Beiträge zum Thema: 10 Tipps

Blog


Veröffentlicht am von

10 Tipps zur Kommunion

preview_COLOURBOX21655206

1. Kerze

Zu jeder Kommunion gehört eine Erstkommunionskerze. Diese wird schön verziert und begleitet euch auf eurem Weg. Im Vorbereitungsunterricht bereitet ihr diese oft vor.

 

2. Kleidung

Natürlich ist die Kleidung sehr wichtig. Ihr solltet festliche Kleidung tragen und sie sollte zum Anlass und zur Kirche passen.

 

3. Alter

Meistens empfängt man die Kommunion im selben Alter  aber falls man sich doch mal zu jung fühlen sollte oder tatsächlich noch 1-2 Jahre zu jungt ist, wartet lieber und wenn ihr euch bereit fühlt dann macht ihr diesen Schritt.

 

4. Geistliche Vorbereitung

Es ist immer gut, sich auf diesen großen Tag vorzubereiten, noch besser ist es wenn man sich wie oft auch vorgesehen in den Gruppen mit Glaubensinhalten vertraut macht.

 

5. Vorbereitung der Feier

Nicht ganz unwichtig ist auch die Feier nach der Kirche. Ihr solltet euch gut entscheiden und vorbereiten was ihr dann machen wollt, damit ihr diesen Tag nie wieder vergesst.

 

6. Gäste

Überlegt euch gut, wen ihr einladen wollt. Es bietet sich an Freunde, enge bekannte und Verwandte einzuladen, die euch nahestehen und die auch an Gott glauben und verstehen warum ihr diesen Schritt gegangen seid.

 

7. Geschenke

Natürlich gibt es auch einige Geschenke. Aber ihr habt die Kommunion wegen des Glauben empfangen daher seid dankbar über Kleinigkeiten und über Dinge, die etwas mit Religion zu tun haben.

 

8. Das Essen

Auch die Frage was man essen soll, was man kochen soll oder doch in welches Restaurant man gehen soll und welche Küche es dort gibt, ist wichtig. Denn bei vielen Gästen sollte jeder mit dem Essen zufrieden sein.

 

9. Dekoration

Die perfekte Dekoration ist für das gesamte Ambiente verantwortlich und kann den schönen Tag noch besonderer machen. Die richtige Deko schafft eine festliche Atmosphäre. Ihr könnt bei der Dekoration auch auf das Motto des Gottesdienstes zurückgreifen.

 

10. Fotografieren

Man sollte es vermeiden während der Kirche Bilder zu schießen um den Gottesdienst nicht zu stören. Aber im Anschluss darf und soll auch viel fotografiert werden, damit der Tag für immer in Erinnerung bleibt. Gerade weil auch viele von weit weg gekommen sind.

 

 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps bei zerbrochenen Freundschaften aufgrund von Nachwuchs

preview_COLOURBOX8710469

 

1. Deutet die Ablehnung nicht als Neid

Wenn ihr in der Freundschaft der Teil seid, der Nachwuchs bekommen hat, dann deutet die Ablehnung eurer Freundin oder eures Freundes nicht als Neid. Wahrscheinlich ist sie oder er einfach nur traurig, dass ihr nicht mehr so viel Zeit habt wie früher.

 

2. Deutet die Ablehnung nicht als „ersetzt werden“

Wenn ihr in der Freundschaft der Teil seid, der keinen Nachwuchs bekommen hat, dann deutet die Ablehnung eurer Freundin oder eures Freundes nicht so, dass ihr ersetzt worden seid. Ein kleines Kind wird niemals die Rolle einer Freundin oder eines Freundes übernehmen können.

 

3. Redet miteinander

Lasst nicht einfach den Kontakt einschlafen, sondern redet miteinander. Sprecht darüber, was euch an der jetzigen Situation stört und geht nicht einfach davon aus, dass der andere es selbst merkt. Keiner von euch kann Gedanken lesen.

 

4. Sucht die Fehler auf beiden Seiten

Versucht nicht eingleisig auf eurer Meinung zu beharren, sondern nehmt eure Scheuklappen ab und betrachtet das Problem auch einmal aus der jeweils anderen Perspektive. 

