sich diesen Tag durchzumachen, damit er sich abends mit mir schlafen legen konnte. An diesem Tag hatte ich das Bedürfnis die Wohnung noch einmal gründlich zu putzen und die drei Gassirunden mit dem Hund durchzuführen. Am Abend lag ich schon auf dem Sofa und wollte noch eine Serie zu Ende schauen und mich dann schlafen legen.

 

Plötzlich merkte ich nur wie ein Schwall Wasser meine Beine entlang lief. Hier dachte ich mir schon, dass dies eigentlich die Fruchtblase gewesen sein muss. Ich ging also ins Bad und wechselte meine Klamotten und stattete das Sofa mit einer Wickelunterlage aus. Kaum lag ich auch schon wieder, schon kam wieder ein Schwall Fruchtwasser aus mir heraus. Wir entschieden uns ins Krankenhaus zu fahren und dies erneut abklären zu lassen. Bevor es losging ins Krankenhaus wollte ich aber unbedingt noch Duschen und die Kliniktasche für mich sowie für unsere kleine Mia packen. Mia so heißt unser Mädchen übrigens. Dein Papa fand dies zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr lustig. Gegen 22.00 Uhr kamen wir im Krankenhaus an. Dort wurde von einer netten Hebamme erneut ein Test auf Fruchtwasser durchgeführt. Aber auch dieser war wieder negativ. Dann erfolgte die Untersuchung durch die Hebamme und diese teilte mir mit, dass es sich eindeutig um einen Blasensprung handelt und der Muttermund schon 1cm auf sei.

Hiernach durfte ich es mir in einem Kreissaal gemütlich machen. Dein Papa immer an meiner Seite. Ich wurde bestimmt eine Stunde ans CTG angeschlossen und mir wurden 1.5 Liter Wasser hingestellt. Nachdem CTG erklärte uns ein Arzt, dass du binnen der nächsten 12 Stunden die Geburt auslösen musst oder wir sonst nicht um eine Einleitung herum kommen. Da jetzt aber schon leichte Wehen anfingen wurden wir gebeten im Krankenhaus spazieren zu gehen. Wir bezogen kurz unser Zimmer und spazierten dann ums Krankenhaus herum. Jetzt informierten wir auch meine Mama und die Schwester deines Papas, da diese bei der Geburt dabei sein sollten. Insgesamt spazierten wir ca. 2 Stunden bei eisiger Kälte ums Krankenhaus. Dann holte ich mir ein Schmerzzäpfchen ab und sollte gegen 3.00 Uhr wieder vorbeischauen.

 

In der zwischen Zeit wurden die Wehen immer schmerzhafter und das Zäpfchen half leider nicht. Als es dann um 3.00 Uhr zur Kontrolle ging, schloss mich eine Hebamme ans CTG an. Aber durch die stärkeren Wehen konnte ich einfach nicht ruhig liegen bleiben, sodass nicht viel aufgezeichnet wurde. Als mich nach einer Stunde erneut eine Hebamme untersuchte wurde uns mitgeteilt, dass der Muttermund erst auf 3cm auf sei. Jetzt dachte ich mir nur, dass die Geburt auf jeden Fall kein Zuckerschlecken wird. Da ich um ein Schmerzmittel bat, durfte ich direkt einen Kreissaal beziehen und nicht mehr zurück aufs Zimmer. Mit der Hebamme besprach ich die möglichen Schmerzmittel. Für mich stand fest, dass ich dann die PDA nehmen würde. Allerdings gibt’s die PDA in diesem Krankenhaus erst nach einem Schmerztropf. Da ich mich und meinen Körper kenne, teilte ich der Hebamme mit, dass ich leider immer mit dem genauen Gegenteil auf solche Medikamente reagiere. Sie meinte wir sollen es ausprobieren. Inzwischen wartete ich mit meiner Mama und der Schwester meines Freundes auf die Wirkung des Schmerztropfes. Lediglich meine Vorahnung wurde war, sodass ich mich erst mal mehrmals übergeben musste. Daraufhin wurde der Wehentropf direkt wieder abgemacht. Nach einer kurzen Pause erhielt ich die von mir gewünschte PDA. Leider traf die Narkoseärztin erst nach dem dritten Stechen eine geeignete Stelle. Nachdem die PDA dann wirkte, konnten wir ca. 3 Stunden schlafen bzw. dösen. Da wir inzwischen ca. 8.00 Uhr hatten, lernte ich nun meine Hebamme sowie die Hebammenschülerin kennen die mich nun begleiten. Die Hebamme an sich war in Ordnung aber mit der Hebammenschülerin verstand ich mich auf Anhieb. Diese verbrachte dann auch einige Minuten damit meinen Rücken zu massieren. 

