Beiträge zum Thema: Freizeit

Blog


Veröffentlicht am von

10 Dinge, die man mit Kindern gemacht haben sollte

preview_COLOURBOX10340190

 

1. Gemeinsam die Seele baumeln lassen

Kinder werden viel zu schnell erwachsen. Gerade deswegen sollte man die Zeit, in der sie noch klein sind, nutzen. Einfach mal bei selbstgemachter Limonade und entspannender Musik die Seele baumeln lassen wirkt wahre Wunder.

 

2. Gemeinsam backen

Welches Kind mag keine süßen Naschereien? Gemeinsam einen Kuchen backen macht Spaß und bringt den Kindern ein Erfolgserlebnis, auf das sie stolz sein können.

 

3. Am See baden

Es muss nicht immer der große Urlaub sein. Auch ein Nachmittag am See mit der ganzen Familie ist vor allem für die Kinder ein großes Erlebnis. Tipp: einen Badesee suchen, an dem es auch einen großen Spielplatz gibt. So ist Ihr Kind beschäftigt und lernt gleich neue Spielkameraden kennen.

 

4. Picknicken

Picknicken mag auf den ersten Blick nicht ganz so spektakulär klingen, aber richtig vorbereitet wird das Picknick im Grünen ein großes Abenteuer. Vor allem abends, wenn es langsam dämmert, sorgen Fackeln und ein Nachtspaziergang für eine ganz besondere Stimmung.

 

5. Gemeinsame Rituale pflegen

Regelmäßige Rituale bringen Entspannung und sorgen für eine engere Bindung zwischen Kind und Eltern. Schon das tägliche Vorlesen vor dem Schlafengehen schafft eine enge Vertrautheit, an die sich sowohl Kind und Elternteil ihr Leben lang zurückerinnern werden.

 

6. Gemeinsam Sterne beobachten

Egal ob im Winter oder im Sommer – ein sternenklarer Himmel findet sich zu jeder Jahreszeit. Besonders für Kinder sind Sterne etwas Magisches. Das sollte man nutzen und gemeinsam mit den Kindern versuchen, ein paar Sternbilder herauszufinden. Vielleicht sehen Sie sogar eine Sternschnuppe?

 

7. Nach Italien fahren

Pizza und Pasta – kaum ein Kind sagt dazu nein. Und auch die meisten Eltern können einen entspannenden Italienurlaub gut gebrauchen. Italien ist auch deshalb eine gute Wahl, weil Kinder dort meist sehr gerne gesehen werden.

 

8. Eine Sandburg bauen

Oft braucht es nicht mehr als Sand oder Matsch, um ein Kind glücklich zu machen. Drücken Sie Ihrem und sich selbst eine Schaufel in die Hand und versuchen Sie doch einmal, die größte Sandburg Ihres Lebens zu bauen.

 

9. Jahrmärkte und Zirkus

Eine ganz eigene, wunderbare Welt stellen Jahrmärkte und Zirkusse dar. Fast jedes Kind ist von diesen besonderen Eindrücken und Gerüchen begeistert, welche die Kinderaugen zum Strahlen bringen.

 

10. Ein Bilderalbum basteln

So schön die Bilder mit dem Smartphone auch werden, leider sind sie oft ziemlich schnell wieder vergessen. Erinnerungen lassen sich am besten in Form von Bildern in einem gemeinsam angefertigten Album aufbewahren. 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps für einen Besuch im Schwimmbad mit Kleinkind

 

preview_COLOURBOX9088961

1. Reif für das Schwimmbad

Vor allem für die Eltern ist der erste Schwimmbadbesuch des eigenen Kindes immer ein aufregendes Erlebnis. Plantscht euer Kind bereits regelmäßig mit Freude daheim in der Badewanne oder im Planschbecken und stellt sich dabei verhältnismäßig brav an, ist es an der Zeit für das Schwimmbad.

 

2. Holt euch Unterstützung

Es ist schwierig, die gesamte Situation alleine zu überblicken. Nehmt eine gute Freundin, einen guten Freund oder ein anderes Elternteil mit, damit ihr euch zu zweit um das Kind kümmern könnt und der Ausflug für alle zu einem entspannten Erlebnis wird.