 

5. Arbeitet gemeinsam an einer Lösung

Wenn ihr eure Freundschaft retten wollt, dann muss nicht einer von euch etwas ändern, sondern ihr beide. Seht es als Hürde an, die ihr gemeinsam nehmen müsst und sucht zusammen nach Lösungsvorschlägen.

 

6. Versucht, euch Zeit zu nehmen

Wenn ihr die Person mit Nachwuchs seid, versucht euch trotz Kind Zeit für eure Freundschaften zu nehmen. Ihr wisst selbst, dass ihr eigentlich nicht auf sie verzichten möchtest, also müsst ihr auch etwas hinein investieren. 

 

7. Versucht, den neuen Menschen im Leben der Freundin/des Freundes zu akzeptieren

Wenn ihr die Person seid, dessen Freundin oder Freund Nachwuchs bekommen hat, dann merkt euch eines: Ihr seid nicht ersetzt worden. Das Kind ist jetzt zusätzlich in das Leben eures Freundes/eurer Freundin getreten, versucht es zu akzeptieren und euch darüber zu freuen, vielleicht knnt ihr dem Kind ja sogar etwas abgewinnen.

 

8. Gebt euch Zeit

Falls ihr merkt, dass eine Problemlösung schwierig zu sein scheint, dann gebt euch die Zeit, die ihr braucht. Und wenn das heißt, dass ihr euch vorrübergehend nicht mehr sehen werdet, dann ist das auch okay.

 

9. Wartet bis auch der oder die andere Nachwuchs bekommen

Viele solcher zerbrochener Freundschaften können leicht wieder gekittet werden, wenn auch der Andere Nachwuchs erwartet. 

 

10. Akzeptiert die Trennung

Falls absolut nichts mehr hilft und ihr keinen Weg findet, euch wieder aufeinander zuzubewegen, dann müsst ihr die Trennung akzeptieren. Manchmal im Leben trennen sich Wege, weil etwas nicht gepasst hat. Vielleicht ist das bei euch so ein Fall.

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Sätze, die dein Partner nie zu dir sagen sollte

preview_COLOURBOX6798557

 

1. „Du hast dich verändert.“

Dieser Satz hängt sehr vom Kontext ab, in dem er gesagt wird, aber ihr solltet uns nicht vorwerfen, dass wir nicht mehr genau die Person sind, die ihr kennen gelernt habt. Menschen verändern sich, das ist ganz natürlich, und statt der Vergangenheit nachzutrauern wäre es besser, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren und sich vielleicht sogar ganz neu kennen zu lernen.

 

2. „Jetzt entspann dich mal.“

Nein, hinter diesem Satz versteckt sich kein gutgemeinter Aufruf zu mehr Gelassenheit, wenn Dinge mal schiefgehen oder wir gestresst sind. Dieser Satz findet am meisten Anwendung während eines Streites und macht uns eher noch wütender, anstatt uns zu beruhigen.

 

3. „Stimmt, du hast zugenommen.“

Nein nein, das war eine rhetorische Frage. Wir wollten keine ehrliche Antwort hören, sondern eher etwas wie „Wirklich? Ist mir gar nicht aufgefallen!“ oder „Von dir kann es doch gar nicht genug geben.“

 

4. „Wenn du mich wirklich lieben würdest, würdest du …“

Nur, weil wir vielleicht nicht ausnahmslos alles für euch tun würden, heißt das noch lange nicht, dass unsere Liebe nicht echt ist. Dieser Satz ist total manipulativ.

 

5. „Also mit meinem/meiner Ex …“

Lalala, wir hören gar nicht zu. Wir versuchen eh schon unser Bestes, zu vergessen, dass ihr mal ein Leben ohne uns hattet, da solltet ihr uns nicht noch aktiv daran erinnern.

 

6. „Ich mag deine Freunde/Freundinnen nicht.“

Unser Freundeskreis ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, wir sollten niemals gezwungen sein, uns zwischen ihnen und euch entscheiden zu müssen. Einzige Ausnahme: wenn ihr überzeugt davon seid, dass uns manche Menschen nicht guttun, können wir da vielleicht mal in Ruhe drüber reden.

 

7. „Hab dich lieb, Schatz.“

Das ist ja ganz nett, aber wir hören trotzdem lieber „Ich liebe dich“.