 

Um ca. 10.00 Uhr war der Muttermund komplett geöffnet. Jetzt wurde mir ein Wehenmittel verabreicht und es durfte nicht mehr über die PDA nachspritzt werden. Um ca. 10.30 verspürte ich einen leichten Druck nach unten. Wir riefen also nach der Hebammenschülerin diese kam auch direkt und überprüfte mein Gefühl, dass du mein Schatz dich auf den Weg gemacht hast. Sie konnte bereits deine Haare sehen und rief nach der Hebamme, da diese bei der Geburt anwesend sein muss. Dann erblicktest du um 10.44 Uhr das Licht der Welt. Hier machtest du mich zur glücklichsten Frau auf der Welt und gleichzeitig auch zur Mama. 

 

Die Nachgeburt verlief an sich komplikationslos. Lediglich mein hoher Blutverlust machte den Ärzten ein wenig zu schaffen. Mein Kreislauf sackte zwischenzeitlich immer mehr ab und ich konnte nicht mehr genug um die kümmern mein Schatz. Plötzlich versammelte sich erneut die Ärztin und Hebammen und meinem Bett und schallten meinen Bauch ab. Jetzt hieß es nur noch, dass ich sofort in den OP müsste zu einer Routineausschabung. Dein Papa war in dieser Zeit kurz eine Rauchen, wo er wieder im Raum war wurdest du ihm auf den Arm gedrückt und mich brachte man unverzüglich in den OP. Dort angekommen war ich mit der Hebamme erst einmal alleine. Es war nämlich gerade Mittagspause für die meisten im Krankenhaus. Nun wurde mir unter Vollnarkose eine zweite Plazenta entfernt. Die Ärzte können uns bis heute nicht sagen, ob es dich zweimal geben sollte oder ob es einfach ein Rätsel der Natur bleibt. Verbunden mit dir war diese Plazenta nämlich nicht. Die OP sollte an sich nur 30 Minuten dauern. Allerdings kehrte ich erst nach gut 2 Stunden zurück zu dir und deinem Papa. Dieser war zwischenzeitlich total fertig mit den Nerven, da man ihm nie genaue Informationen über mich geben konnte. Zudem war mein Anblick nach der Geburt nicht sonderlich toll, da ich genauso blass war wie das Bettlacken und ich inzwischen über vier Zugänge verfügte.

 

Hierrüber erhielt ich Flüssigkeit, Schmerzmittel und zweimal Blutkonserven. Aber ab jetzt waren wir wieder vereint. Dir ging es in der ganzen Zeit aber super und du hattest keinerlei Schwierigkeiten. Allerdings mussten wir beide mitsamt deiner Oma eine Nacht im Kreissaal zur Beobachtung schlafen. Und da ich nicht aufstehen durfte musste die Oma leider mit uns im Kreissaal schlafen. Aber am nächsten Tag ging es mir schon besser und wir wurden auf unser Zimmer verlegt. Und auch ich bekam so langsam wieder mehr von dir und unseren ersten Stunden/Tagen mit. Viele Dinge die ich hier niederschreibe weiß ich nur noch Bruchweise oder aus Erzählungen. Aber an sich war die Geburt von dir wunderschön und auch nicht schmerzhaft oder ähnliches. Wäre das ganze danach nicht gewesen wäre es in meinen Augen eine Traumgeburt gewesen.

 

 
Gesamten Beitrag lesen