 

3. An was muss gedacht werden?

Tauscht euch am besten vorab mit anderen Eltern über ihre Erfahrungen mit dem Schwimmbad eurer Wahl aus. Informiert euch darüber, wie kindgerecht das Schwimmbad ausgestattet ist, um böse Überraschungen zu vermeiden. Gibt es Wickelunterlagen oder müsst ihr notfalls eine Einweg-Wickelunterlage mitnehmen? Ist das Kinderbecken groß oder ist das Schwimmbad eher auf Erwachsene ausgerichtet? 

 

4. Die passende Tageszeit

Ein Schwimmbad ist ein aufregender Ort für die Kleinen. Wählt einen Tag dafür aus, an dem euer Kind ausgeschlafen und gut gelaunt ist. Vermeidet zu Beginn auch die Uhrzeiten, zu denen besonders viel los ist.

 

5. Schwimmwindeln

Für die ersten Schwimmversuche eines Kleinkindes eignen sich Schwimmwindeln sehr gut, damit nichts danebengeht. Darüber wird dann einfach die Badehose oder der Badeanzug angezogen. Achtung: Nicht in allen Schwimmbädern sind Schwimmwindeln erlaubt – im Voraus erkundigen!

 

6. Rutschfeste Socken

Gerade in Hallen- oder Freibädern ist der Boden ziemlich nass und rutschig. Rutschfeste Socken können dafür sorgen, dass die Kinder nicht so leicht ausrutschen. Eine Alternative sind auch feste Badeschuhe.

 

7. Genügend Wechselkleidung mitnehmen

Auf jeden Fall solltet ihr mindestens eine komplette Wechselgarnitur mit einpacken. Zu groß ist die Gefahr, dass die Kleidung des Kindes nass wird und es sich womöglich noch erkältet.

 

8. Ein kuscheliger Bademantel

Bademäntel können Gold wert sein. Da Schwimmen anstrengend ist, ist es ratsam, einen flauschigen Bademantel mitzunehmen, um euer Kind in den Pausen darin einzuwickeln und es warm zu halten.

 

9. Essen und Trinken

Die Aufregung und das Herumtoben machen hungrig und durstig. Passende Getränke oder das Fläschchen sollten daher immer mit dabei sein. Auch kleine Snacks sind sinnvoll, um die Energiespeicher wieder aufzufüllen. 

 

10. Danach: Eincremen

Chlorwasser und auch die abschließende Dusche greifen die sensible Haut der Kleinen an. Denkt daher an eine pflegende Babycreme, um die Haut zu schützen.

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Mütter im Interview -Was fehlt euch seit Ihr Mama seid?

 

preview_COLOURBOX6716006

 

„Mir fehlt das Durchschlafen ganz arg, einfach in Ruhe frühstücken können ohne dabei noch zu stillen. Ehrlich gesagt fehlt die Zeit als Paar, ich schlafe abends einfach immer auf der Couch ein.“ (Pia T.)

 

„Fehlen tut mir manchmal nur der Schlaf einfach morgens einmal ausschlafen, trotz dass meine Kinder wirklich gut schlafen und ich eigentlich nichts zu beanstanden habe.“ (Tina R.)

 

„Nichts!!!“ (Claudia A.)

 

„Mir fehlt teilweise die Spontanität, mit Kind muss man eben viel planen.“ (Victoria M.)

 

„Was mir fehlt? Mir hat ganz lange das Gefühl gefehlt, dass ich D. bin! Ich war immer nur "die Frau von" oder "die Mama von"! Erst seitdem die Kinder größer sind, ich einmal wieder öfter machen kann, was ich möchte ohne die Kinder abgeben zu müssen, sondern weil sie jetzt so selbstständig sind, fühle ich mich wieder freier und lebendiger! Es gibt mir auch unheimlich viel, dass ich wieder arbeiten gehe und mir einmal über andere Dinge Gedanken machen darf, nicht nur über "Was koche ich heute?", "Was muss ich noch einkaufen?", "Wie bekomme ich Kind A zu Ort A, wo doch Kind B gleichzeitig an Ort B sein muss...?"“ (Daniela F.)

 

„Schlaf und Zweisamkeit.“ (Monja H.)

 

„Manchmal denke ich mir so jetzt noch einmal spontan mit dem Schatz Essengehen oder ins Kino... das geht zwar alles, muss aber nun geplant sein, nicht falsch verstehen.“ (Anne W.)