 

8. „Du bist genau wie dein Vater/deine Mutter.“

Egal, wie sehr wir unsere Eltern auch lieben, wir können alle ein paar Verhaltensmuster an ihnen benennen, die uns zu Weilen in den Wahnsinn treiben. Dass wir selbst manchmal solches Verhalten übernehmen ist schon ärgerlich genug, da wollen wir nicht noch daran erinnert werden.

 

9. „Dann geh doch!“

Flucht ist keine Lösung in einem Streit, für keinen von uns. Im Moment tut es vielleicht weh, aber da müssen wir jetzt durch, und nach einer Weile finden wir bestimmt wieder zueinander.

 

10. „Wir müssen reden.“

Dieser Satz löst sofort Alarmglocken aus …

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps, die Väter für Mütter haben

preview_COLOURBOX8728718

1. Blaue Flecken

Kinder fallen hin. Das ist ein Fakt. Dabei holen sie sich Schrammen, blaue Flecken und manchmal kleine Wunden. Kein Grund, die Nerven zu verlieren! Wenn du entspannt auf die kleinen Wehwehchen reagierst, wird es dein Kind auch tun.

 

2. Sich dreckig machen

Bei vielen Müttern schrillen die Alarmglocken, wenn das Kind im Matsch spielt. Dabei gibt es dafür keinen Grund - es stärkt sogar das Immunsystem. Also entspannt zurücklehnen, oder noch besser - mitmachen. 

 

3. Abenteuer erleben

Kinder lieben Abenteuer. Mit etwas Fantasie kann man alles in ein Abenteuer verwandeln. Die Fahrt im Einkaufwagen kann so zum Beispiel durch das Verändern der Geschwindigkeit und leichtes Hin- und Herschlingern zu einer wilden Fahrt auf einem reißenden Fluss werden.  

 

4. Raus in die Natur

Noch viel zu häufig ist Zelten oder Wandern eine Männerdomäne. Dabei bietet der Ausflug in die Wildnis für Eltern viele Vorteile. Die Kinder powern sich beim Erklimmen von Bäumen und Toben von ganz alleine aus - ruhige Nächte sind damit garantiert. 

 

5. Insekten sind spannend

Wenn das Kind freudestrahlend mit einer eingefangenen Spinne oder Schrecke von draußen Heim kommt und stolz seine Beute präsentiert, schüttelt es viele Mütter. Dabei ist das kindliche Interesse an Insekten sehr gesund. Zudem sind Ekel und Angst erlernte Verhaltensmuster - reagiert ein Elternteil negativ, wird es das Kind in Zukunft wahrscheinlich auch tun. Also, auch wenn es schwer fällt - Interesse zeigen!

 

6. Nicht auf Krokodilstränen hereinfallen

Auch wenn es schwer fällt: Manchmal muss man das Kind einfach weinen lassen. Kinder lernen schon früh, dass sie durch ihr Weinen bestimmte Reaktionen provozieren können - und verdrücken dann Krokodilstränen, um ihren Willen zu bekommen. Wer hier stark bleibt zeigt dem Kind, dass es damit keinen Erfolg haben wird. 

 

7. Experimente wagen

Krach, Bumm, Knall! Bei solchen Geräuschen gefriert Müttern das Blut in den Adern. Dabei kann man die natürliche Neigung der lieben Kleinen, Dinge zu zerstören ganz einfach dazu benutzen, ihr wissenschaftliches Interesse zu wecken. Einen Backpulver-Vulkan zum Beispiel kann man ganz einfach und ungefährlich mit den Kindern zusammen bauen. 

 

8. Sich für Sport begeistern

Kinder, die schon früh lernen, sich regelmäßig körperlich zu betätigen haben im Erwachsenenalter weniger Probleme mit Übergewicht. Wer mit seinen Kindern zusammen Sport macht hilft nicht nur der Entwicklung der Sprösslinge, sondern verbessert zudem auch noch die eigene Gesundheit. 

 

9. Mehr als "nur" Mutter sein

Es gibt Tage, da kann man sich um gar nichts anderes kümmern als den Nachwuchs. Wichtig ist aber, dass man nicht nur für die Kinder lebt, sondern auch immer noch seine eigenen Interessen und Leidenschaften verfolgt. 

 

10. Zeit für sich nehmen

Es fällt zwar schwer, aber manchmal braucht man Zeit für sich. Auch wenn das Kind weinen mag, muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man es für einen bestimmten Zeitraum den Großeltern, Freunden oder einem Babysitter übergibt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps für mehr Geduld in der Kindererziehung

preview_COLOURBOX859400

 

Jedes Kind konnte irgendwann laufen

Setzt euch nicht selbst unter Druck, weil euer Kind noch nicht das kann, was ihr vielleicht glaubt, was ein Kind in dem Alter schon können sollte. Jedes Kind ist unterschiedlich schnell in seiner Entwicklung, aber es gibt kein (gesundes) Kind, das nie gelernt hat zu laufen. Gebt ihm die Zeit, die es braucht.  

 

Zählt bis 10

Wenn man den Apfelbrei die Wand hinunterlaufen sieht, ist es schwer noch ruhig zu bleiben. Eine einfache Entspannungstechnik hilft dabei. Zählt langsam bis 10 und ihr werdet merken wie euer Ärger verfliegt.

 

Lasst euer Kind Kind sein

Stellt nicht zu hohe Anforderung an euer Kind. Habt Geduld mit ihm und lasst es seine Kindheit genießen. 

 

Verfallt nicht in einen Wettstreit mit anderen Eltern

Nur weil das Nachbarskind Tom schon sprechen kann, heißt das nicht, dass euer Kleiner es auch schon können muss. Es ist nicht hilfreich, eure Kinder miteinander zu vergleichen und etwas zu suchen, in dem das eigene Kind schneller, größer oder besser ist.

 

Vertraut eurer Intuition

Macht euch nicht zu viele Gedanken. Eure Intuition als Eltern wird euch schon sagen wie ihr euch in welchen Situation zu verhalten habt. Ihr dürft auch euch nicht zu sehr unter Druck setzen. 

 

Nehmt es mit einem Lächeln

Wenn die weiße Wand voll mit rotem Buntstift ist, dann seht es doch mal so: Im Moment seid ihr verärgert, aber im Prinzip ist es eine lustige Geschichte, über die ihr und später vermutlich auch euer Kind rückblickend lachen werdet. 

 

Überlegt, ob ein Wutanfall die Situation verändern würde

Bevor ihr anfangt loszubrüllen und mit eurem Kind zu schimpfen, überlegt kurz, ob das in diesem Moment überhaupt hilfreich wäre. Löst sich dadurch die Fingerfarbe von der Wand oder der Kleber aus dem Hundefell?

 

Ihr ward auch einmal Kind

Erinnert euch daran, dass auch ihr Fehler gemacht habt und eure Eltern mit euch geduldig sein mussten. Dieser Prozess ist menschlich und ihr werdet ihn so oder so durchlaufen müssen, ob ihr euch dabei ärgert oder nicht. 

 

Seid stolz auf euer Kind

Euer Kind macht nicht nur Blödsinn. Vergesst das nicht. Erinnert euch an die Dinge, über die ihr euch gefreut habt und die Situationen, in denen ihr begeistert von seiner Leistung ward. 

 

Nutzt Atem- oder Entspannungsübungen

Es gibt eine Menge einfacher Übungen, mit denen man es schaffen kann, dass man ruhiger wird. Geduld ist etwas, das man lernen und trainieren kann. Probiert es aus. 

 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 (Not)-Lügen von Müttern

preview_COLOURBOX19361641

 

1. Der Spielplatz hat heute leider zu

Wer kennt es nicht, man möchte als Mutter auch mal einen Tag entspannen oder es ist zu kalt oder man möchte einfach nicht dass die neuen Schuhe kaputt gehen, da sagt man einfach mal dass der Spielplatz geschlossen sei.

 

2. Die Zahnfee ist aus Versehen auf dein Polizeiauto getreten

Wenn man ohne Absicht etwas von seinem Kind kaputt gemacht hat tut es einem in der Seele weh und man weiß nicht so recht wie man dies beichten soll, daher war einfach die Zahnfee schuld.