 

„Zeit und nur an sich Denken, egoistisch sein. Man ist nie wirklich alleine für sich.  Und wenn man dann einmal Zeit hat für sich denkt man nur ans Kind.“ (Janine B.)

 

„Meine Freundinnen! Wir waren eine Gang mit vielen Mädels, wir kannten uns seit dem Kindergarten und haben alles zusammen erlebt, doch nun bekommen manche Kinder, manche heiraten, viele ziehen weg und andere haben einfach auf dieses „Familiending“ noch keine Lust und gehen lieber feiern … (Kann man übrigens auch ab und zu mit Kind, das Leben ist nicht vorbei!)“ (Luisa M.)

 

„Die Unabhängigkeit. Ich liebe mein Baby über alles, aber mit ihr sind einige Aktivitäten schwieriger als gedacht, wie z.B. der Urlaub auf Bali.“ (Emine A.)

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Diamond Dotz - Der neue Basteltrend mit Diamanten

 

midnight-stallion-hero-20-4

 

Der neue Basteltrend

Diamond Dotz ist DER Basteltrend 2018! Mit Diamond Dotz kann man ganz einfach, tolle Motive mit kleinen Diamanten kreieren – Bilder, Kissen, Armbänder und Sticker. Von kleinen Anfängermotiven bis hin zu großen Kunstwerken bietet Diamond Dotz einen Riesenspaß für Groß und Klein! 

 

Malen mit Diamanten

Die Neuheit funktioniert nach dem einfachen Malen-nach-Zahlen-Prinzip, indem gekennzeichnete, klebende Flächen Feld für Feld mit Steinen bestückt werden. Diamond Dotz erhältst du als Komplettset, sodass du in jeder Packung alles hast, was du zum Gestalten eines Motivs brauchst – natürlich sind Verluste der kleinen Diamanten mit kalkuliert.

 

Für jeden was dabei

Die Motive von Diamond Dotz sind so vielfältig, dass jeder auf seine Kosten kommt. Von diversen Tieren, über das Sonnenblumen-Gemälde von Van Gogh bis hin zu weihnachtlichen Motiven ist alles dabei. Ungeduldige können sich an kleinen Bildern versuchen während sich Ausdauer-Profis gleich ans große Werk machen. Für alle gilt: Wer einmal angefangen hat, kann nicht mehr aufhören. Achtung, großes Suchtpotential!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps zu Outdooraktivitäten mit Kindern

 

preview_COLOURBOX10353359preview_COLOURBOX9845463preview_COLOURBOX12991975

 

1. Radtouren

Mit dem passenden Fahrradanhänger könnt ihr auch schon mit den allerkleinsten Kindern eine tolle Radtour machen. Es gibt spezielle Babyeinsätze oder Halterungen in denen ihr die Babyschale befestigen könnt. Nehmt euch am Besten nicht zu lange Strecken vor, eine Stunde hin und zurück, mit eventuell einem Zwischenstopp ist vollkommen ausreichend. Unterwegs könntet ihr dann z.B. Tipp 2 umsetzen:

2. Geocaching/Schnitzeljagd

Wer Geocaching nicht kennt, kann auf www.geocaching.com viele Informationen dazu finden. Kurz zusammengefasst ist dies jedoch eine Art digitale, auf Geodaten basierende Schnitzeljagd, bei der kleine Schätze in Form von Logbüchern gefunden werden müssen. Wer nicht an ein digitales Gerät gebunden sein möchte, kann auch eine Schatzkarte für Kinder malen und auf eine herkömmliche Art und Weise eine Schnitzeljagd mit kleinen versteckten Schätzen vorbereiten und mit den Kindern zusammen auf die geheimnisvolle Suche gehen.

3. Wildpark/Bauernhof/Tierpark

Gerade in ländlichen Gegenden gibt es hier viel Auswahl. Ob ein Wildpark, in dem ihr zum Beispiel Rehe und Wildschweine sehen und vielleicht sogar füttern könnt, oder ein Bauernhof auf dem eure Kleinen tatkräftig beim Ausmisten oder Melken helfen können, oder auch ein Tierpark in dem man viel über die verschiedensten Tierarten lernen kann: Mit Tieren kann man gerade bei Kindern kaum etwas verkehrt machen.