 

3. McDonalds hat nur ein mal im Monat auf

Man möchte ja schließlich nicht, dass sein Kind ständig zu Fast Food Restaurants geht und sich ungesund ernährt. Um schlechte Laune zu verhindern einfach sagen dass das jeweilige Restaurant nur selten geöffnet hat.

 

4. Mama und Papa gehen auch gleich schlafen

Damit man das Kind endlich zu Bett bringen kann, ist es manchmal hilfreich einfach zu behaupten dass man selber als Mutter auch gleich schlafen geht, obwohl man heimlich vielleicht noch Fernsehen guckt oder ein Buch liest.

 

5. Alle Legosteine, die nachts nicht aufgeräumt werden, fliegen weg ins Legoland

Dies ist offensichtlich, man möchte ja nur das alles schön aufgeräumt ist und nichts nachts liegen bleibt wo man auch rauftreten könnte. Da aufräumen nicht so beliebt ist, muss bisschen „gedroht“ werden.

 

6. Die Gummibärchen waren leider ausverkauft

Wenn man mal nicht zu viel Geld ausgeben möchte oder sein Kind gesünder ernähren möchte, dann muss man mal so tun dass die Gummibärchen die man mitbringen sollte, ausverkauft waren.

 

7. Dein Lieblingskuscheltier ist nicht weg, es macht nur Ferien

Dies kennen viele Mütter. Ein Teddy oder anderes Kuscheltier ist verschwunden und bis man es findet, sagt man es sei im Urlaub, damit das Kind nicht traurig ist, vielleicht kommt es ja wieder.

 

8. Keiner lacht über deine Zahnspange, alle coolen haben eine

Mütter sagen dies natürlich damit sich das Kind wohl fühlt. Es denkt, dass es normal sei etwas zu tragen, was ihm sonst unangenehm wäre. So ist das Kind stolz und freut sich vielleicht sogar darüber. 

 

9. Dein Handy muss sich ausruhen.

Es ist verständlich, dass Mütter nicht wollen, dass ihr Kind zu viel am Handy spielt. Daher müssen Notlügen her, wie zum Beispiel dass auch ein Handy Erholung braucht.

 

10. Papa ist gegen alle Tiere sehr allergisch.

Falls ein Kind unbedingt einen Hamster möchte, man als Mutter jedoch dagegen ist, sei es aus verschiedenen Gründen oder man Bedenken hat, das sich nicht genug drum gekümmert wird, muss man es ausreden was sehr schwer sein kann. Daher die vorgetäuschte Allergie als Notlösung.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Tipps, um eine gute Mutter zu werden

preview_COLOURBOX1048988

 

1. Werdet keine Helikoptermutter

Ja, Vorsicht ist wichtig. Aber mal ehrlich: Ihr seid keine schlechte Mutter, wenn euch Gluten in Lebensmitteln egal ist und wenn Euer Kind auch mal im Schlamm spielen darf, ohne dass ihr panisch mit Sagrotantüchern hinter ihm herlauft.

 

2. Ihr seid nicht nur Mutter

Wer eine gute Mutter sein will, darf nicht aufhören, sich selbst zu erfinden. Viele Mamas gehen in der Rolle total auf – Super! Aber vergesst nicht, Ihr seid auch eine selbstständige Person mit Charakter und nicht nur eine Maschine, die Spuktücher wäscht und Essen kocht. Vergesst nicht – so abgedroschen es klingt – Euer eigenes Ding zu machen. Ansonsten droht Ihr zu einer Helikoptermama zu werden, die mit dem Auszug des Nachwuchses keinen Lebenssinn mehr hat.

 

3. Die kulinarische Mitte 

Sind wir ehrlich: Wir selbst lieben Muttis Hausmannskost. Und auch frisches und leichtes Essen ist sehr wichtig für die Gesundheit und die kindliche Entwicklung. Es zeichnet eine gute (und auch coole) Mutter aber auch aus, wenn es mal eine Pizza, Pommes oder Kuchen sein darf.  

 

4. Interessen haben und wecken

Ihr habt ein leidenschaftliches Hobby und investiert Zeit und Mühe dafür? Ihr liebt Euren Job und arbeitet hart? Gut so. Euer Nachwuchs wird es euch später danken. Wer Kinder, muss (meistens) Vorbild sein. Euer Ehrgeiz und euer Interesse wird sich in der zukünftigen Neugier und Leistungsbereitschaft (egal, ob Schule oder Fußballtraining) niederschlagen.

 

5. Heile Welt ? Nein, Danke.

Es kann nervig sein, immer eine Heile Welt vorgaukeln zu wollen und jeden entschuldigen zu müssen. Kinder – egal, wie alt – müssen lernen, dass nicht immer alles toll und jeder nett ist. Auch Ihr als Mütter könnt mal traurig oder wütend sein. Das macht Euch als Person aus.

 

6. Geheimnisse verbinden

Kleine Geheimnisse und Lästereien verbinden und stärken die Beziehung. Passt dies allerdings an das Alter Deines Kindes an. Es ist nicht mehr so toll, wenn Euer 5 Jähriger Spross beim versehentlichen Ausplaudern des Geheimnisses preisgibt, dass Ihr Eure Tante auch „nervig und doof“ findet.

 

7. Schimpfen und übertriebene Strafen vermeiden

Sicher muss man als Mama konsequent sein. Antiautoritäre Erziehung ist da selten die Lösung. Wichtig ist aber, mit Eurem Kind Lösungen für seine Probleme und Missgeschicke zu finden, statt immer „draufzuhauen“. Denkt dran, auch Ihr mochtet ein solches Gezicke und Gezeter nicht.

 

8. Interesse zeigen

Gut, wir sind manchmal genervt, wenn unsere eigenen Mütter mehrmals die Woche anruft. Aber: Würde sie sich nicht mehr melden, wären wir doch (in der Regel) auch enttäuscht. Hört Eurem Kind zu und interessiert Euch für seine Gedanken- und Gefühlswelt. 

 

9. Vertrauen ins Kind

Manchmal muss man das Kind einfach machen und probieren lassen. Ständige Kontrollen und Penetranz wirken selten fördernd und belasten die Mutter-Kind-Beziehung.

 

10. Ruhepunkt sein

Bei Eurem Kind geht etwas schief, es ist krank, es gab einen Misserfolg in der Schule, es hat Streit mit Freunden? Dann seid der verlässliche Ruhepunkt und gebt Eurem Kind die Sicherheit, die es gerade braucht.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Dinge, die man mit Kindern gemacht haben sollte

preview_COLOURBOX10340190

 

1. Gemeinsam die Seele baumeln lassen

Kinder werden viel zu schnell erwachsen. Gerade deswegen sollte man die Zeit, in der sie noch klein sind, nutzen. Einfach mal bei selbstgemachter Limonade und entspannender Musik die Seele baumeln lassen wirkt wahre Wunder.

 

2. Gemeinsam backen

Welches Kind mag keine süßen Naschereien? Gemeinsam einen Kuchen backen macht Spaß und bringt den Kindern ein Erfolgserlebnis, auf das sie stolz sein können.

 

3. Am See baden

Es muss nicht immer der große Urlaub sein. Auch ein Nachmittag am See mit der ganzen Familie ist vor allem für die Kinder ein großes Erlebnis. Tipp: einen Badesee suchen, an dem es auch einen großen Spielplatz gibt. So ist Ihr Kind beschäftigt und lernt gleich neue Spielkameraden kennen.

 

4. Picknicken

Picknicken mag auf den ersten Blick nicht ganz so spektakulär klingen, aber richtig vorbereitet wird das Picknick im Grünen ein großes Abenteuer. Vor allem abends, wenn es langsam dämmert, sorgen Fackeln und ein Nachtspaziergang für eine ganz besondere Stimmung.

 

5. Gemeinsame Rituale pflegen

Regelmäßige Rituale bringen Entspannung und sorgen für eine engere Bindung zwischen Kind und Eltern. Schon das tägliche Vorlesen vor dem Schlafengehen schafft eine enge Vertrautheit, an die sich sowohl Kind und Elternteil ihr Leben lang zurückerinnern werden.

 

6. Gemeinsam Sterne beobachten

Egal ob im Winter oder im Sommer – ein sternenklarer Himmel findet sich zu jeder Jahreszeit. Besonders für Kinder sind Sterne etwas Magisches. Das sollte man nutzen und gemeinsam mit den Kindern versuchen, ein paar Sternbilder herauszufinden. Vielleicht sehen Sie sogar eine Sternschnuppe?