4. Reiten

Gerade die Mädchen finden das toll! Auf Reiter- oder Ponyhöfen gibt es viele Angebote rund um das Thema reiten. Angefangen beim striegeln und der Pflege der Tiere, über den richtigen Umgang, das Satteln und zuletzt das Reiten lernen, hier kommt jeder auf seine Kosten!

5. Rodeln

Zugegeben: Das ist fast nur im Winter möglich, aber es macht solchen Spaß, dass es in unserer Liste nicht fehlen darf! Hier reicht schon der kleinste Hügel und der minimalste Bob aus, um den Kindern ein riesiges Lächeln ins Gesicht zu zaubern! Erinnert euch doch mal an früher zurück... Wie gern waren wir dabei und hatten einen riesigen Spaß!

Und für die ganz Ausgefuchsten unter euch: Es gibt auch Sommerrodelbahnen ;)

 

preview_COLOURBOX10422221preview_COLOURBOX6306477

 

6. Freizeitpark/Märchenpark

Wusstet ihr, dass es Freizeitparks nicht nur für Erwachsene gibt? Nein, auch schon für die ganz Kleinen! Der Playmobil Funpark zum Beispiel oder das Ravensburger Spieleland! Beide Parks sind wirklich kindgerecht eingerichtet, die Attraktionen sind meist auch schon für die ganz Kleinen zulässig und es gibt wechselnde Angebote wie Kinderschminken und Co. Aber keine Sorge auch die Erwachsenen kommen nicht zu kurz! 

Eine Alternative zum Freizeitpark sind unter anderem auch Märchenparks. Diese sind oftmals viel Kleiner, dadurch aber auch mit weniger Tumuld und zeitlich nicht ganz so aufwendig wie ein großer Freizeitpark.

7. Freibad

Da hätten wir doch das Pendant zum Rodeln: Schwimmbäder im Freien! Hier gibt es einiges an Auswahl: Naturfreibäder, Wasserparks, Babybecken und noch viel mehr! Bei gutem Wetter ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie. Die günstige Alternative dazu ist an einen Badesee zu fahren, hier solltet ihr nur darauf achten, dass das Wasser oft für Kleinkinder noch zu kalt ist und diese unter Umständen dann sehr schnell auskühlen.

8. Camping

Selbstverständlich nicht Jedermanns Sache, aber Camping ist immer mehr im Kommen. Wir finden den Trend richtig gut, denn selten verbringt man so viel Zeit am Stück naturnahe und bewusst mit seiner Familie. Auf vielen Campingplätzen gibt es Kinderbereiche mit Spiel- und Wasserplätzen, Grillstellen und sogar Kinderdiscos. Camping ist auf jeden Fall mal einen Versuch Wert, ob im Wohnwagen, Wohnmobil, Zelt, Mobilheim, Bus und Co.

9. Spielplatz

Ja, simple und einfallslos. Meint man zumindest, ist es aber garnicht! Erinnert euch doch noch einmal zurück, wie gern wart ihr damals auf Spielplätzen? Rutschen, Schaukeln, Klettern, Sandburgen bauen, neue Kinder und Freunde für ein Nachmittag kennen lernen, rennen, toben, spielen. Und das alles kostenlos. Besser geht es kaum.

10. Walderlebnispfad

Unser letzter Outdoortipp richtet sich speziell an die Entdecker unter euch. Auch ein Wald kann richtig interessant sein, nicht nur, aber gerade wenn er einen Erlebnispfad enthält. Kinder sind wissbegierig, was gibt es also besseres als die Kombination draußen - entdecken - austesten - lernen? In den passenden Jahreszeiten können unterwegs sogar noch Tannenzapfen oder Pilze gesammelt werden, aus denen anschließend Zuhause noch gebastelt oder gekocht werden kann, ein krönender Abschluss.

 

preview_COLOURBOX21420183preview_COLOURBOX21420162preview_COLOURBOX21420183

 

Ihr bloggt gerne und habt Lust auch mal einen Gastbeitrag für uns zu schreiben? Dann meldet euch einfach unter info@omaMa-Shop.de und lasst uns einen Themenvorschlag für euren Blogeintrag da. Als Dankeschön vergüten wir jeden veröffentlichten Artikel mit einem 30,- Euro Gutschein für unseren Online-Shop.

Gesamten Beitrag lesen