 

7. Nach Italien fahren

Pizza und Pasta – kaum ein Kind sagt dazu nein. Und auch die meisten Eltern können einen entspannenden Italienurlaub gut gebrauchen. Italien ist auch deshalb eine gute Wahl, weil Kinder dort meist sehr gerne gesehen werden.

 

8. Eine Sandburg bauen

Oft braucht es nicht mehr als Sand oder Matsch, um ein Kind glücklich zu machen. Drücken Sie Ihrem und sich selbst eine Schaufel in die Hand und versuchen Sie doch einmal, die größte Sandburg Ihres Lebens zu bauen.

 

9. Jahrmärkte und Zirkus

Eine ganz eigene, wunderbare Welt stellen Jahrmärkte und Zirkusse dar. Fast jedes Kind ist von diesen besonderen Eindrücken und Gerüchen begeistert, welche die Kinderaugen zum Strahlen bringen.

 

10. Ein Bilderalbum basteln

So schön die Bilder mit dem Smartphone auch werden, leider sind sie oft ziemlich schnell wieder vergessen. Erinnerungen lassen sich am besten in Form von Bildern in einem gemeinsam angefertigten Album aufbewahren. 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Sätze, die man Kindern niemals sagen sollte

preview_COLOURBOX14845974

 

1. Wenn du das machst, habe ich dich nicht mehr lieb

Kinder haben das Bedürfnis, von ihren Eltern geliebt zu werden. Dies sollte man seinem Kind auch zeigen, denn der Rückhalt in der Familie ist wichtig für die Entwicklung des Kindes. 

 

2. Das schaffst du doch sowieso nicht

Der Aufbau von Selbstvertrauen gehört zu der Entwicklung eines jeden Kindes. Fortschritte können durch solche Sätze jedoch schnell zerstört werden. Dem Kind Mut zusprechen und Unterstützung zukommen lassen, ist angesagt. 

 

3. Aus dir wird nie etwas

Dieser Satz klingt nach einer absoluten Horrorvorstellung für jedes Kind. Die meisten Kinder haben das Bedürfnis, ihre Eltern stolz zu machen. Solche Sätze können eine Distanz zwischen Kind und Eltern schaffen, welche später nur schwer rückgängig zu machen sein wird. 

 

4. "Muss ich dir das schon wieder erklären?" oder 

"Tut mir leid, aber ich mache das besser. "

 

Erklärungen und Entschuldigen können in manchen Situationen helfen. Problematisch wird es aber, wenn diese Stilmittel inflationär gegenüber dem Kind eingesetzt werden. Denn dann nutzen sich Entschuldigungen und Erklärungen ab und verlieren schneller ihre Wirkung, als man denkt. 

 

5. Wenn du das machst, bekommst du dies

Kleinere Bestechungen werden von vielen Eltern gegenüber ihren Kindern benutzt. Allerdings kann auch dies langfristig zur Folge haben, dass die Kinder stets eine Gegenleistung erwarten. Und das wünscht sich doch kein Elternteil. 

 

6. Lass mir ein bisschen Zeit und setz dich stattdessen vor den Fernseher

Pädagogisch eher wenig sinnvoll ist der Einsatz des Fernsehers als kurzfristiger Babysitter. Auch wenn der Großteil der Elternteile zumindest manchmal zu dieser Methode greifen, sollten anderen Beschäftigungsmöglichkeiten vorrangig gewählt werden. Auch ein Puzzle kann Kinder, zumindest für kurze Zeit, selber beschäftigen. 

 

7. Hör doch auf zu weinen

Kinder denken, dass sie ihre Gefühle nicht zeigen dürfen. Wer aber möchte schon ein Kind groß ziehen, dass keinerlei Gefühle mehr zeigt? Hier sollte man dem Übel an der Wurzel packen: Nach der Ursache fragen und dem Kind bei der Problembewältigung helfen.

 

8. Das habe ich dir doch schon tausendmal gesagt

Hier sollte das Elternteil dem Kind lieber helfen. Andernfalls denkt das Kind, dass es versagt hat und wird beim nächsten Mal sich noch unsicherer in der Situation verhalten. 

 

9. Warum hat dein Sitznachbar denn eine viel bessere Note als du? 

Das Kind wird sich sofort mit den anderen Schülern vergleichen. Die Botschaft ist: Du bist schlechter als der Rest. Besser ist es, wenn man dem Kind in Problemfächern hilft und ihm klar macht, dass es so geliebt wird, wie es ist. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen.

 

10. Daran bist du ganz alleine Schuld

Ein verunsichertes Kind ist die Folge dieses Satzes. Da Kinder sich sowieso schon schneller die Schuld für etwas geben, sollte man diesen Satz unbedingt vermeiden. 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Momente, in denen man nicht weiß ob man lachen oder weinen soll

preview_COLOURBOX33090694

1. Der erste Schultag

Für die Meisten ist es wahrscheinlich schon lange her, aber auch jetzt verbinden einen mit der Schule ganz seltsame Gefühle. Die meisten Kinder freuen sich riesig endlich in die Schule zu gehen, aber dennoch fürchten sich manche auch. Endlich groß sein, aber auch nicht mehr spielen können und mit lauter fremden Kindern in einer klasse zu sitzen kann die Gefühlsküche schon mal anheizen.

 

2. Verprecher beim Streiten

Meistens passieren uns dann peinliche Sachen wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. Gerade dann, wenn man intensiv mit jemandem diskutiert oder sich streitet, passieren oft Versprecher, oder man schubst etwas um oder rutscht aus. Dann muss man vielleicht lachen, weil die Situation so absurd ist oder es macht einen noch fertiger weil man das Gefühl hat nicht ernst genommen zu werden.

 

3. Ende der Schulzeit

Man freut sich die ganze Zeit darauf endlich nicht mehr zur Schule gehen zu müssen. Doch merkt man oft erst dann, dass danach erst der eigentliche Ernst des Lebens beginnt. 

 

4. Wartezimmer beim Zahnarzt

Niemand geht gerne zum Zahnarzt und wenn man nicht gezwungen wird, geht man erst hin wenn es wirklich wehtut. Die Wartezeiten beim Zahnarzt sind berüchtigt und das warten und die Schmerzen können einen zur Verzweiflung treiben oder zum Schmunzeln, weil man sich wieder wie ein kleines Kind benimmt.

 

5. Dringend aufs Klo müssen im Stau

Die Albtraumsituation von jeder Frau (und Männern mit schwacher Blase), man steht irgendwo auf der Autobahn im Stau und man merkt, dass man richtig dringend aufs Klo muss. Man kann nicht wie ein Kleinkind einfach loslaufen lassen, aber man scheint förmlich zu platzen. Im Moment selbst richtig furchtbar, für alle die es nicht betrifft richtig witzig.

 

6. Wenn man das erste Date versaut

Man hat sich richtig schick gemacht, der Typ (oder die Frau) ist gutaussehend und charmant aber irgendwie funktioniert es einfach nicht. Man kommt nicht ins Gespräch oder mit jedem weiteren Kommentar fühlt man sich noch dümmer und unbeholfen. Kann furchtbar sein, aber auch furchtbar witzig. Selbstironie hilft bei solchen Situationen.

 

7. Eltern werden

Der Moment in dem man zum ersten Mal sein eigenes Kind in den Armen hält verschiebt das Raum- und Zeitgefüge für einen kleinen Moment. Es ist immer wieder atemberaubend und immer wieder unbeschreiblich.

 

8. Wenn die Kinder ausziehen

Ein schöner Moment, den nun sind die ehemals Kleinen selbst groß und leben ihr eigenes Leben. Das kann aber auch ganz schön wehtun.

 

9. Heiratsantrag

Im Idealfall kommt er unerwartet und man sagt ja. Auch wenn er meistens nicht so abläuft wie in Hollywoodfilmen ist er doch eine höchst emotionale Angelegenheit.

 

10. Hochzeit

Und auf den Heiratsantrag folgt meist (nicht immer) die Hochzeit. Der Moment wenn die Freunde und Familie beisammen sind, man seinem Partner gegenüber steht und sich das Ja-Wort gibt ist wunderschön und bringt oft nicht nur einen selbst sondern auch die Gäste zum Lachen und zum Weinen.

Gesamten Beitrag lesen